Nachwuchssport: Große Namen als Vorbild

Der DFB ist regelmäßig auf der Suche nach neuen, vielversprechenden Talenten. Das im Jahre 2002 auf den Weg gebrachte Talentförderprogramm hat längst Früchte getragen. Derzeit existieren 366 Stützpunkte. Darunter in Bad Schwartau, Bad Segeberg oder Neumünster. An den Stützpunkten sorgen zirka 1.300 Trainer dafür, dass die jungen Talente individuell gefördert und für einen späteren Einsatz in der Bezirksliga fit gemacht werden.

Kleine Spieler mit großen Vorbildern

Beinahe jeder dieser jungen Sportler kann ein großes Vorbild nennen, dem er nacheifert. Dabei dienen Prominente, die regelmäßig als Werbegesicht in Erscheinung treten als Motivationshilfe. So rührten bereits Boris Becker, Bastian Schweinsteiger oder Mike Tyson eifrig die Werbetrommel. Aktuell ist Cristiano Ronaldo wohl die Sport-Ikone, der am eifrigsten nachgeeifert wird.

Ammerländer Nachwuchs-Spieler schafft es in die Regionalliga

Für Efe Can Kurt ist ein Traum wahr geworden. Der 13-jährige aus Westerstede hat es in die Regionalliga geschafft. Dort verstärkt er die C-Junioren-Mannschaft des JFV Nordwest. Fünf Mal pro Woche trainiert der Ammerländer Nachwuchsspieler auf dem Platz. Dort eifert er seinem Vorbild Cristiano Ronaldo nach und träumt von einem großen Ziel – dem Einsatz in der Bundesliga.

Das Training im DFB-Stützpunkt, beim JFV und in der Regionalauswahl bereitet dem Achtklässler viel Freude. Efe Can liebt es, seine Kräfte mit den besten Spielern zu messen. Die Schule kommt dabei ebenfalls nicht zu kurz, betont der 13-jährige Gymnasiast.

Während seiner ersten Saison bei der Regionalliga des JFV, der höchsten für sein Alter zugelassenen Spielklasse, wurde Kurt bislang sechsmal eingesetzt. Der ehrgeizige Nachwuchskicker möchte so oft wie möglich auf den Platz und sieht den Konkurrenzkampf als Herausforderung an. Der Wechsel vom VfL Oldenburg zum JFV ist für Kurt der richtige Schritt. Besonders die Auswärtsspiele haben es dem Jungen angetan. Hier kommt er oft unweit der großen Stadien zum Einsatz und die Profi-Karriere scheint zum Greifen nah.

Der junge Offensivspieler möchte sich im Bereich Schnelligkeit noch steigern und lobt an seinem großen Vorbild am meisten den Ehrgeiz.

Mit dem Star auf Tuchfühlung

Während für den jungen Ammerländer ein Treffen mit Cristiano Ronaldo noch aussteht, ist es für den zehnjährigen Afonso aus Luxemburg bereits wahr geworden. Beim Spiel Luxemburg gegen Portugal lief der zehnjährige Fußball-Fan im Josy Barthel-Stadion ein – Hand in Hand mit seinem Idol.

Für den FC Monnerich kam die Nachricht wenige Tage vor dem Spiel völlig überraschend. Die Küken des Vereins durften die Spieler auf den Rasen begleiten. Da alle jungen Kicker mit Ronaldo ins Stadion marschieren wollten, ließ der Trainer das Los entscheiden.

Afonso war überglücklich und hatte sogar Gelegenheit mit seinem Idol einige Worte auf Portugiesisch zu wechseln. „Ich sagte, er soll punkten und Ronaldo sagte mir, dass er es tun wird“, so der junge Fan. Als Erinnerung an diesen Tag steht für Afonso bereits fest, was er sich vom Nikolaus wünscht: ein Trikot von Portugal, mit Ronaldos Rückennummer 7.