25.09.2014

1. Kreisklasse: 8 Spiele vom 26. - 28. September - die Vorberichte

TSV Gellersen II – MTV Soderstorf (Freitag, 19:30)

Der TSV Gellersen II

Der TSV musste sich in Handorf geschlagen geben, Trainer Thore Lohmann war wenig begeistert: „Unser Spiel in Handorf war in meinen Augen ein Charaktertest. Wir hatten viele Ausfälle und nur noch 12 Spieler zur Verfügung. Dass gerade gestandene Spieler und langjährige Leistungsträger durch Unkonzentriertheiten und schwere individuelle Fehler für die deutliche 2:5-Niederlage sorgten, war für mich erschreckend. Ich sag mal: Test nicht bestanden - und Glückwunsch an Handorf.“

Bisher erzielte das Team 17 Tore – werden nicht genügend Chancen heraus gespielt? „Trotz aller körperlicher Unterlegenheit lag der Ball auch in Handorf wieder zwei Mal auf der Linie und wir haben es nicht geschafft, aus diesen Möglichkeiten Tore zu erzielen. Die Chancen sind da, die Verwertung aber eine weitere individuelle Schwäche.“
Wie schwer ist es als Trainer, wenn „nur“ Mittelmaß angesagt ist? „Verdammt schwer. Man setzt sich im Stillen natürlich bestimmte Ziele für ein Jahr - und wenn nach wenigen Spieltagen schon klar ist, dass diese nicht erreicht werden…“
Wird die 2. Herren in naher Zeit mal wieder ganz oben dabei sein können? „Am Können liegt das sicher nicht. Eher am Wollen und Machen. Ich kann uns nicht mehr nach oben kämpfen oder schießen, das müssen die Spieler schon selbst tun. Wenn ich mir das Spiel in Handorf und die Trainingsbeteiligung in dieser Woche anschaue, haben offensichtlich trotz des guten Saisonstarts aber nur noch einige der Jungs ein vitales Interesse daran.“
Was geht in der kommenden Partie? „Vom Papier her ist die Ausgangslage eindeutig. Letztlich können wir aber in unserer Situation gegen Soderstorf nur verlieren.“
schaut es personell aus? „Gut. T. Becker, Thörner (Kursfahrt), Birt, Kleinecke, Trumann (verletzt), Hahn, Prange, Kufner, Schröder (privat) und Sander (Altherren) stehen zwar nicht zur Verfügung, die anderen neun müssten aber wohl kommen. Unterstützt werden wir dankenswerterweise durch St. Wulf aus der Ersten.“

SV Göhrde – ESV Lüneburg (Freitag, 19:30)

Der SV Göhrde fegte die SV Scharnebeck II mit 6:0 vom Platz, Trainer Jens Kaske war begeistert: „Da haben wir einen wirklichen Sahne-Tag erwischt. Scharnebeck ist ja wirklich eine technisch gute Mannschaft und auch konditionell gut drauf, aber wir waren an dem Tag wahnsinnig griffig und läuferisch absolut top. Und die Tore, die wir rausgespielt haben, waren auch absolut genial anzuschauen. Da hat das zuschauen absolut Spaß gemacht und von den 91 zahlenden Zuschauern werden hoffentlich auch einige wieder kommen.
Bisher fing sich der Aufsteiger nur 9 Gegentore – was ist das Geheimrezept? „Wir haben zwei richtig gute Keeper und wir haben im Moment die nötige Fitness für ein schnelles Umschaltspiel, so dass wir als Team super nach hinten arbeiten.“
Was erfreut derzeit am meisten? „Die Geschlossenheit in unserem großen Kader. Gegen Scharnbeck standen nur 5 Spieler in der Startelf, die auch gegen Dahlenburg in der Woche davor aufgelaufen sind. Bis jetzt ziehen alle super mit und akzeptieren es, wenn sie mal nicht dabei sind.“
Wird es in den kommenden Wochen einen Knick geben? „Das Niveau vom Spiel gegen Scharnebeck werden wir sicher nicht jede Woche abrufen können und wir kalkulieren auch Niederlagen ein. Wir haben bisher in einigen Spielen am absolut obersten Level gespielt und wenn wir dann mal einen kleinen Einbruch kriegen sollten, wäre das kein Beinbruch. Wenn denn die Einstellung stimmt.“
Was geht gegen den ESV? „Mein Co. Thomas Schelgen hat sich das Spiel der ESV gegen Reppenstedt angeschaut. Bisher waren die Leistungen der Eisenbahner schon sehr schwankend, aber mit einer extrem guten Offensive. Wir werden uns aber schon was einfallen lassen und wollen unsere bisher makellose Heimbilanz gerne noch ein wenig behalten.“
Kader: „Da sieht es diese Woche das erste Mal richtig durchwachsen aus. Von den 5 Spielern, die in den letzten 4 Spielen auf der Doppelsechs gespielt haben, wird uns keiner zur Verfügung stehen. Dazu wird uns auch Julian Dabrowski fehlen, so dass dieses Mal andere in der internen Torschützenliste die Chance haben, aufzuschließen. Ich hoffe, sie nutzen sie. Albert Portje, der uns letzte Saison mit nach oben geballert hat, wird uns vorerst das letzte Mal unterstützen können und Julian sicher gut vertreten. Albert, auf diesem Wege vielen Dank und wir hoffen, du kommst irgendwann zurück.“

Vastorfer SK II – MTV Handorf (Samstag, 16:00)

Der VSK verkaufte sich beim FC Heidetal gut, auch Trainer Leszek Siergiej war trotz der Niederlage zufrieden: „Mit Heidetal wussten wir schon, was da auf uns zukommt! Die Jungs von Trainer Peter Hofmann haben losgelegt, wie es sich für den Tabellenführer gehört: mit viel Tempo, Pressing und gut herausgespielten Chancen! Diese konnten jedoch nicht sofort in Tore umgewandelt werden, dabei hatten sie auch ein wenig Pech gehabt, aber auch, weil wir ordentlich dagegen gehalten haben. Es war bewundernswert, was für ein Tempo beide Mannschaften gegangen sind! Als wir in der 77. Minute den Ausgleich geschafft haben, konnten die Heidetaler noch mehr Druck auf uns ausüben, deshalb habe sie sich die drei Punkte auch völlig verdient. Großartig, was Peter Hofmann da für eine klasse Mannschaft auf die Beine gestellt hat!“
Bisher erzielt der VSK nur 11 Tore – werden nicht genügend Chancen heraus gespielt? „Wir sind leider zurzeit ganz schön mit dem Verteidigen beschäftigt. Vorne haben wir mit Kobeissi schon einen guten Stürmer, und unser etatmäßiger Stürmer Michel Knabe ist auf dem guten Weg der Besserung.“
Wie schwer ist es als Trainer, wenn wieder Abstiegskampf angesagt ist? „Wer mich kennt, der weiß, wie ich mit so einer Situation umgehen kann. Ich behalte die absolute Ruhe, Stress wäre jetzt völlig fehl am Platz! Außerdem ist das erst der 8. Spieltag.“
Siergiej sieht viel Positives: „Bis auf die rote Karte gegen Artlenburg macht das Team es den Schiedsrichtern, Gegnern, Fans und mir viel, viel einfacher. In Sachen Disziplin haben die Jungs einen großen Schritt nach vorne gemacht, darauf bin ich wirklich stolz!“
Was geht im nächsten Match? „Ich glaube an meine Jungs, denn alle merken, dass wir von Spiel zur Spiel besser werden. Und wir sind uns alle einig, dass die Erfolge noch kommen werden! Mit dem neuen Trainer, der jungen und hungrigen Mannschaft, sollte man Handorf nicht unterschätzen, denn man schlägt nicht so eben mal Gellersen mit 5:2. Wiederum hat Handorf auch schon mal Aussetzer gehabt. Mindestens einen Punkt wollen wir haben.
Kader: „Wir können zurzeit verletzte und verhinderte Leute gut ersetzen! Wenn alles gut läuft, dann ist Marcel Schmiedel am Wochenende spielberechtigt!“

TuS Barendorf II – FC Heidetal (Sonntag, 13:00)

Der TuS feierte einen Kantersieg gegen den Dahlenburger SK, Trainer Sebastian Meyer freute sich über den Erfolg, genoss diesen auch: „Zur Freude sollte jeder Sieg sein, und da es ein Derby war, konnten wir das Wochenende schon mit ein bis zwei Getränken genießen.“
Gibt so ein Spiel einen dicken Schub? „Das wäre zu wünschen, vor allem da die Chancenauswertung dieses Mal sehr gut war.“
Bisher fuhr Barendorf 7 Punkte ein, Meyer sah einige verschenkte Zähler: „Es hätten 3-4 Punkte mehr sein dürfen, aber das macht nichts, dann müssen wir die halt die nächsten Spiele wieder aufholen.“
Wird die 2. Herren in naher Zeit mal ganz oben in der Klasse dabei sein können? „Das Ziel sollte immer sein so weit wie möglich oben zu spielen, wobei bei einer 2. Mannschaft ja auch das Ziel sein soll Spieler an die 1. Herren heranzuführen, und das ist uns g die letzten 2 Jahre recht gut gelungen.“
Was geht im kommenden Match? „Joaaa, nach dem Tabellenletzten kommt jetzt der Tabellenerste, der bisher jedes Spiel gewonnen hat. Eine einfachere Aufgabe gibt es ja nicht unbedingt. Gut ist das wir uns letzte Woche warm geschossen haben und auch dieses Spiel bei 0:0 anfängt. Gucken wir mal ob wir Heidetal etwas ärgern können.“
Wie schaut es personell aus? „Läuft. Wird also immer besser. Fehlen wird dieses Mal Kevin Ahlfeld, dafür sind Andre Basien und Flo Thielert wieder dabei.“

Dahlenburger SK – SV Scharnebeck II (Sonntag, 15:00)

Was soll man zu den Darbietungen des DSK noch sagen? Acht Spiele, 1 Punkt, 11:38 Tore, dazu eine deutliche Klatsche in Barendorf - Trainer Ingo Romich und seine verbliebenen Spieler können einem Leid tun, oder sie verdienen eine Menge Respekt! Ohne Frage, es wird verdammt schwer, dass der DSK aus diesem Tief heraus kommt, auch in den kommenden Wochen werden die Aufgaben nicht leichter. Allerdings ist auch der Gast aus Scharnebeck angeschlagen, die Mannschaft von Trainer Wolfgang Bussow fing sich ein 0:6 beim SV Göhrde. Trotzdem geht der Gast als Favorit in die Partie, alles andere als ein Sieg wäre ein schöner Erfolg für den DSK. Und wie war das noch mal mit dem angeschlagenen Boxer?

STV Artlenburg – TuS Reppenstedt II (Sonntag, 15:00)

Zwar siegte der STV beim TSV Adendorf mit 2:1, Spieler Stephan Paul hatte trotzdem wenig Spaß an der Partie: „Wir waren richtig schlecht. Das einzig Gute sind die 3 Punkte mehr auf dem Konto. Und das Adendorf, obwohl wir so schlecht waren, nur 2-3 gefährliche Torchancen hatte. Aber wir haben diese drei Punkte nicht verdient, ein Punkt wäre schon glücklich gewesen und damit habe ich auch schon alles zu diesem Spiel gesagt! Mund abwischen und am Sonntag besser machen!“
Derzeit steht der Aufsteiger auf Platz 6, Paul traut dem Frieden noch nicht: „Ich weiß ehrlich gesagt noch nicht wie ich den Platz einschätzen soll. Ich schenke dem 6. Platz zu diesem Zeitpunkt der Saison noch nicht zu viel Aufmerksamkeit. Klar, wenn wir am Ende auch da stehen, dann wären wir alle zufrieden. Allerdings glaube ich, dass die Saison noch sehr schwer wird und wir uns die Punkte weiter hart erkämpfen müssen. Der 6. Platz zeigt uns als Momentaufnahme, dass wir auch verdient aufgestiegen sind. Auch, weil wir mit den Teams aus der 1. Kreisklasse nicht nur mithalten sondern wir diese Teams auch schlagen können.“
Was gefällt noch nicht an der eigenen Spielweise? „Das wir uns teilweise in den Zweikämpfe noch zu grün anstellen und das wir zu nervös spielen. Wenn wir viel ruhiger spielen und mit Kopf hoch, dann können wir auf jeden Fall noch mehr erreichen!“
Paul geht am Sonntag von einem spannenden Spiel aus: „Ich denke, das es eine Partie auf Augenhöhe sein wird. Liegt auch auf der Hand, wenn der 6. gegen den 7. spielt. Sonst kenne ich den TuS nicht so gut. Wir werden uns wieder auf uns konzentrieren müssen, damit wir unser Spiel durchziehen können. Und vor allem müssen wir eine geschlossene Mannschaftsleistung zeigen, damit wir auch diesmal 3 Punkte holen.“
Kader: „Bisher fehlen Jan Thöneböhn, Stefan Post und Vadim Traudt. Hinter Daniel Förste und mir stehen noch Fragezeichen.“

SV Barnstedt – FC Dynamo Lüneburg (Sonntag, 15:00)

Der SV Barnstedt zerlegte den MTV Soderstorf, Torwart Christian Gebhardt sah eine klare Geschichte: „Die ersten 15 Minuten waren komisch, Soderstorf hat mit hohen Bällen agiert, wir haben sie spielen lassen und sie hat einige Chancen. Spätestens nachdem 1:2 hatten wir das Spiel aber im Griff. Soderstorf hat in der zweiten Halbzeit nur einmal gefährlich aufs Tor geschossen. Dies war der verschossene Elfmeter. Zum Schluss konnte sich Soderstorf bedanken, dass es nur 7 Tore geworden sind. Nachdem enttäuschenden Spiel in Handorf die richtige Antwort. „
Derzeit liegt der SV Platz 3, Gebhardt will mehr: „Da geht noch was, würde ich sagen, aber Göhrde scheint einen echten Lauf zu haben. Hinter uns nehmen sich die Mannschaften regelmäßig selbst die Punkte ab. Wir sind voll im Soll mit dem Tabellenplatz und schauen von Spieltag zu Spieltag.“
Was gefällt noch nicht an der eigenen Spielweise? „Nicht gefallen ist zu viel gesagt. Wir spielen in der 1. Kreisklasse, es gibt also immerzu etwas zu verbessern. Wir haben in allen Mannschaftsteilen noch Luft nach oben.“
Mit dem kommenden Gegner ist noch eine Rechnung offen: „In der letzten Saison haben wir uns im Rückspiel gegen Dynamo richtig blamiert, das wird uns jetzt nicht passieren. Wir sind Favorit und werden die Rolle annehmen, ohne den Gegner dabei zu unterschätzen. Wir haben ja den ein oder anderen Spieler im Kader der, in der letzten Saison noch beim Gegner gekickt hat. Wir wollen den nächsten Heimsieg.“
Kader: „Aktuell sind wir doch arg gebeutelt. Pascal Intrup fällt mit einem Meniskusschaden länger aus. Dazu gesellen sich Ronald Zobel und Dennis Trupp. Beim Rest wird das Training am Freitag abgewartet.“

TSV Adendorf – TuS Hohnstorf (Sonntag, 15:00)

So richtig gut läuft es in Adendorf derzeit nicht. Nach dem Abstieg aus der Kreisliga taten sich viele Baustellen auf. Wie groß sind diese noch? „Sehr groß, da wir ja sehr viele Abgänge hatten. Die neu formierte Truppe ist schon eine Mannschaft geworden, eine bessere Mannschaft muss es erst noch werden“, so Trainer Ulrik Giesler.
Was stimmt optimistisch, dass es wirklich wieder bergauf geht? „Der Zusammenhalt! Ob es wirklich wieder bergauf geht? Dazu sollte man schon Tore schießen, denn nur dann kann man siegen. Aber das geht ja nicht nur uns so, siehe den HSV…“
Wie schwer ist es einen neuen Weg mit dem Team zu finden? „Wir sind ja praktisch eine große Familie, eine Blutauffrischung täte aber allen Beteiligten gut.“
Was geht gegen den kommenden Gegner? „ Der TuS Hohnstorf ist auf einem guten Weg, sie haben eine gute Truppe zusammen, mit Jason Huber einen gefährlichen Mann in der Offensive. Ganz klar, wir sind Außenseiter.“
Kader: „Eigentlich müssten fast alle da sein, hoffentlich auch körperlich frisch!“

Kommentieren

Vermarktung: