Anzeige


Halbzeitpfiff TUS REPPENSTEDT II (2. Kreisklasse)


Anzeige


Interview mit TuS-Trainer Nils Ohmsen

Wie zufrieden bist du mit dem Abschneiden deines Teams?

Wir sind mehr als zufrieden. Wenn man die abgebrochene letzte Saison mal außen vorlässt, sind wir ja immer noch ein Liganeuling. Und deshalb sind wir auch sehr stolz darauf in der Quali-Runde den 2. Platz erreicht zu haben.

 

Habt ihr die Erwartungen übertroffen oder liegt ihr weit darunter?

Wir haben vor der Saison nicht nur einen ganzen Haufen junger, hungriger Spieler, sondern auch ein paar erfahrene Spieler bekommen. Deswegen haben sich die Jungs das Erreichen der Meisterrunde schon als Ziel gesetzt. In dem Sinne kann man sagen: Ziel erreicht und wahrscheinlich die Erwartungen vieler übertroffen. 

 

Worin hat dein Team den größten Schritt gemacht?

Spielerisch hat das Team einen gewaltigen Schritt vorwärts gemacht. Das liegt einerseits an der Qualität des Kaders und andererseits an dem richtig guten Training, das Nils Hancke anbietet.

 

Und was läuft noch gar nicht wie gewünscht?

Das Tore-Runtertragen am Ende des Trainings. Immer wieder ein Kampf.

 

Welches Spiel war richtig gut?

Die Rückspiele gegen Bleckede und Barendorf waren schon die Highlights. Gegen Bleckede haben wir zwar verloren, aber wir haben dem ungeschlagenen Tabellenführer einiges abverlangt.

 

Und bei welchem gehen die Nackenhaare jetzt noch hoch?

Die Hinspiele gegen Bleckede und Artlenburg. Das war echt Fußball zum Sportartwechseln.

 

Wie sah es mit der Trainingsbeteiligung aus?

Hier können wir uns absolut nicht beschweren. Wir sind im Durchschnitt 15-16 Spieler beim Training. 

 

Wie viele Punkte nehmt ihr mit in die nächste Runde?

Wir nehmen leider nur 4 Punkte mit in die nächste Runde. 

 

Hättest du dir da eine andere Regelung gewünscht?

Absolut! Ich hätte mir gewünscht, dass es in der Aufstiegsrunde wieder bei Null losgeht. Dafür hätte man sich dann die Rückspiele sparen können und dafür gegen alle Gegner einmal spielen können. Das wäre interessanter gewesen. 

 

Wie zufrieden warst du mit der Staffeleinteilung?

Am Anfang haben wir uns ein wenig über die „weiten“ Auswärtsfahrten geärgert, aber wir haben es überlebt.

 

Schon sehr früh Pause – wie hältst du das Team bis zum Frühling bei Laune?

Einige haben sich noch bei den Trainingseinheiten der anderen TuS-Teams eingeschlichen und sich so bis Ende November bewegt. Der Rest ist ganz froh über die Pause. Mal schauen, wann wir die Jungs wieder mit ein paar Aufgaben nerven.

 

Wie sieht du eure Chancen für die Meisterrunde?

Alles was jetzt noch kommt, ist Bonus. Wir wollen aber eigentlich da weitermachen wo wir aufgehört haben. Mal schauen, was dabei am Ende rauskommt.

 

Gehören Spieler nicht mehr zum Kader, die am Saisonanfang noch dabei waren?

Christian Schmuck und Markus Bornholdt haben sich unserer 3. Herren angeschlossen. 

 

Werden Spieler in der Winterpause gehen/aufhören?

Mit tiefen Bedauern müssen wir leider auf Stefan Wagner verzichten. Er hat lange versucht sich nach zwei Knie-Operationen zurück zu kämpfen und musste jetzt leider aufgeben. „Steffi“ Wagner war trotz seinem gefühlten Alter von 75 Jahren gerade im Bereich Fitness, Einsatz und Zuverlässigkeit ein absolutes Vorbild, das seinesgleichen sucht. Wir wünschen „Steffi“ und seiner Familie für die Zukunft alles erdenklich Gute und hoffen, dass er uns oft besuchen wird.

 

Sind Verstärkungen angestrebt?

Noch ist mir nichts bekannt, aber in der Regel ergibt sich immer was, wenn die Vorbereitung startet.

 

Wie steht ihr als Team zum Thema Hallenturniere, wenn du an Corona denkst?

Ich muss leider sagen, dass ich die Freude an Hallenturnieren verloren habe. Es gibt einfach zu viele Spieler, die bei Hallenturnieren freidrehen. Das raubt der Sache dann den Spaß. Wir spielen nur noch unser vereinsinternes Turnier, was bei diesen Zahlen momentan aber sehr unrealistisch erscheint.

 

Wem gilt es mal einen Dank auszusprechen?

Wir Trainer müssen uns auf jeden Fall bei den Jungs bedanken, dass sie so mitziehen. Ich persönlich muss mich bei meinem Trainerteam, vor allem Nils Hancke, für die hervorragende Zusammenarbeit bedanken. Und als Team müssen wir uns bei Jan Meyer bedanken, der es mit viel Einsatz, Schweiß und Zeit geschafft hat, dass das Vereinsleben im Vereinsheim wieder aufgeblüht ist.