04.10.2018

Kreispokal der Reserven: Gewonnen – und plötzlich trotzdem verloren!

TV Neuhaus, TuS Erbstorf II und SG Gartow/Liepe II dürfen nicht im Halbfinale spielen

Am 3. Oktober stieg das Viertelfinale im Kreispokal der Reserven. Nach dem Schlusspfiff herrschte beim TuS Erbstorf II und dem TV Neuhaus II große Freude über den Einzug in das Halbfinale. Doch die Freude währte nur kurz, denn schnell wurden die Siege zu einem 0:5 gewertet! Was war geschehen? Was ist schief gelaufen? Ganz einfach: Es wurden Spieler eingesetzt, die nicht hätten spielen dürfen, weil sie schon in der eigenen 1. Herren gespielt hatten. Ist diese Regelung wirklich sinnvoll? Sascha Nitsche vom TV Neuhaus schrieb uns seine Gedanken, dazu befragten wir Thore Lohmann vom NFV.

Sascha Nitsche: „Im Viertelfinale hat sich eine neue Regelung ausgewirkt, die gelinde gesagt, den Namen des Pokals etwas hinfällig macht. Seit diesem Jahr dürfen wohl nur noch Spieler eingesetzt werden, die überhaupt kein Spiel in der jeweils ersten bzw. höheren Mannschaft gemacht haben. Hier wird auch nicht mehr zwischen den Wettbewerben unterschieden. Liga und Pokal sind quasi eins. Dem viel sogleich die Reserve des TV Neuhaus zum Opfer. Weshalb ich, zugegeben etwas befangen, meinem Ärger auch ein wenig Luft verschaffen möchte. Denn in Neuhaus wird die Reserve als solche angesehen, so dass es selbstverständlich ist, dass gerade bei dem dünnen Kader auch Spieler aus der Zweiten die Erste in der Liga unterstützen. Deswegen standen gestern auch acht Mann gegen die SG Gartow/Liepe auf dem Feld, die bereits in der Liga auch für die Erste aufgelaufen sind. Als Resultat wurde die Reserve wegen der neuen Regel im Pokal nachträglich disqualifiziert. Kurios ist, dass auch Gartow diesem Schicksal zum Opfer fiel. Nun steht ergo schon ein Finalist im Reservepokal fest. Zudem wird dieser zukünftig wohl nur noch von wenigen Mannschaften ausgetragen werden können, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass bei vielen die Personaldecke so groß ist, dass sich nicht doch einmal jemand in den Kader der nächst höheren Mannschaft verirrt.“

Thore Lohmann: „Die neue Regelung wurde extra vor der Saison mit allen Vereinen kommuniziert. Ob diese Regel für die kleinen Vereine der Weisheit letzter Schluss ist, das muss man sicherlich diskutieren. Wir haben diese Regel aus dem Raum Uelzen übernommen, aber wir werden für den nächsten Wettbewerb mit den Vereinen sprechen müssen. Es bringt ja nichts, wenn die kleinen Vereine ab dem Viertelfinale nicht mehr antreten können, weil Spieler in der 1. Herren aushelfen mussten. Mit dem TuS Erbstorf II wurde noch einmal vor dem Viertelfinale gesprochen, sie wussten auf jeden Fall von dieser Regel – ob das dem TV Neuhaus II und SG Gartow/Liepe II das auch bewusst war, das mag ich nicht beurteilen. Beide Vereine haben nicht spielberechtigte Spieler eingesetzt, so dass beide Teams nicht im Halbfinale spielen dürfen. Es wird also ein Freilos geben, heißt, der Verein, der zuerst von den 3 übrig gebliebenen Vereinen gezogen wird, der steht automatisch im Finale.“

Kommentieren

05.10.2018 - 09:20 - TiMe

@Ronny Nowak, die Regel gilt schon seit der 1. Runde, hatte aber bisher wohl keine Auswirkungen.... @ Sa Ni, jeder Mannschaftsverantwortliche sollte sich die aktuellen Ausschreibungen einfach mal durchlesen. Dort ist diese Regel klar definiert.

Vermarktung: