Sören Bullmann (TuS Erbstorf) 6.11.20


Name, Verein, Alter Position
Sören Bullmann, 21, Innenverteidiger beim Tus Erbstorf

Wieder rollt kein Ball – wie gehst du damit um?
-Zunächst muss ich sagen, dass die Entscheidung, den Spielbetrieb einzustellen, die absolut richtige Entscheidung ist. Die Zahlen der Infizierten in der Region wachen, da gilt es Prioritäten zu setzen.
Ist für den Kopf nicht unbedingt leicht, dennoch sollte es ab sofort keine Ausreden mehr geben. Die Trainingseinheiten fallen weg und jeder sollte seinen Teil für den Erfolg beitragen. Wenn es dann endlich wieder losgeht, wollen wir uns oben in der Liga festigen.

Wie wirst du dich fit halten?
Da gilt es kreativ zu werden, den Part übernimmt aber Coach Hinrichsen für uns. Neben den zahlreichen Laufkilometern, die ich in der Woche zurücklegen darf, gibt es einmal die Woche eine Online- Fitnesseinheit. Der Ehrgeiz, nach der Pause stärker zurückzukommen, sollte Motivation genug sein.

Warum spielst du beim TuS Erbstorf?
Das ist einfach: Beim Tus Erbstorf findet man nicht bloß eine gut funktionierende Truppe vor, die Jungs sind Familie. Hier wird sich geholfen und unterstützt wie es nur geht. Vom Würstchenbrater, über die Spieler bis zum letzten Zuschauer, jeder ist mit Herzblut dabei und hilft wo er kann, dafür steht der Tus Erbstorf.

Was hat dein Team, was andere nicht haben?
Wir haben mit Ferenc "Schiggy" Wolter den mit Abstand besten DJ im kompletten Landkreis.

1. Kreisklasse – geht da bei dir noch mehr?
Ich bin der Meinung, dass in unserer Truppe viel Potenzial steckt. Viele von uns können noch mehr aus sich rausholen. Damit spreche ich auch mich selber an, im Idealfall möchte ich natürlich mit dem TuS Erbstorf noch die eine oder andere Aufstiegsparty feiern.

Was leistet du neben dem Platz für den Klub?
Ich fungiere in erster Linie als Sprachrohr für die Jungs, darüber hinaus biete ich meine Hilfe an wo immer es möglich ist.

Gel in den Haaren, Stutzen über die Knie, bunte Schuhe – wie sieht das bei dir aus?
Die Zeiten sind vorbei, ich bin ja keine 20 mehr. In der heutigen Zeit geht es bloß darum den Krieg vor jedem Spiel um die noch unversehrten Stutzen zu gewinnen. Hier muss ich leider sagen, dass „Schiggy“ Wolter da eine sehr ausgeklügelte Taktik entwickelt und perfektioniert hat. Da sehe ich keinen Stich.

Was kannst du beim Fußball nicht ertragen?
Das Schlimmste für mich als Fußballer ist die Derbyniederlage. Hohn und Spott über mich ergehen zu lassen und bis zum nächsten Derby warten zu müssen, ein schreckliches Gefühl.

Wenn du Betreuer „Wolle“ Morzik siehst – was denkst du?
Absolute Legende, dieser Mann ist menschlich so unfassbar wichtig und gehört zum Inventar des Vereins. Er hat immer ein Lächeln und einen flotten Spruch auf den Lippen. Seine Magnesium-Mischen haben uns schon den einen oder anderen Dreier beschert.

Was würdest du gern als Kicker noch erreichen?
Ein zeitnahes Ziel ist der Derbysieg im Rückspiel gegen Scharnebeck, da muss jeder Einzelne von uns brennen und die berühmten 110 Prozent geben. Wenn wir ein bisschen weiter in die Zukunft schauen, erhoffe ich mir noch die eine oder andere Aufstiegsparty mit dem TuS Erbstorf.

Was würdest du beim Fußball besser können?
Ich würde gerne schneller laufen können. Es ist jedes Mal aufs Neue erniedrigend, wenn ich auf 100 Metern zweimal von Julian Lorenz überrundet werde.

Schnell die Augen zu und nachdenken: Was war dein schönstes Tor?
Das schönste Tor schoss ich 3 Sekunden nach Anpfiff. Ich hatte gesehen, dass der Torwart deutlich vor seinem Kasten stand und nahm mir ein Herz. Der Ball flog, knallte gegen die Latte und anschließend ins Tor – definitiv ein Augenschmaus.

Die schönste Anekdote deiner steilen Karriere?
- Wenn Laurent Winterhoff sagt, dass er bloß fünf Minuten braucht, glaubt mir, er braucht mehr als 30 Minuten.
- Wenn Luke "Kimmich" Blanke den DJ vor dem Spiel machen will, zieht euch lieber schnell um und geht euch schon mal warmlaufen – das geht ja auf keine Kuhhaut.

Was oder wen kannst du in der Kabine nicht mehr hören?
Wenn „Schiggy“ Wolter vor dem Spiel mit seinen mathematischen Wahrscheinlichkeitsrechnungen um sich wirft. Seine Statistiken, wer wie oft den Ball an den Mann bringt, bleiben unvergessen.

Wo liegen deine Stärken neben dem Platz?
Ich sehe das Große und Ganze und unterstütze wo ich nur kann. Meiner Person wird viel Vertrauen entgegengebracht, da möchte man niemanden enttäuschen.

Was musst du uns noch mitteilen, worauf die Fußballwelt gewartet hat?
- Setze in dieser Zeit Prioritäten, deine Gesundheit steht an erster Stelle.
- Neetze Lüdemann: kein Bier verschütten!
- Julian Klose: falsches Trikot!