14.09.2018

Der ESV Lüneburg steht ohne Trainer da!

Mike Meimerstorf stellte Sonntag sein Amt zur Verfügung

Mike Meimerstorf ist seit Sonntag nicht mehr Trainer des ESV Lüneburg.

Der ESV Lüneburg und Mike Meimerstorf – das passte wie die berühmte Faust aufs Auge! Endlich schien der „untrainierbare“ ESV einen Coach gefunden zu haben, der den Klub zu alter Stärke führen kann. Die Ziele waren klar gesteckt, der Coach ehrgeizig und mit einer Linie, die der Mannschaft gut tat. Doch am vergangenen Sonntag war Schluss, nach einer erneuten Niederlage stellte der Coach sein Amt zur Verfügung! Was war der Auslöser? Wie groß ist die Enttäuschung beim ESV – oder überwiegt das Verständnis? Und wenn Meimerstorf es nicht schaffte, wer dann? Viele Fragen, denen sich Routinier Joschka Schiller stellte.

Joschka, Mike Meimerstorf ist nicht mehr Trainer – wie hart trifft euch das?
Das trifft uns ehrlich gesagt schon sehr hart am Anfang der Saison, da wir uns gemeinsam noch einiges vorgenommen haben. Nach dem verpatzten Saisonstart, wo wir uns viel versprochen hatten, kam die Entscheidung aber auch nicht ganz unerwartet. Trotzdem hätten wir sehr gerne mit Mike als Trainer weitergearbeitet.

Was hat ihn dazu bewegt, dass er gegangen ist?
Mike war sehr ehrgeizig und zielorientiert, wollte sehr viel bewegen und umsetzen. Natürlich geht das alles nicht alles von heute auf morgen, braucht Zeit und vor allem Geduld. Hier haben wir ihn als Team aber ehrlich gesagt oftmals hängen gelassen. Sei es die vielen Absagen zu den Trainingseinheiten, Spielen oder andere Aktionen.

Hast du Verständnis für seine Entscheidung?
Ja! Wenn man sich so richtig reinhängt und engagiert, aber jedes Mal wieder improvisieren muss, kann ich auf jeden Fall verstehen, dass die Motivation verloren geht. Trotzdem hätte ich mir gewünscht, dass er weitermacht, zumindest bis zur Winterpause, damit der Schnitt nicht so radikal für uns ist.

Wie groß ist die Lücke, die er hinterlässt?
Nimmt man die Punkte Training, Spielvorbereitung und Engagement ist das eine sehr große Lücke. Es sind riesige Fußstapfen die hinterlassen wurden.

Mike passte total zu euch – wenn er es nicht schafft euch in die Spur zu bringen, wer dann?
Da gebe ich dir Recht, dass Mike gut zu uns gepasst hat. Wiedersprechen würde ich dir, wenn du beschreibst, dass wir aus der Spur sind. Wir haben eine breiten Kader und viel Potenzial. Das müssen wir nun wieder abrufen und zwar endlich mal dann, wenn es drauf ankommt. Es war bislang auch nicht alles schlecht in dieser Saison. Wir werden uns jetzt einmal kräftig schütteln und dann optimistisch nach vorne schauen und den Karren gemeinsam aus dem Dreck ziehen. Dafür ist ja auch noch genügend Zeit, da die Saison noch jung ist.

Kehrte doch wieder der typische ESV-Schlendrian ein?
Ja. Trainingsbeteiligung und Rückmeldung zu den Spielen war zuletzt mangelhaft. Die Lage ist aber auch nicht aussichtslos und wird sich wieder entspannen. Den ESV-Schlendrian wird es wahrscheinlich immer geben, ist aber oftmals zu negativ beschrieben. Der Schlendrian lässt uns zwar selten die Tabellenspitze angreifen, dafür bringt er uns menschlich ganz viele Pluspunkte, was ich eher als Aushängeschild des Vereins sehe.

Ist der Verlauf die Kehrseite der Medaille, wenn die Spieler älter sind, andere Dinge des Lebens wichtiger sind?

Vielleicht. Familie sollte in der Regel auch wichtiger sein. Arbeit geht immer vor. Jeder muss aber Klartext sprechen, in welchen Umfang er den Verein unterstützen kann. Nur so hat der Trainer eine realistische Arbeitsgrundlage. Damals, als wir noch jung waren, war das Problem, dass Diskotheken angesagter waren. Ich denke, das Problem zieht sich durch alle Vereine und Altersschichten

Ist die 2. Kreisklasse auch ein Stück Motivationsbremse?
Eigentlich nicht. Wir sind ja die einzige Konstante seit über 12 Jahren. Wir sind im Gegensatz zu anderen Teams weder auf- noch abgestiegen. Wir lernen nun endlich mal neue Sportplätze und Gegner kennen.

Wer übernimmt das Team nun?
Vorerst lösen wir das Problem intern. Langfristig möchten wir gerne wieder einen Trainer finden.

Was für eine Reaktion der Mannschaft erwartest du gegen den TSV Mechtersen/Vögelsen II?
Einen klaren Sieg um ein Zeichen zu setzen, dass wir es eben doch können und den Anschluss an die Mitte der Tabelle nicht zu verlieren.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften