Kommentar: Macht euch selbst nicht immer so schlecht!

Fußball ist einfach wunderschön! Besonders, wenn er ehrlich und sauber ist! Ich besuche unheimlich gern die Spiele im Kreisfußball, denn hier wird ehrliche „Arbeit“ geleistet. Und hier fliegen herrliche Sprüche über den Platz, so dass man herzlich lachen kann - gibt es eine bessere Medizin? Klar, nicht jeder Ball kommt an, nicht immer passt die Motorik, der eine oder andere Spieler könnte öfter mal zum Training erscheinen, nicht immer ist es technisch schön, manchmal müsste der Fangzaun doppelt so hoch sein und aus einer Viererkette wird schnell mal ein wilder Haufen. Und natürlich sind einige dabei, die eigentlich mindestens Regionalliga spielen müssten – von der Theorie her…

 

Aber egal, hier schlägt das Herz des Fußballs,  hier wird der Sport um das geliebte Schweinsleder noch gelebt, hier ist nicht alles künstlich aufgebauscht, es gibt nur wenige Poser und Möchtegernstars – und vor allem sind die Preise für Bier und Wurst stabil. Und deshalb kann ich folgenden Satz nicht verstehen, wenn ich zu einem gepflegten Duell der Kreisklasse komme: „Hey Volker, warum tust du den dir dieses Gebolze an?“ Liebe Kreisfußball-Kicker, macht euch selbst nicht immer so schlecht! Denn was wäre unser Fußball ohne euch? Nicht einmal die Hälfte wert! Denn was für Woche für Woche von oben geboten bekommen, das ist viel, aber sicherlich kein Fußball, bei dem das Herzblut nur so spritzt!

 

Okay, manchmal nervt der Besuch dann doch. Nämlich dann, wenn Spieler der 3. Kreisklasse ständig den Schiedsrichter kritisieren, völlig unnötige Fouls begehen und sich verbal daneben benehmen. Ja, zum Fußball gehören Emotionen, aber er ist nicht die Müllhalde für Typen, die im normalen Leben nicht klar kommen, ihren Frust auf dem Platz abladen. Und oft sind es die Spieler, die selbst keinen Ball sauber annehmen können, bei denen nie ein Pass ankommt und die sicherlich noch nie eine Pfeife in der Hand hatten – und bei einer Schiedsrichterprüfung gnadenlos untergehen würden. Aber zum Glück sind sie in der Minderheit und es gibt viele Spieler, die mir eine Menge Spaß bereiten (auf und neben dem Platz) – auch wenn sie nicht die perfekten Kicker sind!