So liefen die Partien am Freitag + Samstag 27./28. September

Regionalliga
VfL Wolfsburg II – Lüneburger SK 3:0 (3:0)

(Poersch). Die Erkältungswelle, die in dieser Woche im Team grassierte, hat ihre Spuren hinterlassen: Der Lüneburger SK Hansa verlor das Spitzenspiel der Regionalliga beim Tabellenzweiten VfL Wolfsburg II mit 0:3 (0:3).
Zwar hatten LSK-Teamchef Rainer Zobel und Trainer Qendrim Xhafolli in der VW-Stadt überraschend doch 19 von 20 Spielern Bord, nur der erkrankte Flügelspieler Marian Kunze fehlte. Doch der Mannschaft war der Kräfteverlust deutlich anzumerken. So standen in der Abwehr mit Lukas Pägelow, Mohamed El-Ahmar und Bastian Stech gleich drei Akteure, die virusgeplagt waren.
So nahm das Unheil früh seinen Lauf: Schon in der 15. Minute schoss der starke Mamoudou Karamoko das 1:0 für den VfL. Und als Ismael Azzaoui und wiederum Karamoko in der 38. und 39. Minute auf 3:0 erhöhten, stand das Endergebnis schon fest.
Nach der Pause kam der LSK etwas besser ins Spiel. Doch die Wolfsburger hatten in der 55. und 56. Minute zwei Riesenchancen, einmal flog ein Schuss aus sieben Metern übers Tor, einmal klärte LSK-Torwart Ole Springer per Fußabwehr.
In der 58. Minute hielt VfL-Keeper Jannes Tasche einen Distanzschuss von Fabian Istefo, der nach vierwöchiger Verletzungspause sein Comeback auf der linken Seite feierte. Die sonst so gefährliche rechte Angriffsseite des LSK war in diesem Spiel allerdings verwaist, da wurde der schnelle Marian Kunze doch arg vermisst.
In der 70. Minute Doppelwechsel beim LSK: Der ebenfalls krankheitsgeschwächte Jonas Seidel kam für Fabian Istefo und Stürmer Braima Baldé (der doch nicht zur U23-Nationalmannschaft von Guinea-Bissau geflogen ist, weil seine Frau ins Krankenhaus eingeliefert wurde) ersetzte Alexander Gerlach.
Mit den beiden kam neuer Schwung. Und so hatte der LSK in der 82. Minute zwei Großchancen, erst durch Mohamed El-Ahmar, dann durch Can Düzel. Doch mehr war an diesem Tag einfach nicht drin.
Bleibt zu hoffen, dass sich die Erkrankten bis zum kommenden Mittwoch vollständig erholen und wir beim Pokalspiel gegen Havelse wieder den LSK erleben, der uns in den vergangenen Wochen mit fünf Siegen in sechs Spielen so viel Freude bereitet hat.

Landesliga
Rotenburger SV – VfL Lüneburg 0:0

VfL-Trainer Philipp Zimmermann: "Mit dem 0.0 sind wir sehr zufrieden, das war von uns im Vergleich zu den vorherigen Spielen eine deutliche Leistungssteigerung. Die 1. Halbzeit verlief absolut auf Augenhöhe, wir hatten 3-4 Großchancen, Rotenburg aber auch - es hätte auch 2:2 oder 3:3 stehen können. Wir trafen sogar den Innenpfosten, der Ball trudelte auf der Linie entlang, ging aber nicht rein. Büchler hatte in der 5. Minute das 1:0 auf dem Fuß, schoss aber freistehend aus 5 Meter über das Tor. Nach der Pause ging es ähnlich weiter, aber wir bekamen in der 79. Minute eine Rote Karte. Schon legte sich den Ball zu weit vor, wollte ihn sich wieder holen und traf unglücklich den Gegner. Die letzten 15 Minuten haben wir das 0:0 verteidigt - dieser Punkt ist ganz wichtig für die Moral."

