Alle ziehen an einem Strang: So wird der Teamspirit beim Fußball gefördert

Wenn alle Spieler auf dem Platz gut harmonieren und eine Einheit bilden, ist das wohl eine der schönsten Bestätigungen für den Trainer und sein Team. Denn hinter jedem Pass steckt hartes Training und der fest verankerte Glaube, dass man innerhalb der Mannschaft als eine Einheit alles schaffen kann. Den Teamgeist aufzubauen und aufrechtzuhalten ist der Schlüssel zum Erfolg. Wie man diesen fördern kann, erfahrt ihr hier.

Teambuilding erfordert Geduld

Quelle: Pexels
Quelle: Pexels

Gemeinsame Herausforderungen, geteilte Erfolgserlebnisse und Schicksalsschläge schweißen zusammen. Um solche intimen Momente aber zusammen als Mannschaft erleben zu können, braucht es vor allem eins: Zeit zum Kennenlernen. Der ehemalige niederländische Fußballspieler und –trainer Louis van Gaal hat, wie der DFB berichtet, die Grundvoraussetzung fürs Teambuilding sehr passend formuliert: „Beim Fußballspielen bestimmt der Teamaspekt alles. Man muss voneinander wissen, was man kann und was man nicht kann. Es gilt, die Qualitäten des anderen zu entdecken“, so Gaal. Auf diese Weise kann der Trainer mehr über die Stärken und Schwächen der einzelnen Spieler erfahren und so herausfinden, wie sich die Dynamik untereinander definiert. Nur wer sein Team gut kennt, ist in der Lage, taktische und strukturelle Entscheidungen zu treffen. Mannschaften, die intern mit vielen Wechseln zu kämpfen haben, brauchen viel mehr Zeit, um neue Spieldynamiken auszuloten. Das weiß auch Ronny Nowak, Torwart des TV Neuhaus 1860, der den Erfolg des Teams vor allem auf den starken Mannschaftsgeist zurückführt: In Neuhaus sei es eindeutig der Teamspirit, den er als besonders empfinde. „Hier wird nicht nach jeder Halbserie der Verein gewechselt und das erzeugt einfach einen gewissen Zusammenhalt“, erklärt Nowak.

Wertschätzung ist wichtig

Um sich in der Mannschaft wohlzufühlen, ist es wichtig, dass man sich geschätzt fühlt. Klar kann es schon mal Kritik hageln, das entsprechende Lob sollte aber dennoch nicht zu kurz kommen. Das gilt für den individuellen Spieler als auch für die ganze Mannschaft. Gerade belohnende Gruppenaktivitäten können eine positive Entwicklung des Teambuildings vorantreiben. Warum nicht einfach mal mit der ganzen Mannschaft verreisen? Muss man mit einem schmalen Budget auskommen, sind natürlich auch gemeinsame Aktionen wie Eis essen eine willkommene Abwechslung. Wie aus dem Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik hervorgeht, handelt es sich bei einer Belohnung gemäß Lernpsychologie um einen Reiz oder eine Handlung, die einen Anreiz liefert, ein bestimmtes Verhalten zu wiederholen. Bekommt man also Lob für sein gutes Zusammenspiel, wird man sich stärker darauf konzentrieren. Das Gratifikationssystem ist vielen bereits aus anderen Bereichen bekannt. Beim Online-Shopping sorgen entsprechende Rabatt-Aktionen dafür, dass sich eine Person mit neuer Kleidung belohnt. Das Modeunternehmen Bonprix wirbt derzeit zum Beispiel mit Gratis-Versand für Neukunden. Auch im Gaming-Bereich wird es gern verwendet. In der Glücksspielbranche dienen vor allem Boni oder Freispiele als Anreiz. Der Wildz Casino Bonus repräsentiert ein perfektes Beispiel für personenbezogene Belohnungen. Natürlich ist konstruktive Kritik wichtig und unvermeidbar, jedoch sind Belohnungen in Form von Lob oder Anreizen mindestens genauso wertvoll. Dazu stärken Teamrituale den Zusammenhalt. Bei den Damen des SV Eintracht Lüneburg wird beispielsweise mit der Mannschaft vor jedem Spiel abgeklatscht.
Es gibt viele Wege, den Mannschaftsgeist zu stärken. Die meisten von ihnen sind dabei nicht teuer oder kompliziert. Wichtig ist, dass man sich Zeit nimmt, jeden einzelnen Spieler, seine Stärken und Schwächen kennenzulernen, um so eine funktionierende Spieledynamik entwickeln zu können. Belohnungen sowie gemeinsame Team-Rituale fördern den Zusammenhalt zusätzlich.