Anzeige


Anzeige


Lüneburger SK II : SV Lemgow/D 1:2 (1:1)

Der Traum von Double ist geplatzt! Der Lüneburger SK II musste sich im Kreispokal-Finale der SV Lemgow/D. Mit 1:2 geschlagen geben. Dabei konnte der LSK durch Felix Anders in der 40. Minute sogar in Führung gehen, doch der Jubel war noch nicht verstimmt, da lag der Ball schon in den eigenen Maschen, Fröhlich konnte zum 1:1 treffen. In der 2. Halbzeit ging es hin und her, der entscheidende Treffer fiel in der 86. Minute durch Thoma.

LSK-Trainer Mohamed Maatouk: „In den ersten 10 bis 15 Minuten waren wir schon etwas nervös, danach waren wir aber gut am Drücker und haben uns Chancen erspielt. Durch einen Elfmeter konnten wir in Führung gehen, der Gegner bekam sogar einen Platzverweis. Aber wir waren noch so euphorisiert, so dass wir postwendend das 1:1 bekamen – da waren wir einfach noch unsortiert. Vor der Pause konnten wir uns noch ein, zwei Chancen erspielen, die wir aber nicht gut genug ausspielten. Nach der Pause waren die Jungs gut drauf, sie hatten richtig Bock und nach 5 Minuten schon die erste dicke Chance. Nach einer Flanke von rechts konnten wir aus 5 Metern schießen, aber der Torwart wurde in seiner Ecke angeschossen. Danach wurde es etwas mühsamer, weil Lemgow sich mit einem Mann weniger hinten rein stellte und nur noch lange Bälle spielte, die wir aber gut ablaufen konnten. Am Ende ließ dass Tempo etwas nach, was dem warmen Wetter geschuldet war. Tja, und wie es so ist, bekommen wir kurz vor dem Ende noch einen Konter, der Schuss von der rechten Strafraumecke schlug unten links ein – da haben wir uns nicht clever genug angestellt. Ob diese Niederlage verdient oder unverdient ist, das kann ich nicht sagen, aber wir sind richtig stolz auf unsere Jungs! Sie haben alles gegeben, ein starkes Spiel abgeliefert – manchmal gehört eben auch etwas Glück dazu.“