10.09.2017

Bezirksliga: So liefen die 6 Partien am Sonntag, 10. September

VfL Lüneburg – SV Teutonia Uelzen II 3:0 (1:0)

Der VfL Lüneburg spielte nicht überragend, gewann aber sein Heimspiel.

VfL-Cotrainer Mike Dunst: „Am Anfang haben wir uns schwer getan, auch, weil wir taktisch umgestellt hatten. Wir spielten mit Dreierkette und einem Sechser davor, hatten dadurch im Mittelfeld zwar Übergewicht, aber die Zuordnung fehlte. Dadurch gab es in der 1. Halbzeit nur wenige Chancen für uns. Aber nach der Pause waren wir konditionell einfach stärker, zeigten keine überragende Leistung, haben aber verdient gewonnen. Vorerst bleibt Matthias Merz erster Mann an der Linie, ich bleibe Cotrainer, habe auch keine Ambitionen den Trainer zu machen.“

Tore
1:0 Dunst (30.) mit dem Kopf aus dem Gewühl heraus
2:0 Geist (72.) nach Vorarbeit Heuser
3:0 Gnida (79.) mit einem Lupfer über den Torwart aus 30 Metern

TSV Bardowick – MTV Treubund Lüneburg II 4:2 (3:2)

TSV-Trainer Christopher Hehl: „Dieses Spiel war von Fehlern geprägt, die ersten 4 Tore waren alles Geschenke – beide Mannschaften waren da nicht konzentriert. Wir hatten am Ende das Quäntchen mehr Glück, konnten gewinnen. Ein dickes Lob an MTV-Stürmer Tom Richter, der in der 65. Minute das vermeintliche 3:3 erzielte, aber auf den Treffer verzichtete, weil er zugab im Abseits gestanden zu haben – das nenne ich mal Fairplay! Man muss aber ehrlich sein, beide Teams hatten heute kein Bezirksliga-Niveau!“

Tore
0:1 Richter (8.)
1:1 Mäding (10.)
1:2 Richter (32.)
2:2 Mäding (34.)
3:2 Zechel (40.)
4:2 Kouame (85.)

Ochtmisser SV – VfL Suderburg 6:2 (2:1)

OSV-Trainer Michael Krienke: „Es war ein sehr intensives Spiel von Suderburg. Sie legten ein sehr hohes Tempo vor, spielten auch nach ihrer Führung Powerplay – daran hatten wir ganz schön zu kratzen! Nach 30 Minuten haben wir uns aber auf unsere Stärken besonnen, schafften verdient das 1:1. Nach der Pause waren wir zu lange mit dem Kopf in der Kabine geblieben, schon stand es 2:2. Danach drehten wir aber auf, Suderburg musste seinem Tempo der ersten 45 Minuten Tribut zollen, die Zuordnung ging verloren, so dass wir zwei Elfmeter bekamen. Dann folgte ein schönes Solo mit Abschluss von Brkic – für uns ein absolut perfekter Nachmittag! Allerdings sah es am Anfang nicht danach aus…“

Tore
0:1 Hoppe (8.)
1:1 Schröder (30.)
2:1 Chandra (33.)
2:2 Ohneseit (47.)
3:2 T. Gimball (66.) per Foulelfmeter
4:2 T. Gimball (79.) per Strafstoß
5:2 Brkic (88.)
6:2 S. Gimball (90.)

VfL Breese-Langendorf – SV Wendisch Evern 0:3 (0:0)

SVW-Trainer Merko Butenhoff: „Das hört sich jetzt vielleicht etwas komisch an, aber wenn wir hier 0:3 verlieren, dann geht das auch in Ordnung! In der 1. Halbzeit waren wir nicht präsent, haben Breese eingeladen, aber unser Torwart Woldt hielt Bälle, die kann man eigentlich nicht mehr halten! Wir haben dann umgestellt, kamen besser in das Spiel und schossen nach unserem ersten sauberen Konter das 1:0. Danach wurde es hektischer, unser Elfmeter war etwas glücklich, egal, wir konnten das 2:0 vorlegen. Danach haben wir uns darauf konzentriert kein Gegentor mehr zu bekommen und auf Konter zu spielen. Breese spielte viele gefährliche lange Bälle, wir hatten schon etwas Schwein. Aber egal, die drei Punkte tun richtig gut!“

Tore
0:1 Spomer (51.)
0:2 M. Boelter (73.) per Foulelfmeter)
0:3 Spomer (77.)

SC 09 Uelzen – TSV Gellersen 3:4 (2:2)

Tore
0:1 Bergmann (1.)
1:1 Berisha (7.)
2:1 Tarhan (15.)
2:2 Kühn (27.)
3:2 Alzaidy (63.)
3:3 Kremer (72.)
3:4 Müller (87.)

SV Rosche – Vastorfer SK 4:1 (0:0)

Tore
1:0 Frommhagen (60.)
2:0 Grefe (88.)
2:1 Hertting (89.)
3:1 Grefe (90.)
4:1 Helmke (92.)

Kommentieren

Vermarktung: