25.09.2014

2. Kreisklasse: 6 Spiele und 1 Topspiel - die Vorberichte auf 1 Blick

TSV Bardowick II – TuS Hohnstorf II (Sonntag, 13:00)

Alexander Born (re.) im Gespräch mit seinen Spielern.

Der TSV verlor in Thomasburg, Trainer Alexander Born ärgerte sich: „Das Spiel gegen Thomasburg dürfen wir niemals verlieren. mein Trainerkollege sprach von einer leichten Überlegenheit unsererseits. Wir hatten bestimmt 70% Ballbesitz, waren spielerisch und taktisch weit überlegen. Einzig in der Chancenverwertung muss ich meinem Team einen Vorwurf machen.“

Für ganz oben scheint es nach dem Abstieg noch nicht zu reichen, Born weiß, es liegt nicht an der Einstellung seiner Mannen: „Wir waren nur gegen Ochtmissen klar unterlegen. Ob jetzt Thomasburg oder Wittorf, beide Mannschaften müssen dem Fußballgott vorher große Opfer gebracht haben. In beiden Spielen waren wir klar besser, aber das Thema Chancenverwertung verfolgt uns. Handorf ist als Tabellenführer zu uns gekommen und war mit dem 1:0 noch gut bedient. Gegen solche Gegner werden die kleinsten Fehler halt bestraft. Wenn man dann seine Chancen nicht nutzt, verliert man solche Spiele. Man muss dann einfach auch realistisch sein. wenn man solche Spiele dann so verliert, gehört man nicht in die Spitzengruppe.“
Dass Team wurde stark verjüngt, ist es nicht klar, dass es nicht gleich zu 100 Prozent funktionieren kann? „Das unsere Mannschaft Zeit braucht, war mir klar. Unsere jungen Spieler müssen lernen, die erfahreneren Spieler mit dem neuen Konkurrenzkampf umgehen. Im Grunde sind wir da im Soll. Eine Mannschaft nach solch einem Umbruch kann nicht gleich konstant durch die Liga marschieren. Das war uns klar. Natürlich werden wir versuchen, oben dranzubleiben. Die nächsten Spiele werden zeigen, ob wir den Schalter wieder umlegen können.“
Born blickt optimistisch nach vorn: „Der Zusammenhalt wird immer besser. Auch die Umsetzung der Spielphilosophie und der taktischen Vorgaben wir immer besser. Es macht Spaß, mit den Jungs 2-3 Mal in der Woche auf dem Trainingsplatz zu stehen. Die Trainingsbeteiligung ist sehr gut. Alle ziehen an einem Strang, dass stimmt alle sehr positiv.“
Was geht im Heimspiel? „Ich kenne Hohnstorf überhaupt nicht. Aber ich davon überzeugt, dass Hohnstorf mit einer guten und motivierten Truppe am Sonntag bei uns in Bardowick aufläuft. Darauf stellen wir uns ein und arbeiten konzentriert auf dieses Spiel hin. natürlich werden wir alles geben, um die Punkte in Bardowick zu behalten.“
Kader: „Personell haben wir mit angeschlagenen Spielern und mit Urlaubern zu kämpfen. Mit Christian Schmidt (Bundeswehr), Bennet Boß (Studium in Marburg) und Arne Steinmetz (Karriereende) verabschieden wir am Sonntag drei Spieler.“

SV Karze – MTV Handorf II (Samstag, 18:00)

Der SV Karze verlor in Echem, Trainer Lars Eggers beschönigt nichts: „Was kann man zum vorherigen Spiel sagen? Es war so wie der Trainer Kollege im Nachbericht sagte, es waren keine zwingenden Torchancen zu verbuchen und die braucht man eben, um zu möglichen Toren zu kommen.“
Trotzdem sieht der Coach keinen Grund, den Kopf in den Sand zu stecken: „Es ist genau wie ich schon des Öfteren sagte: es ist eine junge Mannschaft und irgendwann wird der Knoten bei den Jungs platzen. Es muss sich nur mal ein Erfolgserlebnis für ihr Selbstbewusstsein einstellen. Ich würde es ihnen so sehr wünschen da es alles total feine Kerle sind. Auch wenn es vielleicht noch dauert ich gehe gemeinsam diesen Weg mit der Truppe.“
Was geht am Sonntag? „Wir hoffen natürlich gegen Handorf zu punkten und wenn wir es schaffen uns durchgehend zu konzentrieren, dann wird uns das gelingen!“

ESV Lüneburg II – SV Wendisch Evern II (Sonntag, 13:00)

Der ESV II gibt alles, es ist nicht immer einfach, die Motivation oben zu behalten: „Es gab anfängliche Schwierigkeiten, eine Niederlage folgte der nächsten. Da war es schon schwer, sich immer wieder neu zu motivieren und zu sagen: Heute holen wir mal die drei Punkte. Wir haben uns aber nicht unterkriegen lassen, konnten durch Kampf und Einsatzbereitschaft dann auch den einen oder anderen Akzent setzen. Unsere größte Motivation ist immer, besser als die gegnerische Mannschaft sein zu wollen. Wir wollen guten und ansehenlichen Fußball spielen. Motivation bedeutet aber auch das Siegerbier mit der Mannschaft nach einem erfolgreichen Spiel“, so Tim Porth.
Die Mannschaft besteht aus vielen erfahrenen Spielern, die die 30-Jahre-Marke längst geknackt haben - wird es immer schwerer, mit den jungen Teams mitzuhalten? „Dem kann ich so nicht zustimmen. Klar sind die jungen Spieler in einer besseren konditionellen Verfassung und halten die 90 Minuten besser durch. Dafür haben wir viele Spieler mit gefühlten 40 Jahren Fußballerfahrung, die auch ihre Stärke, insbesondere Ruhe und Sicherheit, ausstrahlen und so das ein oder andere Mal überlegen sind.“
Porth fühlt sich wohl im Team und Verein: „Die Mannschaft spielt nun im zweiten Jahr zusammen, man erkennt den Zusammenhalt nicht nur während des Spiels, sondern auch abseits des Platzes. Alle sind super drauf und sehen das Fußballspielen als nette Abwechslung zum Alltag gleichermaßen an. Positiv ist auch die ständige Unterstützung aus den beiden anderen Herrenmannschaften anzumerken. Vielen Dank dafür!“
Was ist im kommenden Match drin? „Wendisch Evern spielt meiner Meinung nach wesentlich besser und gehört eher in die obere Tabellenhälfte. Ich erwarte ein schweres und kampfbetontes Spiel, in der keine Mannschaft aufgeben wird. Das liegt natürlich auch daran, dass beide Mannschaften in der Tabelle weit unten stehen.“
Kader: „Wir werden keine Probleme haben und genügend Spieler aufstellen.“

Thomasburger SV – SC Lüneburg (Freitag, 20:00)

Siehe Extra-Interview mit Jonas Kalauch vom Thomasburger SV (bitte anklicken)

TSV Gellersen III – MTV Treubund Lüneburg III (Sonntag, 13:00)

Gellersen siegte gegen Handorf II, Thore Lohmann fieberte innerlich mit: „Der 2:1-Sieg in Handorf freut mich vor allem für Coach Kalle Habenicht. Er hat im Moment einen ganz schweren Job zu erledigen und da ist ein solcher Laste-Minute-Sieg natürlich Balsam für die geschundene Seele eines Vollblut-Gellersers. Die Partie war wahrlich nichts für Fußball-Ästheten. Aber unsere "letzten Aufrechten" haben sich durchgebissen und auch von einem zu Unrecht nicht gegebenen Treffers nicht entmutigen lassen.“
Nicht zum ersten Mal war Oldie Volker Kruse der Matchwinne, Lohmann lobt den Routinier: „Der Typ ist wirklich unglaublich. Wenn es so weitergeht, wird er wohl noch Kreisklassen-Torschützenkönig… Wenn alle unsere Spieler eine solche Einstellung hätten wie er, müssten wir uns nie wieder Gedanken machen. Volker hat einfach Bock zu kicken und 90 Minuten lang alles zu geben. Sein Ziel ist es in jeder Partie, möglichst viele Tore zu schießen - das vermisse ich übrigens bei so ziemlich allen anderen. Und das Leuchten in seinen Augen nach dem Schlusspfiff in Handorf sehe ich immer noch bildlich vor mir. Respekt!“
Was erfreut derzeit an der Mannschaft am meisten? „Es gibt leider keine "Mannschaft". Die Spieler, die dafür vorgesehen waren, sind uns seit Saisonbeginn abhanden gekommen. Und an den Jungs, die Sonntag für Sonntag in wechselnder Konstellation auflaufen, freut mich, dass sie da sind.“
Was geht gegen den MTV? „Erstaunlicherweise liegen in der Tabelle nur 2 Punkte zwischen dem MTV Treubund 3 und uns, habe ich gerade gesehen. Na lassen wir uns einfach mal überraschen…“
Wie schaut es personell aus? „Ich weiß nur so viel: Von dem Team, mit dem wir vor der Saison geplant hatten, wird keiner auflaufen. Kalle muss halt wieder zaubern.“

MTV Wittorf – FC Echem(Sonntag, 15:00)

Vorbericht folgt.

VfB Goseburg II – Ochtmisser SV II (Sonntag, 15:00)

Vorbericht folgt.

Kommentieren

Vermarktung: