Jan-Henrik Holdberg (SV Ilmenau) 11.05.2020


Jan-Henrik, seit Wochen ruht der Ball, wie sehr fehlt dir der Fußball?
Eine unbeschreibliche Mischung aus tiefer Sehnsucht und Depression. Aber die derzeitige Situation erfordert Verzicht und Geduld! Auch wenn mir und uns der Fußball-Alltag fehlt, müssen wir da einfach durch.

Mit wem kannst du jetzt die geliebten Fachgespräche führen?
Mit den gleichen Personen wie zuvor auch, aber nun verstärkt über andere Kanäle.

Sonst Training, Spiel, Vorbereitung, viele Gespräche – wie kompensierst du diese Lücke?
Trainingsplanung, Trainingsplanung, Trainingsplanung... und auch ein paar ungeliebte Dinge, die sonst zu Hause liegen bleiben.

Gibt es bei euch ein digitales Trainingsprogramm oder ruht alles?
Im Mannschaftsverbund ruht natürlich alles. Einige der Jungs haben sich Anregungen für ein individuelles Training bei mir eingeholt; ein/zwei Ideen und Anregungen haben alle mitbekommen, im Training haben wir ein Stabilisationstraining etabliert, jeder ist somit in der Lage individuell zu trainieren. Alle wissen aber auch, dass wir uns fit halten sollten, um gut wieder einzusteigen. In Bezug auf die langfristige Belastungssteuerung muss man aber auch sagen, dass wir nicht bis zum September durchgehend im Einzeltraining Vollgas geben können, da ist es weitaus sinnvoller den Belastungsschwerpunkt vor den Wiederbeginn zu legen. Und motivationsthereotisch ist es auch einfach nur Unsinn alle Spieler durchgehend im Einzeltraining auf Trab zu halten; es mag 1-2 Wochen noch lustig sein, danach... naja.

Bedenken, deine Spieler müssen fast bei null anfangen, wenn es wieder losgeht?
Konditionell nicht, aber die derzeitige Situation ist mit einer längeren Sommerpause vergleichbar. Da schlafen erfahrungsgemäß Mechanismen etwas ein. Sofern die konditionellen Voraussetzungen passen, kann der Schwerpunkt schnell auf das Zusammenspiel und die Ballbehandlung gelegt werden.

Sollte es im August/September mit der alten Saison weitergehen, kann man da überhaupt im Tritt sein?
Das kommt ganz darauf an, wie die Vorbereitungsvoraussetzungen sind. Bisher ist nichts wirklich abzusehen; es ist zwar mit August/September ein zeitlicher Plan bekannt. Wir dürfen aber bei der Planung nicht die Wirklichkeit vergessen. Und letztendlich ist es mir ehrlich gesagt völlig egal, ob die alte Saison weitergespielt wird oder eine neue begonnen wird. Ob nun in Form der alten oder einer neuen oder nur Trainingsspiele, ich würde die Jungs nur gerne wieder Fußball spielen sehen.

Wären dann überhaupt noch alle Spieler da, weil der eine oder andere wechseln will?
Alle Spieler haben für die (ganze) Saison 19/20 zugesagt. Aber solange die Transferregularien nicht feststehen, brauche ich mir auch über den Zeitpunkt der Zu- und Abgänge noch keine Gedanken zu machen.

Der Geruch von Rasen, Bratwurst, Schweiß und kalter Limo – spürst du den noch?
Beim Fußball ist mir taktisches Kalkül, Engagement aus jeder Pore und resolute Griffigkeit zwar lieber, aber auch die anderen Begleiterscheinungen sind noch wahrnehmbar.

Wie sehr fehlen dir die typischen Kabinengespräche?
Da gibt es Kabinengespräche unterschiedlicher Art; einige davon vermisse ich sehr.

Ist diese große Pause auch eine Chance?
Die Langzeitverletzten haben nun eine bessere Ausgangssituation wieder ins Training einzusteigen. Aber es ist auch eine Chance mit etwas Abstand über Dinge zu reflektieren, die im Fußball-Alltag eher im Hintergrund laufen.

Was gibt es noch zu sagen?
Ich danke Allen, die sich derzeit für Andere einsetzen und mit einem hilfsbereiten Auge durch den Tag gehen. Außerdem wünsche ich denjenigen, die im Moment besonders unter Druck stehen, viel Kraft und Standhaftigkeit. Bleibt gesund.