12.02.2019

VfL Lüneburg ist Kreismeister der Frauen in der Halle

Am Sonntag entschied der VfL Lüneburg in der Halle in Oedeme die Hallenkreismeisterschaft der Frauen für sich. In einem spannenden Finale gegen die erste Mannschaft des SV Eintracht Lüneburg sicherten sie sich mit 1:0 den Titel. Durch eine kurzfristige Absage des MTV Danneberg spielten die restlichen 14 gemeldeten Mannschaften in zwei Gruppen um das Erreichen der Finalspiele.

Während in der Gruppe 1 sich sehr schnell herauskristallisierte, dass der VfL Lüneburg und die SV Eintracht Lüneburg 1 in die Finalspiele einziehen würde, blieb es in der Gruppe 2 spannend bis zum Schluss. Im vorletzten Gruppenspiel trafen die Teams des BSV Union Bevensen und SG Soltendieck/Schnega aufeinander. Auf Grund der vorhergegangenen Spiele musste der BSV mit mindestens drei Toren Unterschied gewinnen, um noch ins Halbfinale einzuziehen. Sie gingen auch mit 1:0 in Führung, mussten jedoch postwendend den Ausgleich hinnehmen. Den Mut verloren sie allerdings nicht und drückten weiter aufs Tempo und auf das Tor der Solterdieckerinnen. So kam es wie es für die Frauen aus Bevensen kommen musste, sie erzielten noch drei weitere Tore und setzen sich auf den zweiten Tabellenplatz. Dieses allerdings nur, weil sie ein Tor mehr geschossen hatten als die Frauen des SV Ilmenau.

Tabellen nach den Gruppenspielen
Gruppe 1
Platz Tore Punkte
1. VfL Lüneburg 20:1 16
2. SV Eintracht Lüneburg 1 10:2 14
3. SV Eintracht Lüneburg 3 9:12 10
4. TuS Brietlingen 7:8 7
5. VfL Breese/Langendorf 6:8 7
6. Thomasburger SV 7:11 5
7. SG Ripdorf/Uhlen-Kickers 2:19 0

Gruppe 2
Platz Tore Punkte
1. SG Soltendieck/Schnega 11:11 12
2. BSV Union Bevensen 7:4 11
3. SV Ilmenau 6:3 11
4. SV Eintracht Lüneburg 2 8:4 10
5. TuS Barskamp 5:6 7
6. SV Lemgow-Dangenstorf 2:3 5
7. MTV Handorf 2:10 1

Somit trafen im Halbfinale der BSV Union Bevensen und der VfL Lüneburg sowie der SV Eintracht Lüneburg 1 und die SG Soltendieck/Schnega aufeinander.
Im ersten Halbfinale bot der BSV Union Bevensen dem VfL Lüneburg große Gegenwehr, musste sich am Ende aber mit 2:1 geschlagen geben. Im zweiten Halbfinale zeigte der SV Eintracht Lüneburg der SG Soltendieck/Schnega die Grenzen auf und siegte mit 3:0 Toren.

Das Finale war dann bis zur letzten Sekunde hochspannend, letztlich setzte sich der VfL Lüneburg aber verdient mit 1:0 Toren durch.

Kommentieren

Vermarktung: