10.11.2017

SV Eintracht Lüneburg II: „Wir lassen uns noch nicht verrückt machen!“

SV Eintracht Lüneburg II – SV Scharnebeck (Freitag, 19:30)

Die SVE II wollen bis zur Winterpause kein Spiel mehr verlieren - ob das klappt?

Bisher schlägt sich der Aufsteiger in der Kreisliga gut, konnte schon 15 Punkte sammeln, liegt auf dem 10. Platz. Aber es wurden auch schon einige Zähler verschenkt – war also noch mehr drin? Der Weg nach oben ist noch möglich, wird aber hart – wie wichtig wäre es, dass die SVE II in der neuen Liga startet? Um den Abstand auf die 1. Herren (Landesliga) zu verkleinern, wäre ein Aufstieg wichtig – doch ist dieser wirklich machbar? Heute geht es gegen die SV Scharnebeck, die auch Licht und Schatten zeigt – was ist da für die Hausherren drin? Wir fragten bei Spieler Mohamed Elchafei nach.

Mohamed, eigentlich immer knappe Spiele – was fehlt, um noch erfolgreicher zu sein?
Gegen den SV Ilmenau hat uns einfach das Quäntchen Glück gefehlt, um den verdienten Punkt zu gewinnen. Und gegen Thomasburg waren es leider wieder die individuellen Fehler, die in letzter Zeit gnadenlos bestraft werden.

Derzeit grausige Plätze auf der Hasenburg – wie schwer ist es da normalen Fußball zu spielen?
Manchmal ist es schon etwas frustrierend, aber mal ganz ehrlich, es sieht viel besser als die Jahre zuvor. Da war der B-Platz nur ein unebener Acker. Unser A -latz ist im Gegensatz zu anderen Plätzen im Kreis ein Filet.

Platz 10, 15 Punkte – wie weit seid ihr hinter den eigenen Erwartungen zurück?
Wir lassen uns noch nicht verrückt machen. Klar hätten wir gerne zu diesem Zeitpunkt mindestens 6-8 Punkte mehr auf dem Konto gehabt. Wenn man sich die Spiele anguckt, dann hatten wir hier und da mal Glück, aber auch viel Pech. Wir verbuchen die verpassten Punkte unter "Lehrgeld und Erfahrungen"

Wie schwer wird es noch den Sprung auf einen der begehrten Plätze zu schaffen?
Es ist alles dicht zusammen. Man muss kontinuierlich weiter punkten und darf sich nicht immer diese bitteren Niederlagen einfangen.

Sollte dieser nicht klappen – wäre der Abstand zur 1. Herren dann wieder zu riesig?
Nein, wäre er nicht. Die Jungs aus der 1.Herren kommen teilweise aus der Kreisliga und es tut denen gut über 90 Minuten zu spielen. Bestes Beispiel war Vincent Grzywaczewski.

Was traust du dem Team noch bis zur Winterpause zu?
Wir wollen kein Spiel mehr verlieren! Das muss unser Anspruch sein. Möglich ist es und das traue ich uns auch zu.

Habt ihr euren Spielstil im Vergleich zum Saisonstart geändert?
Ja, etwas. Wir spielen ausgeglichener, haben mehr Mut zur Offensive. Unser neuer Trainer Dirk Bahr hat ein sehr hohes taktisches Verständnis und stellt und von Spiel zu Spiel gut auf den Gegner ein. Siehe Ilmenau, auch ohne 1. Herrenspieler konnten wir mithalten und haben den Tabellenführer vor Problemen gestellt.

Ist es manchmal noch zu hektisch und wild auf dem Platz?
Ja, manchmal schon, weil einige Spieler noch zu grün sind und die Kreisliga noch kennenlernen müssen.

Wie siehst du den kommenden Gegner – was für ein Spiel wird das?
Es wird ein sehr schweres Spiel. SVS-Trainer Carsten Lorenzen wird nicht einverstanden gewesen sein wie man gegen Ilmenau gespielt hat, wird seine Mannschaft gegen uns wieder mehr in die Verantwortung nehmen. Für mich ist SVS eine der TOP 5 Teams.

Gibt es Langzeitverletzte, die auf keinen Fall dabei sind?
Sascha Kempf und Keeper Connor Roberts fallen weiterhin aus.

Andere Infos rund um Team/Verein?
Wir laden alle Lüneburger Fußball-Fans zu unserem alljährlichen Budenzauber ein. Dieses Mal wieder daheim in der Oedemer Sporthalle. Weitere Infos findet man auf unserer Facebook Seite oder Homepage.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema