08.09.2017

Das Stadtderby steht an – Feiertag oder wieder Schmalkost?

MTV Treubund Lüneburg – SV Eintracht Lüneburg (Sonntag, 15:00 Uhr)

Kann Steffen Hattendorf (in blau) seinen MTV Treubund zum Sieg über die SVE führen?

Auf dieses Spiel freuen sich die Fußballfans die ganze Saison! In der Landesliga trifft der MTV Treubund Lüneburg auf die SV Eintracht Lüneburg – Emotionen pur, oder doch alles überbewertet? Die vergangenen Aufeinandertreffen waren eher etwas für Taktikfreunde, spielen beide Klubs dieses Mal mit offenem Visier? Die Karten scheinen derzeit klar verteilt zu sein, der MTV gab sich bisher keine Blöße, eilt von Sieg zu Sieg. Aber auch die SVE startete gut in die Serie – und im Derby ist traditionell alles möglich! Wir sprachen mit MTV-Cotrainer Guido Hattendorf über sein Team und über das Stadtderby.

Guido, klarer Sieg in Etelsen – worin siehst du den Hauptgrund für so einen souveränen Erfolg?
Jeder Einzelne uns letztlich das gesamte Team war an diesem Tag einfach besser als der Gegner und damit das Ergebnis auch mehr als verdient

Selbst etwas überrascht, wie dominant das Team mitunter auftritt?
Bemerkenswert war an diesem Sieg vor allem die Tatsache, dass er mit Spielern erzielt wurde, die bislang nicht zu den Stammkräften gehört haben und wir mit Leistungsträgern wie Goldberg, Halawi, Winter, Pinnow-Karus, Voges und Perera einige hochkarätige Ausfälle zu verzeichnen hatten.

Auch knappe Spiele werden derzeit gewonnen – ist das Team im Vergleich zur Vorsaison deutlich reifer/ruhiger?
In dieser Saison ging lediglich ein Spiel knapp aus, so dass sicher nicht grundsätzlich davon gesprochen werden kann, dass wir eine Serie in dieser Beziehung am Laufen haben. Gegenüber der Vorsaison fällt jedoch auf, dass wir erheblich mehr Torchancen herausspielen.

Erst 2 Tore gefangen – was zeichnet die Defensive derzeit aus?
Uns zeichnet aus, dass wir als gesamtes Team defensiv gut mitarbeiten und damit das gegnerische Team oftmals schon weit vor dem eigenen Tor abfangen können.

In der Offensive geht die Post ab – wie beurteilst du die Leistungen vom Tim Franke?
Tim Franke ist derzeit dort zu finden, wo er als Mittelstürmer gebraucht wird und hat nach einigen Anlaufschwierigkeiten mittlerweile eine ansehnliche Quote bei der Chancenverwertung aufzubieten.

Nun das Derby gegen die SVE – wie groß sind die Emotionen vor dem Spiel?
Es ist spürbar, dass ein besonderes Spiel bevorsteht, da aber zu große Emotionen nicht zwangsläufig leistungsfördernd sein müssen, gehen wir das Spiel eher sachlich konzentriert an.

Die vergangenen Derbys waren eher etwas für Taktikfreunde ohne viele Chancen – woran liegt das?
Vielleicht an der zu hohen Emotion, die das fußballerische Potential beider Teams eher gehemmt hat.

Wie schätzt du die SVE als Gegner ein?
Wir werden den Gegner auch in diesem Spiel ernst nehmen und lassen uns nicht von der bisherigen Punkteausbeute blenden.

Was stimmt dich optimistisch, dass ihr dieses Mal Grund zum Jubeln habt?
Das Wissen um die eigenen Stärken!

Wie schaut es vom Kader her aus?
PInnow- Karus ist weiterhin ortsabwesend, Halawi und Winter stehen noch auf der Kippe, Goldberg und Martin sind noch länger verletzt.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema