19.09.2014

1. Kreisklasse: Was geht in den 8 Partien? Die Vorberichte auf 1 Blick

MTV Handorf – TSV Gellersen II (Sonntag, 15:00)

Wogin geht es für den MTV Handorf?

Handorf holte einen Punkt in Barnstedt, Trainer Tino Schulz erlebte ein Auf und Ab der Gefühle: „Hätte mir jemand vor der Partie einen Punkt angeboten, wären wir einverstanden gewesen. Nach dem Ausgleich von Barnstedt in der 97. Minute wusste ich einen kurzen Moment nicht ob ich mich ärgern oder freuen sollte. Die Freude überwog allerdings. Barnstedt hatte mehr Ballbesitz und spielte nach vorne, wir arbeiteten gut gegen den Ball und ließen wenige Chancen zu. Leider haben wir es versäumt ein zweites Tor zu machen und daher ist der Ausgleich schon okay.“

Anschließend gab es viel Lob vom Gegner – was kann man sich dafür kaufen? „Barnstedt hatte sehr gute Einzelspieler, jeder von ihnen kann Spiele alleine entscheiden. Bei uns stand über 90 Minuten eine Mannschaft auf dem Platz die für einander gekämpft und gearbeitet hat. Kurz nach dem Schlusspfiff sahen das die meisten Barnstedter ebenso und darauf kann unsere Mannschaft stolz sein.“
Derzeit steht der MTV auf Platz 10, Schulz bleibt gelassen: „Aufgrund unserer unglücklichen Personalsituation gucke ich derzeit nicht auf die Tabelle sondern versuche jeden Spieltag ein System zu finden, wo jeder anwesende Spieler seine Stärke mit ins Team einbringen kann. Uns fehlt weiterhin die Breite im Kader und ich hoffe, dass wir spätestens zur neuen Saison 3-5 Spieler bei uns begrüßen dürfen.“
Was geht gegen die Gellerser Reserve? „Gellersen ist gut in die Saison gestartet und hat letzte Woche nur knapp gegen den Tabellenführer verloren. Sie sind regelmäßig im oberen Drittel der Tabelle. Daher wird es ein hartes Stück Arbeit am Sonntag zu gewinnen. Ich werde mich bei meinen Verantwortlichen über Gellersen informieren und hoffentlich ein System finden, um die 3 Punkte einzufahren.“
Auch neben dem Platz wird gearbeitet: „Ansonsten arbeiten wir hinter den Kulissen an Strukturen und Veränderungen die sich nachhaltig auszahlen sollen. Wir wollen Spieler von uns begeistern und ihnen die Chance geben sich in Handorf fußballerisch und menschlich weiterzuentwickeln.“

TuS Barendorf II – Dahlenburger SK (Freitag, 19:30)

Der TuS verlor in Vastorf, Trainer Sebastian Meyer ist mit dem Nachbericht nicht einverstanden: „Ich habe das Spiel auf jeden Fall nicht so wie die Vastorfer gesen. Wenn wir nach 70 Minuten 2:0 oder 3:0 führen, dann wäre es gerecht gewesen. Stattdessen trifft Vastorf mi ihrer ersten Chance. Tja, aber so kann es halt auch laufen, auf jeden Fall ein sehr schmeichelhafter Sieg.“
Wieder steht die Barendorfer Zweite unten drin – wie viel Spaß machen solche Serien? „Es kann genauso Spaß machen wie oben, wichtig ist nur das alle mitziehen und es nicht immer wieder kurzfristige Absagen oder so was gibt.“
Was stimmt optimistisch, dass es trotzdem keine Zittersaison wird? „Das wir so langsam wieder Leute dazu bekommen und dadurch die Qualität doch gesteigert wird und der Kampf um die Plätze härter wird.“
Wird gegen den DSK gejubelt? „So sieht dann wohl ein kompletter Neuaufbau aus. Das ist garantiert keine einfache Aufgabe für Trainer Ingo Romich, aber er will garantiert trotzdem gegen uns den ersten Sieg holen und wird nicht vorab sagen „Ach, in Barendorf ist ganz nett, da verlieren wir gerne“. Und für uns kann nur ein Heimsieg zählen, sonst wird es langsam doch enger als es sein muss.“
Kader: „Es wird besser. Fehlen wird Locke Basien, der hat Dienst, Flo Thielert ist das gefühlte 12. Mal dieses Jahr in Ägypten und Benny Kaynig fängt in einer Woche wieder an.“

MTV Soderstorf – SV Barnstedt (Sonntag, 15:00)

Der MTV eilt von einem Heimspiel zum anderen, Trainer Wolfgang Lühr ist davon nicht unbedingt begeistert: „Hin Heimspiel sollte eigentlich ein Vorteil sein, aber unsere Leistungen sind noch so schwankend, dass wir nicht unbedingt diese Spiele positiv gestalten können. Aber dennoch ist die Stimmung gut. Wenn es immer so einfach wäre, würden wir es abstellen.“
Soderstorf steht auf dem 13. Platz, Lühr kümmert das wenig: „Der Tabellenplatz ist für mich derzeit zweitrangig. Wenn alle wieder fit sind, die Rotsünder wieder spielen dürfen und alle die entsprechende Einstellung finden, werden wir wieder zu unserem Spiel finden.“
Was geht gegen den SV? „Gegen Barnstedt können wir nur gut aussehen. Wir sind krasser Außenseiter und keiner erwartet derzeit von uns, dass wir ausgerechnet gegen den Tabellenzweiten gewinnen. Mit einem Punkt wäre ich schon sehr zufrieden. Personell wird sich wieder einiges ändern, aber letztlich wissen wir es erst wieder heute nach dem Training. Ansonsten hoffe ich auf ein gutes Resultat, denn ich bin ab Sonntag für zwei Wochen im Urlaub und möchte auf keinen Fall wieder solche Nachrichten hören, wie nach dem Spiel gegen Reppenstedt…“

FC Heidetal – Vastorfer SK II (Sonntag, 15:00)

Der Spitzenreiter siegte beim TSV Gellersen II knapp mit 1:0, für Trainer Peter Hofmann ein verdienter Erfolg: „Es war eine von beiden Seiten intensiv, aber stets fair geführte Partie mit knappen Vorteilen für uns. Unterm Strich geht der Sieg für uns in Ordnung. Das waren drei wichtige Punkte in einem Auswärtsspiel, bei einer Mannschaft, die am Ende sicherlich unter den Top „5“ stehen wird. Ich denke aber, dass die wichtigen Spiele erst noch kommen werden. Meist sind es die vermeintlich leichteren Gegner.“
Hofmann freut sich über den bisherigen Saisonverlauf, fordert weiter 100 Prozent Konzentration: „Gegen die ersten sieben Mannschaften in der Tabelle haben wir jetzt gespielt und auch jeweils verdient die Spiele gewonnen. Die Einstellung und Konzentration waren stets gegeben.
Jetzt geht’s gegen die zweite Hälfte der Tabelle und dass werden die schwierigsten Spiele.“
Was geht gegen die VSK-Reserve? „Vastorf hat mit zuletzt positiven Ergebnissen den Anschluss ans Mittelfeld wieder hergestellt. Ein Grund dafür ist sicherlich die zuletzt verbesserte Personallage, als zu Saisonbeginn. Das wird ein hartes Stück Arbeit für uns, aber wenn wir die Zweikämpfe annehmen und das Tempo lange hochhalten können, werden wir die Punkte auch in Ehlbeck behalten.
Die Partie wird kein Selbstgänger werden und wird uns alles abverlangen. Wenn die Vastorfer so eine Abwehrschlacht wie in Gellersen auf den Platz bringen, werden wir auf alle Fälle Geduld brauchen.“
Die Erinnerungen an den Gegner sind nicht gerade positiv: „Vastorf ist sicherlich nicht unser Lieblingsgegner, weil sie doch sehr körperbetont Fußball spielen und ab und zu viel Erfahrung auf den Platz bringen. Letzte Saison haben wir beide Spiele verloren, das soll uns nicht noch einmal passieren.“
Kader: „Zwei brauchen nach sieben Spielen schon eine Auszeit und erholen sich in der Sonne, dazu haben wir noch einige angeschlagene Spieler, wo der Einsatz fraglich ist.“
Hofmann lobt den Zusammenhalt im Verein: „Danke an unsere Zuschauer, die uns gegen Barnstedt und Gellersen unterstützt haben – macht weiter so!“

SV Göhrde – SV Scharnebeck II (Samstag, 18:00)

Siehe Extra-Interview mit Göhrde-Trainer Jens Kaske (bitte anklicken)

TuS Reppenstedt II – ESV Lüneburg (Sonntag, 15:00)

Der TuS holte einen Punkt in Scharnebeck, Trainer Nils Ohmsen war nicht unzufrieden: „Wir hätten natürlich gerne die 3 Punkte mitgenommen, aber dann doch den Ausgleich kassiert. Aber trotzdem haben wir nicht schlecht gespielt. Oft sind es kleine Fehler, die uns Punkte kosten. Das liegt aber auch daran, dass wir immer wieder mit einer anderen Aufstellung spielen müssen.“
Derzeit liegt das Team auf dem 9. Platz. Der Rang löst keine Jubelstürme aus, aber auch keine Sorgenfalten: „Wir sind einigermaßen zufrieden. Natürlich könnte es besser sein.“
Was ist gegen die Eisenbahner drin? „Der ESV geht als klarer Favorit in dieses Spiel. Das ist so ein Gegner, gegen den wir immer Probleme haben. Egal wie wir spielen oder wer bei uns spielt, gegen ESV ist es wie verhext. Letzte Saison sahen wir auch nicht gut aus. Im Hinspiel gab es eine Klatsche und im Rückspiel konnten wir mit viel Arbeit einen Punkt entführen. Aber wir sind heiß darauf diesen Fluch zu brechen und ein gutes Spiel zu zeigen.“
Kader: „Zu den Ausfällen kommen leider Naudszus und Ristock dazu, die starke Spiele gezeigt haben. Dazu fehlen weiterhin Harms, Bamberg, Fügemann, Buck und Heathfield. Dafür sind Hagen und Notschewneu wieder dabei und Dorn, Seitz, Rudzinski und Wagner haben das Training wieder aufgenommen.“
Im Kader tut sich etwas: „Wir haben im Moment erfreulicher Weise einen Zulauf von jungen Spielern. So sind nach Kilian Bergmann nun auch Christoph Lang, Justus Wettich und Fynn Braucks zu uns gestoßen.“

TSV Adendorf – STV Artlenburg (Sonntag, 15:00)

Der TSV verlor beim ESV mit 3:0, Trainer Ulrik Giesler sah eine schwache Partie: „Für uns war es verdiente Niederlage, aber das Spiel hatte meiner Meinung nach ein Niveau, das zur 2. Kreisklasse passt.“
Giesler ist gefrustet, der Coach weiß, die Zeiten haben sich geändert: „Der Spaß vergeht einem, denn mit der Einstellung bei einigen Spielern gewinnt man kein Spiel. Wir stehen derzeit zwar noch auf dem 11. Platz. Der wäre am Ende der Saison schön, aber das sehe ich noch nicht so, dass wir dort auch landen werden. Alle Aufsteiger haben an spielerischer Substanz gewonnen, wir nicht. Da wir eigentlich der vierte Aufsteiger aus der 2. Kreisklasse sind und noch fünf Spieler aus der ehemaligen Ersten bekommen haben, ist das sehr verwunderlich – anscheinend passt es nicht!“
Was geht im kommenden Match? „Artlenburg hat gute Mannschaft zusammen, wir haben letztes Jahr zweimal gegen sie verloren, auch wenn es mit der 2. Mannschaft in der 2. Kreisklasse gewesen ist. Ich habe starke Bedenken, dass es ein gutes Spiel wird, ich gehe von viel Kampf und Krampf aus.“
Kader: „Wer spielen wird, das sehen wir leider erst Sonntag…“

FC Dynamo Lüneburg – TuS Hohnstorf (Sonntag, 15:00)

Dynamo musste sich in Artlenburg geschlagen geben, Jens Niemann sah Unterschiede im Offensivspiel: „Wir sind schon mit dem Ziel nach Artlenburg gefahren, dort einen oder drei Punkte mitzunehmen. Letztendlich hat es nicht geklappt. Wir konnten in der Begegnung nicht die wichtigen Akzente setzen und waren oft nicht konsequent genug. Artlenburg war spielerisch nicht unbedingt deutlich besser, aber wirksamer. Die Gastgeber kamen daher zu Chancen, die bei uns eher Mangelware waren. Wir mussten vor der Begegnung einige Leistungsträger durch Abwesenheit ersetzen und dann wirkte eben auch die schwere Verletzung von Lasse Blanke nach, so dass weder die Dynamoeigene Kampfkraft noch Spielfreude aufkam.“
Blanke wird dem Klub länger nicht zur Verfügung stehen: „Lasse musste bereits während der ersten Halbzeit mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht werden. Er war im Rasen hängen geblieben und hat sich dann das Knie verdreht. Es war jedem Beteiligten schon nach wenigen Sekunden klar, dass hier mehr passiert ist. Erst Kniescheibe raus, dann wieder rein und die Bänder dahinter waren nicht mehr stabil. Erste Untersuchungen gehen von einem Innenbandabriss aus - also lange Leidenszeit für ihn und für uns der Wegfall eines wichtigen Spielers. Die Hinrunde ist gegessen.“
Derzeit steht der FC auf dem vorletzten Platz, Niemann schätzt die Lage gewohnt sachlich ein: „Die Tabellensituation ist natürlich nicht toll, aber wir haben schon vor der Saison gesagt, dass es auch in diesem Jahr schwer werden wird. Wir hatten einige Abgänge, die erst einmal ersetzt werden müssen und wenn dann auch noch so nach und nach einige Spieler längerfristig ausfallen, dann fehlt in dem einen oder anderen Spiel die Qualität, um in einem engen Spiel noch zu punkten. Bisher haben wir uns in jeder Begegnung trotzdem ordentlich präsentiert, auch wenn bisher kein Dreier dabei herausgesprungen ist. Alle Begegnungen verliefen knapp und diverse Punkte waren mehr drin - wir haben sie aber nicht geholt und daher sind wir da, wo wir stehen.“
Was geht im Heimspiel? „Uns erwartet am Sonntag ein schweres Spiel. Zum Einen habe ich unsere Gäste aus Hohnstorf vor der Saison als einen Staffelfavoriten genannt und so nach und nach kommen sie auch ins spielen. Zum Anderen muss ich auf unsere derzeitige Spielerdecke schauen, die insbesondere für den nächsten Spieltag grauenvoll aussieht. Neben den beiden Langzeitverletzten Paul Knapp und nun Lasse Blanke fällt auch Mannschaftskapitän Sascha Meyer weiter aus, unser Tim Soetebeer muss wieder für zwei Wochen nach Stuttgart, Maximilian Köstner hat Pflichtdienst beim Erntedankfest in Bardowick und Khalil Najdi muss arbeiten. Hinter einigen Spielern stehen große Fragezeichen, so dass am Sonntag die halbe 2. Herren auf dem Platz stehen wird.“
Wie liefen die Partien meistens gegen diesen Gegner? „Gegen Hohnstorf haben wir ja bisher noch nicht so oft gespielt. In der letzten Saison haben wir das Auswärtsspiel deutlich verloren und beim Heimspiel haben wir uns einen Punkt erkämpft. Wenn der diesmal auch herausspringt, sind wir alle irgendwie zufrieden.“

Kommentieren

Vermarktung: