13.05.2018

Kreisliga: Welche Teams durften jubeln? Die Nachberichte auf 1 Blick

SC Lüneburg – TSV Mechtersen/Vögelsen 1:5 (0:3)

Heute hatten die SC-Spieler um Paul Herbst (re.) keinen Grund zur Freude, es setzte eine klare Niederlage.

SC-Trainer Thorsten Sachs: „Heute hat man gesehen, dass wir Freitag schon ein Spiel hatten, uns fehlte einfach die geistige und körperliche Frische. Mechtersen hat das hingegen gut gemacht und auch verdient gewonnen. Wir lagen ja nach 20 Minuten schon mit 0:3 hinten, das passiert uns normaler Weise nicht – und da war das Spiel schon gelaufen. Gegen Reppenstedt war es ein schweres Spiel, da mussten wir nur gegen an laufen, gegen Heidetal sah es ähnlich aus, weil wir mit 0:1 zurücklagen – wir haben nun einmal keinen Kader von 30 Mann und können nach Belieben austauschen. Und dann gibt es eben auch mal so ein Ergebnis!“

Tore
0:1 Sitter (8.)
0:2 Felgner (15.)
0:3 Seib (20.)
0:4 Ehlers (62.)
0:5 Felgner (64.)
1:5 Herbst (71.)

Lüneburger SK II – TuS Neetze 0:4 (0:1)

LSK-Trainer Thomas Wiebe: "Wir hatten durch Karten und Verletzungen noch genau 11 Mann zur Verfügung, das war keine gute Basis. Aber wir konnten das Spiel lange offen halten, bis zum 0:2 sah das gut aus. In der 54. Minute bekamen wir eine gelb-rote Karte, waren wieder in Unterzahl - dann hat man irgendwann gemerkt, dass wir eine angeschlagene Mannschaft auf dem Feld hatten. Aber ich muss den Einsatz meiner Spieler loben, sie haben alles gegeben - wir hatten auch Chancen, darunter einen Lattentreffer! Neetze hatte da eine ganz andere Substanz zur Verfügung, da saßen gefühlt 10 Mann auf der Bank. Und dann ist es eben schwer gegen einen Gegner 90 Minuten lang zu bestehen, der auch einen kleinen Lauf hat. Wir haben ja Mittwoch unser Spiel in Thomasburg, bis dahin müssen wir zusehen, dass wir wieder einen gesunden Kader auf die Beine stellen."
Tore
0:1 Schierle (29.)
0:2 Schierle (60.)
0:3 Musa (81.) per Elfmeter
0:4 Vogel (85.)

SV Scharnebeck – SV Eintracht Lüneburg II 1:2 (0:1)

SVS-Trainer Carsten Lorenzen: „Eine katastrophale Leistung von uns, die Einstellung hat überhaupt nicht gepasst – immer wieder geben wir deshalb gegen Teams von unten Punkte ab! Wir hatten schon 2-3 Chancen, aber so einen Gegner muss man ausspielen. Da muss man den Ball laufen lassen, den nächsten Mitspieler anspielen – ganz einfacher Fußball eben! Und was machen wir? Laufen kopflos mit dem Ball herum oder spielen ihn irgendwo hin…“
Tore
1:0 Maske (3.) mit dem Kopf nach Flanke Schröder
1:1 Heber (60.), der sich einen Fehlpass erlief und aus 12 Metern traf
1:2 Golisch (75.), der im Nachsetzen traf, nachdem die SVS nicht klären konnte

TV Neuhaus – SV Ilmenau2:6 (0:3)

TVN-Obmann Hermann Sack: „Es sieht ja so aus, als ob wir hier sang- und klanglos untergegangen wären, dem war aber nicht so! Von den Chancen her hätten wir 5 Tore machen müssen, aber wir brauchen 10 Chancen für 1 Tor. Dazu war der SVI-Torwart der beste Mann auf dem Platz, er hat alles gehalten! Und Ilmenau war eben eiskalt vor dem Tor, dazu haben sie eine spielerische Qualität – trotzdem haben wir uns hier nicht schlecht verkauft! Und einen Elfmeter haben wir ja auch wieder verschossen…“
Tore
0:1 M. Kusack (3.)
0:2 Alexander (16.)
0:3 Tillack (17.)
0:4 Tillack (60.)
0:5 Klepatz (62.)
1:5 Breitenstein (64.)
1:6 T. Kusack (66.)
2:6 Skornik (85.)

Lüneburger SV – Dahlenburger SK 5:0 (3:0)

LSV-Trainer Alexander Gauk: „Wir waren über 90 Minuten gesehen das bessere Team, aber in der 1. Halbzeit stand das Spiel auf der Kippe. Wir vergaben mal wieder zahlreiche Chancen, dazu musste unser Torwart beim Stande von 1:0 aus dem Strafraum raus, beging ein Foul – zum Glück stand noch ein Mitspieler hinter ihm, sonst hätte er Rot gesehen! So gingen wir mit einem 3:0 in die Pause, nach dem Wechsel war es mehr ein Trainingsspiel, da passierte nicht mehr viel.“
Tore
1:0 Alsruji (30.) per Elfmeter
2:0 Sönmez (38.)
3:0 Sönmez (45.)
4:0 Weidlich (85.)
5:0 Maier (90.)

Thomasburger SV – TuS Hohnstorf 1:6 (0:2)

Thomasburgs Jonas Kalauch: „Zur Pause lagen wir 0:2 hinten, hätten aber eigentlich führen müssen, wir hatten mehr als genügend Chancen. In der 5. Minute gab es eine Rote Karte für uns, danach fiel das 0:3 – klar, die Stimmung war dann nicht mehr so toll… Und dann traf Probst per Flugkopfball zum 1:4, stürzte dabei unglücklich in das Tor, verletzte sich dabei, so dass ein Hubschrauber kommen musste. Wir wünschen ihm vom TSV alles erdenkliche Gute! Das Spiel geriet zur Nebensache, wir bekamen noch zwei Konter, verloren dadurch so hoch.“
Tore
0:1 Dressler (8.)
0:2 Röhling (25.)
0:3 Bagunk (58.)
0:4 Petersen (62.)
1:4 Probst (67.)
1:5 Röhling (76.)
1:6 Petersen (81.)

TuS Barendorf – FC Heidetal 1:1 (0:0)

Tore
1:0 Kühn (47.)
1:1 Frank (68.)

Kommentieren

Vermarktung: