Ulf Baxmann (MTV Treubund Lüneburg II) 23.04.20


Ulf, seit Wochen ruht der Ball, wie sehr fehlt dir der Fußball?
Anfänglich mehr – mittlerweile tritt eine gewisse Gewöhnung ein, eine neue Realität mit einem veränderten Wochenrhythmus.

Wie hältst du dich fit?
Mental mit Schreibtischarbeit (da gibt es für die Uni immer noch genug zu tun) und körperlich mit Joggen (bis mich eine Zerrung vorerst gestoppt hat).

Mit wem kannst du jetzt die geliebten Fachgespräche führen?
Weiterhin am meisten mit meinem Sohn Robin, wobei sein Team in der Landesliga Hannover natürlich auch außer Gefecht ist.

Sonst Training, Spiel, Vorbereitung, viele Gespräche – wie kompensierst du diese Lücke?
Überwiegend mit Schreibtischarbeit und mit punktuellen Gesprächen/Telefonaten über die aktuellen Spekulationen zur neuen Saison.

Gibt es bei euch ein digitales Trainingsprogramm oder ruht alles?
Vereinsintern ist natürlich Stillstand. Für die 2. Herren habe ich zunächst ein Laufprogramm zur eigenständigen Durchführung aufgegeben und auch mal ein Video mit Fitness-Übungen in die Gruppe gestellt. Mit der absehbaren Vertagung des Spielbetriebs auf August/September brauchen wir das Team aber im Moment auch nicht in Alarmbereitschaft halten. Als Hochschullehrer vertraue ich da auf die intrinsische Motivation und Eigenverantwortung meiner Schützlinge.

Bedenken, deine Spieler müssen fast bei null anfangen, wenn es wieder losgeht?
Konditionell nicht, die Jungs sind ja auch sonst neben unseren Trainingseinheiten oft noch anders sportlich aktiv. Ansonsten werden wir auch ein “Wiederaufbautraining“ durchführen. Und technisch, koordinativ und vom Spielverständnis her sollte auch nicht zu viel verloren gegangen sein.

Sollte es im August/September mit der alten Saison weitergehen, kann man da überhaupt im Tritt sein?
“In-Tritt-sein“ sollten wir bis dahin auf jeden Fall, egal ob die alte Saison fortgesetzt oder eine neue Saison begonnen wird. Zu Letzterem gibt es naturgemäß differierende Interessen und demzufolge Meinungsäußerungen.

Wären dann überhaupt noch alle Spieler da, weil der eine oder andere wechseln will?
Wenn ich es richtig verstanden habe, werden Spielerwechsel erst nach der Saison anstehen, so dass auch eventuelle Wechsel für eine neue Saison nach hinten verschoben werden. Diese Frage ist aber für uns als II. Herren-Mannschaft auch nicht von so großer Bedeutung. Interessant wird  das im Jugendbereich mit den Jahrgangseinteilungen oder für A-Jugendteams, wo der ältere Jahrgang ja normalerweise im Sommer in die Herren wechseln würde.

Und wie schaut es mit den geplanten Neuzugängen aus?
Analog – auch da werden wir sehen, wie die Wechselfristen adaptiert werden.

Der Geruch von Rasen, Bratwurst, Schweiß und kalter Limo – spürst du den noch?
Ich habe unsere häuslichen Rasen gemäht/vertikutiert und dabei auch ansatzweise geschwitzt. Der Grill ist bereit (Bratwurst gab es letzte Woche) und der Kühlschrank ist bestückt – fehlt nur das Geläster der Besserwissenden an der Rasenkante.

Wie sehr fehlen dir die typischen Kabinengespräche?
In den eigenen vier Wänden haben wir da eher andere Themen – aber mit einem ehemaligen LSK-Kicker und den benachbarten Jungs vom Blumenhof Müller wird schon mal auf dem Wendehammer oder über den Zaun gefachsimpelt.

Ist diese große Pause auch eine Chance?
Jede Krise birgt auch Chancen – und sei es auch nur das Überdenken bisheriger Verhaltensweisen. Wohltuend sind meines Erachtens ein durchaus erkennbarer Bürokratieabbau, eine gewisse Entspannung und Entschleunigung sowie das Aufleben neuer Wertigkeiten. Problematisch bleiben natürlich die gesundheitlichen sowie wirtschaftlichen Folgen. Fußballerisch bleibt auch abzuwarten, ob nach der Krise alle wieder den Einstieg finden werden.

Was gibt es noch zu sagen?
Das, was hier wohl alle sagen und wünschen werden: Bleibt gesund, haltet durch und freut euch auf die Zeit nach der Corona-Krise!