Eintracht Elbmarsch landet Heimsieg gegen Nartum!

Eintracht Elbmarsch – SG Nartum/Horstedt 1-0
(Flindt). Am letzten Spieltag der Hinrunde stand für die Eintracht das Sechs-Punkte-Match gegen den direkten Konkurrenten aus Nartum auf dem Spielplan. Da die Plätze in Nartum und Horstedt nicht bespielbar waren, wurde das Heimrecht kurzfristig getauscht, so dass die Partie am Sonntagmittag auf der Sportanlage in Marschacht stattfand. Aufgrund der Tabellensituation beider Teams, war im Vorfeld mit einem spannenden Fight um den Klassenerhalt zu rechen. Diese Erwartung wurde jedoch kaum einmal bestätigt. Beide Teams boten sich kämpferisch ein recht normales Spiel und taten sich in eigenem Ballbesitz schwer Lösungen gegen die eng stehenden Abwehrreihen zu finden. Die Eintracht machte dabei noch den etwas besseren Eindruck, hatte die klarere Spielanlage und mehr vom Spiel, konnte sich aber auch kaum einmal gefährlich vor das Tor der Gäste kombinieren. So musste folglich auch ein Standard für die Führung der Grünen herhalten. Nach Foul an Nathalie Bödder, versenkte Lena Tode den fälligen Freistoß, aus fast dreißig Metern, sehenswert im Torwinkel. Weitere Chancen blieben Mangelware, so dass es beim 1-0 zur Pause blieb.
In Abschnitt zwei versuchte der Gast dann, mit zunehmender Spieldauer, etwas höher anzulaufen und die Eintracht so unter Druck zu setzen, was allerdings kaum einmal gelang. Die Gastgeberinnen konnten sich immer wieder spielerisch befreien, verpassten es aber meist die sich nun bietenden Räume auch konsequent zu bespielen, so dass weiterhin keine nennenswerten Gelegenheiten erspielt werden konnten. Es mussten also weiterhin die Standardsituationen für Torgefahr sorgen. Jeweils nach Eckbällen scheiterten Anne Wübbehorst, sowie Helene Albert knapp und auch ein Kopfball von Vanessa Plieschke, nach Hereingabe von Lena Tode, verfehlte das Ziel, so dass es am Ende bei einem knappen Sieg der Heimelf blieb.
Fazit: Ein alles andere als berauschendes Fußballspiel, findet mit der Eintracht letztlich einen verdienten Sieger. Die etwas reifere Spielanlage, gute Standards und die sichere Defensive, die über die gesamte Spieldauer keine einzige Torchance der Gäste zuließ, waren heute ausschlaggebend für den wichtigen Dreier, der die Grünen erstmals über den Strich springen lässt.