14.09.2018

Vorbericht OCHTMISSER SV – TSV BARDOWICK (Samstag, 17:30)

„Nach unserer internen Planung liegen wir derzeit im Soll!“

Haben Stefan Drews (li.) und sein OSV nach dem Derby gegen den TSV Bardowick Grund zur Freude?

Der Ochtmisser SV konnte sich bisher 5 Punkte holen – Grund zum Jubel? Derzeit stehen die Wikinger auf dem 10. Platz, ist da wirklich viel mehr drin? Denn in der Offensive ist bislang nicht allzu viel los, die Abgänge von Simon Kügel und Benedikt Chandra recht große Lücken – oder doch nicht? Vom Kader her sah es bisher gut aus, doch auch hier lichten sich etwas die Reihen, so fällt Luca Schröder mit einem Kreuzbandriss langfristig aus. Trotzdem rechnet man sich im Derby gegen den TSV Bardowick aus, auch wenn Co-Trainer Stefan Drews weiß, nicht nur diese Partie wird eine echte Herausforderung werden.

Stefan, 5 Spiele, 5 Punkte – wie zufrieden kann man mit dem Start sein?
Nach unserer internen Planung liegen wir derzeit im Soll. Wir hatten mit Küsten und dem VfL Lüneburg schon 2 Gegner, die ich zu den Top3-Mannschaften der Liga zähle. Da konnte man nicht unbedingt erwarten, dass wir gegen diese Gegner gewinnen werden, obwohl wir uns in Küsten gut verkauft haben und mit ein wenig Glück und mehr Cleverness zumindest einen Punkt hätten holen können. Gegen Bodenteich, Ilmenau und Eddelstorf 5 Punkte zu holen ist okay.

Derzeit Platz 10 – ist realistisch gesehen wirklich viel mehr drin?
Aus meiner Sicht ist die aktuelle Platzierung unter den gegebenen Umständen derzeit realistisch. Es wäre mehr drin, wenn wir mehr Konstanz im Training hätten. Diese notwendige Voraussetzung ist aber in den vergangenen Wochen aus den verschiedensten Gründen nicht gewährleistet gewesen.

9 Tore erzielt - wie lau ist das Lüftchen in der Offensive?
Da uns viele im Vorfeld prophezeit haben, dass wir in der Offensive ein riesiges Problem bekommen würden, ist die Ausbeute gar nicht mal schlecht. Wir haben unsere Verluste meiner Meinung nach ganz gut aufgefangen und wir sind in der Offensive flexibel genug, um weiterhin Torgefahr auszustrahlen.

Bedenken, es könnte schnell in die ganz falsche Richtung der Tabelle laufen?

Wenn sich jeder bewusst macht, dass es keine Selbstverständlichkeit ist, in der Bezirksliga zu spielen und zu bestehen habe, dann ich keine Bedenken.

Wie lang wird der Weg in dieser Serie für euch?
Das es in dieser Saison im unteren Tabellendrittel um einiges enger zugehen wird, als in der vergangen Saison, habe ich schon vermutet. Trotzdem stehen wir mit der neu aufgestellten Mannschaft erst am Anfang und wollen sie noch weiter entwickeln.

Wie schwer ist es derzeit die Baustellen zu schließen?
Bislang sind wir personell von großen Baustellen verschont geblieben, so dass der ein oder andere Spieler eher sauer war, dass er gar nicht zum Einsatz kam. Wir wissen aber auch, dass es sich sehr schnell ändern kann. Taktisch und von der Spielanlage gibt es immer Dinge, die man verbessern kann, da sind wir aber wieder bei der Konstanz im Trainingsbetrieb um solche Dinge nachhaltig einzustudieren.

Was erfreut dich am meisten am Team?
Dass sie sich von Rückschlägen immer wieder erholt und ins Spiel zurückfindet. In Küsten lagen wir schnell 0-2 hinten und kamen zurück und auch in Ilmenau haben wir aus einem 0-2 noch ein 2-2 gemacht. Das zeigt mir, dass die Mannschaft eine gute Moral hat.

Nun Bardowick – sind die Karten klar verteilt?
Vom Tabellenstand sollte man es meinen. Trotzdem werden wir versuchen etwas Zählbares in Ochtmissen zu behalten. Trotz der Favoritenrolle für Bardowick erwarte ich ein offenes Spiel. In der Offensive sind sie mit Kliche, Ahrens und Mäding immer gefährlich, da gilt es für uns in der Defensive gut zu arbeiten. Aber wir wollen auch in der Offensive Akzente setzen und die Bardowicker Abwehr beschäftigen. Im Pokal war es in der 2. Halbzeit eine deutliche Angelegenheit, das gilt es diesmal besser zu machen.

Wie schaut es vom Kader her aus?
J. Gimball, T. Gimball und S. Gimball sind privat verhindert, der ein oder andere ist vom letzten Spiel noch angeschlagen oder plagt sich mit einer Erkältung herum. Ich hoffe, dass wir trotzdem eine schlagkräftige und motivierte Truppe ins Rennen schicken können.

Andere Infos rund um Team/Verein?
Luca Schröder hat sich im vorletzten Spiel gegen den VfL Lüneburg kurz vor Spielende leider einen Kreuzbandriss zugezogen. Auch auf diesem Wege wünscht ihm das gesamte Team alles Gute und eine schnelle Heilung!

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema