Thomas Baumgarten (TuS Neetze) 03.05.20


Thomas, seit Wochen ruht der Ball, wie sehr fehlt dir der Fußball?
Glücklicherweise habe ich beruflich zurzeit viel um die Ohren, daher ist es nicht ganz so schlimm. Allerdings muss ich schon sagen, dass der Vereinskontakt, das Miteinander schon fehlt. Das ist ja auch einer der Gründe warum ich seit 40 Jahren Mannschaftssport betreibe.

Wie hältst du dich fit?
Seitdem ich nur noch im HomeOffice gefangen bin, gehe ich fast jeden Abend ein bisschen joggen oder Radfahren. Dazu hatte ich sonst nicht immer die Zeit.

Mit wem kannst du jetzt die geliebten Fachgespräche führen?
Zurzeit habe ich ehrlich gesagt einen anderen Fokus als Fußball. Wir haben in den letzten Wochen viel Zeit investiert und die Planung für eine neue Mannschaft vorangetrieben. Aktuell geht’s darum sich an den neuen Rhythmus zu gewöhnen und sobald als möglich das Vereinsleben wiederzubeleben.

Gibt es bei euch ein digitales Trainingsprogramm oder ruht alles?
Nein, kein digitales Training. Das macht nur Sinn, wenn die Spieler ein realistisches Terminziel vor Augen haben. Ich gehe aber davon aus, dass jeder ein bisschen joggen geht.

Bedenken, deine Spieler müssen fast bei null anfangen, wenn es wieder losgeht?
Nee, keine Bedenken. Wir werden bei null oder zehn anfangen, aber wenn die Saison am 1.9. oder später wieder beginnt, haben wir vorher ja noch genug Zeit zum Trainieren.

Sollte es im August/September mit der alten Saison weitergehen, kann man da überhaupt im Tritt sein?
Zurzeit ändert sich die Welt, das Zusammenleben und der Kontakt untereinander auf einer Art und Weise, mit der nie jemand gerechnet hätte. Seriöse Vorhersagen, wann es wieder mit den Kontaktsportarten weiter geht, kann keiner abgeben. Zurzeit mache ich mir keine wirklichen Gedanken, ob wir in Tritt kommen oder nicht, ich wäre im ersten Schritt glücklich wenn wir wieder gemeinsam auf den Platz stehen können und Fußballspiele. Der normale Fußball, wie wir ihn kennen, wird vermutlich eh erst zur Saison 2021/22 wiederkommen. Davor werden wir von einer Notlösung in die nächste stolpern. Ob dann die alte Saison weitergespielt wird, die neue begonnen wird, eine kurze- oder lange Saison gespielt wird oder der Verband die Ergebnisse würfelt  sehen wir dann.
Meine persönliche Meinung zur Fortführung der bisherigen Saison ist, dass das völliger Unsinn ist. Ich kann immer nicht nachvollziehen, dass solche wichtigen Entscheidungen (die ja auch nicht unter Zeitdruck getroffen werden müssen) von irgendwelchen Verbandsleuten im Alleingang getroffen werden, ohne die Vereine zu fragen. Ich erwarte in einem demokratischen Land schon, dass die Mitglieder gehört werden. Es wird sowieso keine faire und gerechte Entscheidung geben, denn egal wie entschieden wird, werden alle Vereine darunter leiden. Auch bei dieser neuen Lösungsidee werden die Vereine, die jetzt oben stehen erst 2021 in der höheren Liga spielen. In anderen Sportarten wird  die Saison abgebrochen, nur der Fußball muss wieder mal eine Ausnahmen machen.

Wären dann überhaupt noch alle Spieler da, weil der eine oder andere wechseln will?
Nein, es ist völlig unrealistisch, dass ALLE Spieler 1,5 – 2 Jahre dabei blieben, denn bei vielen ändert sich die Lebensplanung. Auch bei dieser willkürlichen Entscheidung trifft es Vereine hart, die seriös geplant haben, aber aus den vorgenannten Gründen den ein oder anderen Abgang verkraften müssen. Und wenn es dann im Herbst nochmal zum Lockdown kommt, dann zieht sich die Saison bis Sommer 2021.

Und wie schaut es mit den geplanten Neuzugängen aus?
Es wurden ja schon ein paar Neue präsentiert. Aufgrund der aktuellen Unsicherheit, wann die neue Saison überhaupt beginnt, würde ich jetzt keine weiteren Info hierzu mehr mitteilen. Allerdings freue ich mich schon jetzt auf den neuen Kader.

Der Geruch von Rasen, Bratwurst, Schweiß und kalter Limo – spürst du den noch?
Es wirkt immer noch wie eine lange Sommerpause.

Wie sehr fehlen dir die typischen Kabinengespräche?
Klar fehlt das. Gerade das „nach dem Training“ macht den Fußball doch aus und ist einer der Gründe, warum ich nicht beim Einzelsport hängen geblieben bin.

Was gibt es noch zu sagen?
Ich wünsche allen TuSlern für die nächste Zeit alles Gute, viel Gesundheit und ich hoffe, dass wir uns bald wieder auf dem schönsten Sportgelände im Landkreis wiedersehen.