Anzeige


Halbzeitpfiff TUS BRIETLINGEN (1. Kreisklasse)


Anzeige


Interview mit TuS-Obmann Hendrick Heuer

Wie zufrieden bist du mit dem Abschneiden deines Teams?

Wir haben unser Ziel erreicht! Wir wollten den Klassenerhalt so schnell wie möglich klar machen, was wir mit der Qualifikation zur Aufstiegsrunde geschafft haben.

 

Habt ihr die Erwartungen übertroffen oder liegt ihr weit darunter?

Unsere Erwartungen haben sich bestätigt. Wir waren auf einem guten Weg, unsere Nachwuchsspieler an den Herrenbereich heran zu führen. Dieser Weg wurde konsequent fortgeführt und zeigt sich in den Aufstellungen.

 

Worin hat das Team den größten Schritt gemacht?

In der mannschaftlichen Geschlossenheit. Wir mussten früh in der Saison Malte Neidhardt ersetzen, was auf mehrere Schultern verteilt wurde. Auch standen zu Semsterbeginn einige Spieler nicht mehr oder selten zur Verfügung, was aber durch Umstellungen und Aufgabenverteilung durch jeden einzelnen Spieler ausgeglichen wurde. Außerdem können wir immer auf Spieler aus unserer Zweiten zählen, die einspringen, wenn mal Not am Mann ist und sich auch 90 Minuten auf die Bank setzen, wie Manuel Most.

 

Und was läuft noch gar nicht wie gewünscht?

Da gibt es einige kleine Sachen, aber das besprechen wir intern.

 

Welches Spiel war richtig gut?

Da gibt es mehrere. Unser gesamter Schlussspurt ab dem Spiel in Hohnstorf bis zum Endspielsieg in Scharnebeck. Wir konnten immer die nötigen Tugenden auf den Platz bringen und die nötigen Punkte einfahren.

 

Und bei welchem gehen die Nackenhaare jetzt noch hoch?

Das waren die Spiele gegen Eintracht Lüneburg II. Irgendwie ging gegen die Hasenburger nie etwas.

 

Wie sah es mit der Trainingsbeteiligung aus?

Da wir mit 1. und 2. Herren stets gemeinsam trainieren, ist ein vernünftiges Training und Abschlussspiel möglich. Nichts ist schlimmer, wenn man mit 8 Mann da steht und 4 gegen 4 auf kleine Tore spielen muss. Vor allem in den letzten Wochen waren immer um die 20 Spieler da.

 

Wie viele Punkte nehmt ihr mit in die nächste Runde?

Wenn ich mich nicht verrechnet habe, 7 Punkte.

 

Hättest du dir da eine andere Regelung gewünscht?

Ich glaube es ist die fairste Regelung. Am Ende setzen sich die stärksten Mannschaften durch.

 

Wie zufrieden warst du mit der Staffeleinteilung?

Die war auch okay. In beiden Staffeln gab es einen Überflieger und ein paar Mannschaften, die ihre Erwartungen vielleicht nicht erfüllen konnten. Später können wir sehen, ob beiden Staffeln gleich stark waren und sich die besten Teams durchsetzen werden.

 

Schon sehr früh Pause – wie hältst du das Team bis zum Frühling bei Laune?

Wir waren froh, alle Spiele durchziehen zu können und nicht, wie einige Mannschaften, noch im Frühjahr ihre Staffeln zu Ende spielen müssen. Wir können etwas in der Halle kicken und hoffen auf bessere Zeiten.

 

Wie sieht du eure Chancen für die Meisterrunde?

Wir gehen die Sache entspannt an und werden sehen was geht. Unser Ziel haben erreicht....

 

Gehören Spieler nicht mehr zum Kader, die am Saisonanfang noch dabei waren?

Nein. Alle sind noch dabei.

 

Werden Spieler in der Winterpause gehen/aufhören?

Nein. Auch da ist keiner auf mich zugekommen.

 

Sind Verstärkungen angestrebt?

Wir hören uns immer um und nehmen neue Spieler gerne in unseren Reihen auf.

 

Wie steht ihr als Team zum Thema Hallenturniere, wenn du an Corona denkst?

Ich glaube nicht, das jemand den Aufwand dafür betreiben will. Turniere wie in Bardowick, Tespe oder Barendorf stehen immer für gute Stimmung und Gesellschaft. Mit Abstand seinen Klönschnack halten und zu prosten, das passt nicht zusammen. Wir müssen damit leben und hoffentlich geht es im nächsten Jahr wieder unter normalen Bedingungen weiter.

 

Wem gilt es mal einen Dank auszusprechen?

Da gibt es wie immer viele. Ein ganz besonderer Dank geht da mal an unseren Trainer Björn Richter, der sich um die Spielerkader beider Mannschaften kümmert, damit sich die Spieler auch nicht fest spielen. Dabei wird er von Jann-Erik Müller und Roland Langer unterstützt. Aber auch unser Kassierer Klaus Peters, der seit längerem in Rollstuhl sitzen muss, gilt es zu danken. Trotz seiner Umstände, kommt er zu jedem Heimspiel. Dazu noch unser Sponsoren, die uns auch in diesen Zeiten mit Klamotten, Bällen, Toren usw. unterstützen.

 

Andere Infos rund um Team/Verein?

Außerdem haben wir es nach mehr als dreijähriger Bauzeit geschafft, unsere Modernisierung der Kabinen abzuschließen. Dazu auch einen recht herzlichen Dank an Spender, Verbände, Politik und natürlich an alle Helfer, die Teilweise nicht einmal im TuS Brietlingen Mitglied sind. Da hat sich wieder gezeigt, was man erreichen und schaffen kann, wenn alle mit anpacken. Danke!