Tobias Warnecke (TuS Erbstorf) 18.05.20


Vorname, Name, Alter, Verein?
Tobias Warnecke, 30 TuS Erbstorf

Seit wann bist du deinem Klub verbunden?
Ich bin bald 25 Jahre Mitglied.

Wie bist du zu deinem Klub gekommen?
In meiner Kindheit durch ein Nachbarn.

Trainer der 2. Herren – was macht dir daran am meisten Spaß?
Das wir in unser Team fast wie eine Familie sind. Und ich kenne viele von meinen Spielern schon viele Jahre lang.

Wie würdest du dein Team beschreiben?
Jung, aber schon erfahren. Und wie gesagt fast wie eine Familie, wir haben ein Team mit sehr viel Potenzial.

Platzwart – wie viele Stunde investierst du da in der Woche?
Ich arbeite derzeit nur als Kreidemeister als Ersatz für meinen Vater, der gesundheitlich leider nicht mehr in der Lage dazu ist. Ich denke, es sind je nachdem wie viele Spiele in der Woche sind ungefähr 3 Stunden.


Was musst du alles machen, damit die Plätze in Topform sind?
Diese Frage möchte ich nicht beantworten…

Wie groß ist der Dank, den du dafür bekommst?
Ich bin nicht auf Dank aus. Dank empfinde ich, wenn unser Verein am Wochenende 3 Punkte einfährt und ich einen kleinen Teil dazu beigetragen habe.

Was bedeutet dir dein Verein?
Ich bin schon lange in diesen Verein, es gibt Höhen und Tiefen, aber eins kann ich sage: Wenn irgendjemand Hilfe braucht im Verein, dann gibt es jemanden der dir hilft, weil unserer Verein sehr klein ist. Aber genau das ist gut, weil so sind wir wie eine Familie, jeder kennt jeden – und das ist in vielen Vereinen nicht mehr so.

Wie würdest du deinen Verein beschreiben?
Sehr Familiär, jeder steht für den anderen ein.

Was gibt es dir, wenn du etwas für den Verein tust?
Ich bin leider schon mit 20 Sportinvalide geworden, ich habe zwei Kreuzbandrisse in einem Knie. Deshalb kann ich keinen Fußball mehr spielen. Jedes Mal, wenn ich als Trainer auf den Platz stehe, fühle ich mich wieder so als ob ich selber auf den Platz stehe und gebe alles für das Team.
 
Was sind deine Fähigkeiten, die dem Klub helfen?
Ich denke, ich habe einen guten Draht zu meinen Spielern. Und obwohl ich relativ jung bin als Trainer, habe ich schon einige Erfahrung, denn ich mach es schon seitdem ich 20 bin.

Was war dein schönstes Erlebnis in deinem Klub?
Der Aufstieg im letzten Jahr meiner Mannschaft von der 4. Kreisklasse in die 3. Kreisklasse.

Und wann bist du mal richtig traurig gewesen?
Nachdem mir klar wurde, das ich kein Fußball mehr spielen darf oder kann. Das war eine sehr harte Zeit für mich.

Was kannst du gar nicht ertragen, wenn es um deinen Klub geht?
Wenn man uns nicht ernst nimmt aufgrund der Größe des Vereins.

Was hat sich in deinem Verein am meisten verändert?
Es wird viel auf junge Leute gesetzt, das sieht man in den Trainerposition der 1. und 2. Herren. Nächstes Jahr kriege ich zum Beispiel einen jungen Co-Trainer zur Seite gestellt. Und unsere Jugendarbeit hat sich sehr verbessert, hierfür ein Dank an alle Eltern, die so viel Einsatz zeigen.

Welchen Satz kannst du auf dem Sportplatz nicht mehr hören?
Es gibt viele Sätze die ich nicht mehr hören kann, da gibt es kein genauen.

Wo liegt deine Stärke neben dem Platz?
Ich habe eine relativ gute Menschenkenntnis und ich kann ganz gut Dinge erklären.

Was machst du am liebsten in der Freizeit?
Ich stehe im meiner Freizeit am liebsten auf den Fußballplatz, nebenbei spiel ich gerne Computer.

Über was kannst du herzhaft lachen?
Über gute Comedy im TV, wie zum Beispiel Otto.

Dein Lieblingsspruch?
Das Leben ist hart, aber gerecht.