15.09.2017

TSV Adendorf: „Fußballerisch haben wir uns schon sehr verbessert!“

TSV Bardowick II – TSV Adendorf (Sonntag, 13:00 Uhr)

Die TSV-Trainer Harals Breese (re.) und Thomas Simon hoffen auf einen Auswärtssieg.

Der TSV legte einen guten Start hin, verlor noch keine Partie, hatte bisher aber auch nur drei Spiele. Eine Partie musste abgebrochen werden, da sich TSV-Torwart Christoph Schütte schwer verletzte – wie geht es dem Keeper? Kann der TSV in dieser Serie ganz oben mit dabei sein? Und was läuft schon richtig gut, was noch nicht wie gewünscht? Sonntag geht es zum Aufsteiger TSV Bardowick II – folgt das vierte erfolgreiche Spiel? Wir hörten uns im Adendorfer Lager um, sprachen mit Trainer Harals Breese.

Harald, wie geht es eurem Torwart?
Christoph Schütte geht es den Umständen entsprechend. Er sitzt jedes Spiel an der Linie und oft auf ein schnelles Comeback. Die Operation scheint gut gelaufen zu sein. Er kommt schon fast ohne Schmerzmittel aus. Menschlich und Fußballerisch natürlich für uns nicht zu ersetzten, so dass wir in unseren Zielen natürlich etwas verhaltender sind.

Wie hast du die vorherige Partie beim SV Ilmenau II gesehen?
Das Spiel war in Ordnung. Einzig die Chancenauswertung war nicht  gut. Spielerisch waren wir eine Klasse besser. Ilmenau hat jeden Ball nur lang nach vorne geschlagen.
 
Wie schätzt du den Saisonstart ein?
Bei drei Spielen ohne Niederlage ist der Start in Ordnung.

Was gefällt schon richtig gut?
Fußballerisch haben wir uns schon sehr verbessert.
 
Und wo drückt noch der Schuh?
Das größte Problem ist unsere Chancenverwertung. Wir haben in jedem Spiel reichlich Chancen, die wird leider im wieder liegen lassen.
 
Wie wichtig ist Sebastian Kopp für das Team, der bisher gute Leistungen zeigte?
Da wir eine sehr junge Mannschaft haben, sind die erfahrenden Spieler sehr wichtig. Sebastian ist für alle ein  Vorbild. Er  macht viel für die Mannschaft und ist auch immer einer der motiviertesten Spieler.
 
Wer von den Neuzugängen konnte sich einen Stammplatz erkämpfen?
Die neuen Spieler haben alle einen Stammplatz, wobei die Rotation sehr groß ist, um auch alle bei Laune zu halten. Der Kader ist 20 Spieler groß.
 
Sagt die Tabelle schon etwas aus?
Auf der jetzigen Situation kann man noch nichts ableiten. Es wird eine lange Saison. Man muss versuchen oben dran zu bleiben und am Ende entscheidet sich dann erst wer die begehrten ersten Plätze bekommt.
 
Was geht beim Aufsteiger aus Bardowick?
Bardowick wird eine schweres Spiel. Es fehlen wichtige Spieler. Zweite Mannschaften sind immer schwer, da man nicht weiß wie sie aus der Ersten bestückt werden. Aber wir sind gut genug, dass Spiel dort zu gewinnen.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema