Anzeige


Es ist knapp ein Jahr her, da nahm Nils Ohmsen nach gefühlten 25 Jahren seinen Trainerhut beim TuS Reppenstedt 2, wurde mit einem ausführlichen Interview gebührend verabschiedet. Gleich drei Mann traten in seine Fußstapfen, führten das Team in der 1. Kreisklasse erfolgreich durch die Saison – um dann ihr Amt wieder zur Verfügung zu stellen. Ohmsen startete auf luenesport.de einen Aufruf, um einen Nachfolger zu finden – das Resultat: es wurde niemand gefunden… Pech, oder steckt mehr dahinter? Ich habe da so meine eigene Meinung, aber vielleicht sind meine Gedanken 1990 hängen geblieben. Fakt ist, dass Nils Ohmsen wieder auf der Trainerbank sitzen wird, von Mohamed Ramadan  unterstützt wird, der seinen Kreuzbandriss auskuriert. Mir stellen sich 3 Fragen:

1.) Warum will kaum noch einer Trainer werden, auch ehemaligen Spieler nicht?

2.) Wie groß ist das Feuer, das in Nils Ohmsen noch als Trainer brennt?

3.) Was wird aus unseren Vereinen, wenn Typen wie Nils Ohmsen aufhören? (Natürlich ist er auch im Vorstand tätig und organisiert auch neben dem Platz einiges)

 

Hier meine Gedanken dazu, warum kaum noch jemand Coach werden möchte (bitte anklicken)