Bezirksliga
TuS Neetze – TSV Bardowick 4:3 (1:3)

Was für ein verrücktes Spiel! Da führte der TSV Bardowick zur Pause mit 3:1, um am Ende doch noch zu verlieren! Die Gäste legten mit viel Tempo los, konnte durch einen Doppelschlag mit 2:0 in Führung gehen. Schneider besorgte in der 16. Minute das 0:1, Kliche ließ in der 20. Minute das 0:2 folgen. Zwar schaffte Schierle in der 37. Minute den Anschluss für Neetze, doch Schneider stellte in der 45. Minute per Freistoß den alten Abstand wieder her. Nach der Pause drehten die Gastgeber aber richtig auf, der TSV hingegen verlor den Faden. Schierle traf mit seinem 2. Treffer zum 2:3 (51.), Mehl markierte nur 8 Minuten später den Ausgleich, um in der Nachspielzeit auch den viel umjubelten Siegtreffer zu erzielen!

Kreisliga
SV Lemgow-Dang. – Vastorfer SK 1:3 (0:2)

Der VSK hat den nächsten Dreier in der Tasche! Die Gäste gingen in der 24. Minute durch Kafitz in Führung, konnten noch vor der Pause durch Pepic auf 0:2 erhöhen (43.). Nach dem Wechsel wurde es kurzfristig spannend, denn die Hausherren konnten in der 63. Minute per Elfmeter durch Reisener auf 1:2 verkürzen. Die Lemgower Hoffnungen währten aber nur 4 Minuten, dann stellte der eingewechselte Jakubowski den alten Abstand wieder her (67.). Durch diesen Erfolg holte sich der VSK vorerst die Tabbelnführung, hat jetzt 18 Zähler auf seinem Konto.

1. Kreisklasse
TuS Hohnstorf – Dahlenburger SK 2:1 (1:1)

Die Dahlenburger konnten in der 15. Minute durch Zemke in Führung gehen, fingen sich aber in der 35. Minute durch Röhling den Ausgleich. Nach dem Wechsel ging es hin und her, der Siegtreffer der Gastgeber fiel in der 82. Minute durch Petersen.

3. Kreisklasse
TuS Neetze II – SV Wendisch Evern II 7:0 (4:0)

TuS-Trainer Andreas Trilk: „Wendisch mit einem rabenschwarzer Tag. Wir mit einem stabilen Auftritt. Ab der ersten Minute waren wir spielbestimmend und das änderte sich bis zu 90. Minute nicht. Zwar führten wir mit 4:0 zur Halbzeit, aber in der Offensive sind die Spieler mit einer Arroganz und kaum einer Körperspannung zu Werke gegangen. Damit war ich überhaupt nicht zufrieden. Einzig Nick Jurisch hat das überragend gemacht. Er war griffig und zeigte über 90. Minuten den nötigen Zug nach vorne. In der Halbzeit wurde dann über die mangelnde Einstellung gesprochen. Im 2. Durchgang das gleiche Bild aber konzentrierter. Zwar trafen wir "nur noch drei Mal", aber die Einstellung stimmte jetzt. Wir hätten auch viel hoher gewinnen können, aber der Wendisch-Keeper war echt stark und hielt viele Großchancen. Bester Spieler auf Neetzer Seite war Nick Jurisch, auf Wendisch-Seite der Keeper.“
Tore
1:0 Peyko 20. (nach Vorarbeit Jurisch)
2:0. Peyko 32. (nach Vorarbeit Jurisch)
3:0 Peyko 37. (nach Vorarbeit Jurisch)
4:0 Lau 39. (Einzelleistung, 1.Schuss geblockt,  der 2. Schuss passte unten links)
5:0 Peyko 49. (nach Vorarbeit Niehaus)
6:0 Peyko 54. (nach Vorarbeit Lau)
7:0 Lau 75. (Vorarbeit Müller)