30.10.2014

1. Kreisklasse: Packende Duelle im Auf- und Abstiegskampf - die Vorberichte auf 1 Blick

SV Göhrde – Vastorfer SK II (Sonntag, 14:00)

Der SV Göhrde muss sich wieder fangen.

Der SV Göhrde verlor beim TSV Gellersen, Trainer Jens Kaske zeigt sich gewohnt als fairer Verlierer: „Die Partie in Gellersen war, wie Thore Lohmann ja auch schon geschrieben hat, sehr intensiv und mit zunehmender Spieldauer auch mit sehr vielen Zweikämpfen. Wir hatten einen extrem guten Start und haben auch verdient klar geführt, auch wenn das 1:0 eventuell aus einer Abseitsposition entstand. Dann haben wir Gellersen aber durch individuelle Fehler aufgebaut und unser Gegner hat eine extrem starke Leistung abgeliefert, so dass das Ergebnis vom Spielverlauf nicht unverdient war, auch wenn wir weitere Chancen hatten.“

Ein kleiner Knick, auf den der Coach gewartet hat? „So richtig gewartet habe ich darauf nicht, aber wir haben schon damit gerechnet. Wir haben nach nur 3 Wochen Sommerpause bedingt durch die Relegation wieder losgelegt und um die Aufstiegseuphorie möglichst lange mitzunehmen, nicht unbedingt einen klassischen Trainingsaufbau gewählt, reine Ausdauer vernachlässigt und von vornherein mehr Wert auf Tempo gelegt. Das hat bis hierher recht gut geklappt, aber so langsam leert sich der Akku bei einigen und da wir durch Urlaub und Verletzungen nicht mehr so viel wechseln können, fehlt dann manchmal - so wie am letzten Freitag - in einigen Situationen auch die nötige Frische.“
Wie muss man mit der neuen Situation umgehen? „Total gelassen, wir hatten nach 11 Spielen 30 Punkte, in der letzten Saison haben wir eine Klasse tiefer den 30. Zähler mit sehr viel Mühe erst am 15. Spieltag eingefahren. Insofern finde ich diese Situation nach wie vor extrem genial, aber wir werden natürlich in den letzten beiden Spielen der Hinrunde alles daran setzen, diesen Rekordwert der letzten Saison eine Klasse höher zu toppen.“
Wird gegen die VSK-Reserve wieder gejubelt? „Vastorf hat sich in den letzten Spielen offensichtlich gefangen und wie man in der letzten Woche im Vorbericht der 1. Herren lesen konnte, sollen ja auch ein paar Langzeitausfälle der 1. in der 2. aufgebaut werden. Wir werden uns auf uns konzentrieren und versuchen dieses Mal wieder ein Tor mehr zu schießen als der Gegner.“
Warum werden die Punkte beim SV bleiben: „Weil wir möglichst schnell die Schlagzeile vermeiden wollen: SV Göhrde = 10. Niederlage nach zuvor 10 Siegen!“
Wie schaut es personell aus? „Erstmals ein wenig angespannt. Nico Maschke hat sich gegen Barnstedt verletzt, wird wohl zumindest die nächsten beiden Spiele noch ausfallen und Frederik Bäslack musste letzte Woche nach einem Zusammenprall mit dem gegnerischen Keeper vom Platz und wird wohl mit einer Köchelverletzung einige Wochen fehlen. Kevin Müller musste zwischenzeitlich doch noch am Knie operiert werden und wird auf keinen Fall vor Ostern wieder einsteigen können. Aber der Kader ist groß und die Jungs wollen, letzte Woche hat sich Albert Portje direkt von Münster zum Spiel begeben, das war echt super.“

SV Scharnebeck II – TSV Gellersen II (Sonntag, 12:00)

Die SVS verlor nach einer 3:0-Führung noch 3:4 beim SV Barnstedt, Trainer Wolfgang Bussow war trotzdem begeistert: „Also, wer einen Kreisligaaufstiegsaspiranten in der ersten Halbzeit so sehenswert bearbeitet wie wir und hochverdient mit 0:3 in die Pause schickt, der hat auch am Ende fast alles richtig gemacht. Leider fehlt dem jungen Team noch eine Kleinigkeit um sich verdientermaßen zu belohnen, aber diese erste Halbzeit war die beste die unser Team bisher gespielt hat. Und darauf bauen wir auf, werden versuchen in den nächsten Einheiten die berühmten Zentimeter, die manchmal zu fehlen scheinen, aufzuarbeiten und gezielt abzustellen. Jedoch steht für mich außer Frage, dass unser Team noch für Furore
sorgen wird!“
Fehlte in der 2. Halbzeit auch einfach die Kraft? „Das gehört leider dazu, denn kein Team in unserer Klasse ist in der Lage 90 Minuten Tempofußball zu spielen. Daher gibt es immer Schwächephasen. die zu überstehen sind - und manchmal werden diese halt bestraft.“
Immer wieder fehlen dem Team viele Spieler – was sind die Gründe dafür? „Tja, das haben Michael und ich uns auch schon gefragt. Allerdings gibt es einige, die anscheinend keine Lust und oder Zeit mehr haben. Hinzu kommen natürlich beruflich fehlende Kandidaten und zu guter Letzt eine Handvoll verletzter Spieler. Aber dafür geben die, die dabei sein können und vor allem wollen, Vollgas.“
Was geht gegen die Gellerser Reserve? „Ich habe mir Gellersen gegen Göhrde angeguckt und für mich ist nicht nur aufgrund der Tatsache, dass Gellersen das Spiel nach 0:3 noch gewonnen hat, der glasklare Favorit. Allerdings bin ich fest davon überzeugt, dass unser Team alles in die Waagschale werfen wird, damit sie sich für ihre tollen Leistungen in den vergangenen Partien endlich mal wieder belohnen.“
Kader: „Es werden 14-17 Akteure da sein. Die werden wir so motivieren, das am Ende hoffentlich gejubelt und gesungen wird. Jungs, es wird Zeit!

Dahlenburger SK – MTV Soderstorf (Sonntag, 14:00)

Der Dahlenburger SK gab gegen Artlenburg beim 0:3 alles, aber am Ende musste Trainer Ingo Romich mal wieder akzeptieren, dass 45 gute Minuten nicht reichen, um in der Klasse Punkte zu holen. Aber auch bei den Gästen hängt der sportliche Segen mehr als schief, so dass sogar die Trennung von Trainer Wolfgang Lühr durchgeführt wurde. Ohne Frage, für beide Klubs geht es in diesem Match um viel, denn nur der Gewinner kann sich Hoffnungen machen, etwas nach oben zu rutschen. Der Verlierer wird sich Tabelle für lange Zeit mit Sicherheit nicht gern anschauen wollen...

ESV Lüneburg – SV Barnstedt (Sonntag, 14:00)

Der ESV holte in Hohnstorf ein 0:0, Trainer Marcus Niedling war zufrieden: „Die Partie in Hohnstorf war für uns eine wichtige Bestimmung wo wir denn nun in der Tabelle stehen. Nach teilweise deutlichen Siegen und zum Teil haarsträubenden Niederlagen war diese Begegnung wichtig für die Antwort auf die Frage, ob wir auch gegen Mitkonkurrenten und Tabellennachbarn bestehen können. Aus meiner Sicht haben wir die Aufgaben gegen den TuS gut gelöst, in der 1. Halbzeit haben wir uns vor allem in der ersten halben Stunde einen Spielvorteil und einige Chancen durch unser dominant auftretendes Mittelfeld erarbeitet, haben es aber leider verpasst daraus Kapitel zu schlagen und ein Tor zu erzielen. Kurz vor der Halbzeit haben wir dann Glück, dass unser starker Torwart Mario Dresing sensationell einen berechtigten Strafstoß hält. Nach der Pause hat Hohnstorf das Heft in die Hand genommen und sich Übergewicht erspielt. Gerade im Sturm waren sie durch unter anderem durch Huber immer brandgefährlich. Letztendlich ist das 0:0 in Ordnung, auch wenn es durchaus hätte 3:3 ausgehen können.“
Was fehlt, um in so einem Match den Siegtreffer zu markieren? „Gute Frage. Wir haben gerade im 1. Abschnitt viel nach vorn investiert und haben es verpasst uns mit einem Tor zu belohnen, was aber auch an der starken Leistung des Hohnstorfes Torwartes lag. Von daher bin ich zu zufrieden und mache der Mannschaft keinen Vorwurf, denn sie hat alles probiert. Außerdem haben wir endlich mal wieder hinten zu null gespielt.“
Wie ist es um die eigene Offensive bestellt? „Auch wenn wir im letzten Spiel kein Tor erzielen konnten, bin ich von unserer Offensive sehr überzeugt und teilweise begeistert. Wir schaffen es immer wieder durch eine Vielzahl von Spielern offensive Akzente zu setzen und Tore zu erzielen, wir sind halt nicht von einem Spieler abhängig.“
Was geht gegen den SV? „Barnstedt ist nicht nur eine einfache Standortbestimmung sondern für mich der absolute Favorit in der 1. Kreisklasse. Nachdem der SVB bereits in der vergangenen Saison eine Super-Offensive vorweisen konnten, haben sie diese Saison sich ebenso stark in der Defensive verbessert. Für uns gilt es zunächst hinten stabil zu stehen und gegen die Top-Offensive von Barnstedt zu bestehen. Vielleicht schaffen wir es ja, vorn einen Konter erfolgreich zu Ende zu spielen und das Spiel für uns erfolgreich zu gestalten. Wir haben letzte Saison beide Spiele gegen Barnstedt mit insgesamt 2:8 Toren verloren, das sollte genügend Motivation geben. Außerdem macht es immer Spaß sich mit besseren Mannschaften zu messen und mit ein wenig Glück und einer guten Tagesform sie zu ärgern. Auf jeden Fall spielen wir zuhause und wollen die Punkte bei uns behalten.“
Kader: „Leider ist die Liste der Verletzten nicht kürzer geworden - einige sind leider immer noch angeschlagen, außerdem ist immer noch die Position eines festen Torwartes vakant. Wir erhalten zwar immer eine gute Unterstützung durch unsere zweite und dritte Mannschaft, brauchen aber unbedingt zeitnah einen festen Keeper, der auch der Abwehr Kontinuität verleiht. Wir werden es aber dennoch schaffen mindestens 12, 13 Leute aufzubieten, die Bock haben alles gegen den SV Barnstedt zu geben.“
Beim ESV rollt wieder früh der Ball: „Alle drei Herrenmannschaften spielen hintereinander. Wer also Sonntagmorgen früh aufsteht oder den Weg vom Stint nicht direkt nach Hause findet, ist bei uns ab 10:00 Uhr herzlich willkommen, um ehrlichen Kreisklasse-Fußball zu erleben.“

TuS Reppenstedt II – TuS Barendorf II (Sonntag, 14:00)

Der TuS Reppenstedt II holte beim Vastorfer SK ein 0:0, Trainer Nils Ohmsen war nach dem Schlusspfiff nicht ganz zufrieden: „Hätte mir einer vor dem Spiel den Punkt angeboten, hätte ich wohl dankend angenommen, denn das war auf dem Papier die stärkste Vastorf-Reserve gegen die wir je gespielt haben. Nach dem Spiel hätte es vielleicht sogar etwas mehr sein dürfen.
Das entscheidende Tor hat uns gefehlt. Wir hatten zwar Chancen, konnten aber leider keine davon nutzen.“
Was fehlt, um so ein Match für sich zu entscheiden? „Uns fehlen die fitten Stürmer. Oftmals spielen bei uns Mittelfeldspieler im Sturm. Die machen ihre Sache immer gut, jedoch fehlt in vielen Situationen das berühmte Killergen eines Knipsers.“
Was geht am Sonntag? „Mit Barendorf haben wir zum 3. Mal eine 2. Herren hintereinander als Gegner. Ich hoffe, diese Mannschaft tritt mit ihren eigenen Leuten an. Wenn ja, dann wird es ein Spiel auf Augenhöhe, wenn nicht, dann müssen wir uns halt wieder ein Stück mehr reinhängen. Die Punkte werden bei uns bleiben, weil meinen Jungs und mir es langsam reicht nicht zu gewinnen.“
Kader: „Personell gibt es nichts Neues. Es fehlen die Langzeitverletzten Heathfield, Bamberg, Itermann, Notschewneu und Paul. Zusätzlich kommen noch Rudzinski, Morawietz, Meyer und Fügemann. Weitere Fragezeichen klären sich wie jede Woche beim Training.“

TSV Adendorf – FC Heidetal (Sonntag, 14:00)

Der TSV verlor 5:8 in Barendorf, Trainer Ulrik Giesler traute seinen Ohren kaum: „Ich war leider nicht da. Die erste Halbzeit soll gut gewesen sein, nach der Pause herrschte ein totales Chaos. Vielleicht lag es daran, dass mit Braun und Thees zwei gute Defensivspieler fehlten.“
Kann der Trainer wirklich etwas am Lauf der Dinge ändern? „Nein, das kann nur die Mannschaft, denn die steht auf dem Platz, nicht ich. Aber das Team ist intakt, so dass wir positiv gestimmt bleiben.“
Was ist am Sonntag für den Gastgeber drin? „Heidetal ist eine klasse Mannschaft. Spielerisch ist der FC für mich das stärkste Team. Es wird sehr schwer für uns werden, wir werden alles dafür tun, um ein Schützenfest zu verhindern.“
Kader: „Da unsere Zweite spielt, wird es eng...

FC Dynamo Lüneburg – MTV Handorf (Sonntag, 14:00)

Der FC Dynamo verlor beim FC Heidetal, für Jens Niemann ging es nur um Schadensbegrenzung: „Wir sind mit dem Ziel zum Spitzenreiter gefahren, nicht unter zu gehen und keine böse Klatsche zu bekommen - Ziel erreicht! Heidetal hat von Beginn an gedrückt und hat nach einer halben Stunde mit 2:0 in Front gelegen. Unsere Jungs haben aber immer weiter gekämpft und in der 2. Halbzeit nur noch ein Tor zugelassen. Mehr war an diesem Tag nicht drin und jeder unserer Spieler hatte das gleiche Fazit: Schlimmeres verhindert!“
Immer wieder das letzte Aufgebot – muss das sein oder lassen sich einige Spieler hängen? „Bis zur Winterpause wird sich bei uns auch nicht viel ändern. Der Kader war schon zu Saisonbeginn klein und inzwischen haben wir ja diverse Langzeitverletzten, die ja auch noch Leistungsträger sind/waren. Solche Ausfälle können wir nicht kompensieren. Es gelingt uns zwar Woche für Woche weiter mit zwei Teams am Wettbewerb teilzunehmen, aber zuletzt mussten dann doch oft einige Spieler doppelt ran. Der Großteil der Spieler lässt sich nicht hängen, aber auch wir haben natürlich einige Kandidaten, die aktiver beim Training sein könnten und nicht kurz vor Spielbeginn mit diversen Gründen absagen.“
Was imponiert trotz der Lage am Team? „Der Zusammenhalt zwischen 1. und 2. Herren ist super. Es wird jeweils unterstützt wo es nur geht. An den Spieltagen hatten wir zuletzt immer mehrere Spieler, die erst 90 Minuten bei der 2. Herren auf dem Platz standen und dann anschließend noch einmal 60 oder 90 Minuten bei der 1. Herren aktiv waren. Das zeigt, dass trotz Tabellensituation die Grundstimmung in Ordnung ist. Beide Trainer - Martin Siemer bei der 1. Herren und Dirk Wohlers bei der 2. Herren - geben im Training und an den Spieltagen alles, organisieren sich gut und stimmen sich optimal ab. Wenn jetzt noch ein paar gute Spieler mehr da wären, dann wäre alles prima...“
Ist gegen den MTV Handorf etwas drin? „Die Spiele gegen Handorf waren in der Vergangenheit immer intensiv. Auf so etwas freut man sich auch immer. In unserer Situation ist natürlich jeder Gegner Favorit und unsere Gäste haben in den letzten beiden Wochen besonders ihre Offensive gezeigt. Da müssen wir sicherlich besonders aufpassen. Wir werden uns auch auf diese Begegnung ordentlich vorbereiten und werden versuchen, einen oder drei Punkte zu erkämpfen. Verschenkt wird bei uns nichts. Jeder Gegner muss erst seinen Beitrag leisten, um sich seine Punkte zu verdienen. Sicherlich kann das auch in einer bösen Klatsche ändern, aber selbst wenn, dann stehen wir in der Folgewoche wieder auf und geben wieder alles. Wir sind noch nie durch Schönspielerei bekannt gewesen sondern immer als Truppe, die mit Herzblut alles gibt - und im Optimalfall kann auch am Sonntag bei uns gejubelt werden.“
Kader: „Verkaufsoffener Sonntag in Adendorf - das heißt, Marc Seidel darf wieder arbeiten. Dann haben sich noch David Schiffers und Maik Schmedemann nach der letzten Begegnung verletzt abgemeldet - ein Einsatz am Sonntag mehr als fraglich. Also wie immer: personell alles eng und trotzdem geht das Leben weiter!“

Kommentieren

Vermarktung: