Umfrage: Soll die Saison gespielt oder abgebrochen werden?

Am heutigen Mittwoch lädt der Kreisspielausschuss um 19:00 Uhr zu einer Videokonferenz ein. Thema: Wie geht es weiter? Der Niedersächsische Fußballverband ein Meinungsbild der 2586 Vereine einholen. Dazu hat er alle 33 Kreise aufgefordert zeitnah per Videokonferenz die Vereine über den aktuellen Stand der Planungen bezüglich eines weiteren Spielbetriebs der Junior/innen, Frauen, Herren und Senioren im NFV zu informiere und eine Meinungsbildung mit ihren Vereinen zu diesem Votum durchzuführen.
Wir haben bei unseren Klubs nachgefragt, bekamen sehr interessante Meinungen – hier die Übersicht:
Roman Razza (Trainer TSV Bardowick)
Die Saison ab September zu Ende zu bringen birgt, aus meiner Sicht, deutlich mehr Risiken als Vorteile. Aus meiner Sicht kann die Saison nur abgebrochen werden, weil alles andere mehr Fragen aufwirft, als das aufkommende beantwortet werden können. Der NFV handelt über unseren Kopf hinweg. Eine solch weitreichende Entscheidung, welche die Stimme der Mehrheit widerspiegeln sollte, gilt es in der Gemeinschaft zu besprechen in Form einer demokratischen Abstimmung. Das bisherige Vorgehen ist kein fairer Weg! Auch erwähne ich bewusst den NFV Kreis Heide-Wendland, da dieser den Weg hätte suchen können, um in den Austausch mit den Vereinen zu kommen. Diese Möglichkeit, als Organ seiner Mitglieder, wurde bislang vertan. 
Im Übrigen haben sich alle meine Spieler, ohne Einfluss meiner Person, intern für einen Abbruch ausgesprochen (jeder Spieler hat für einen Abbruch gestimmt!). Ein interessantes Stimmungsbild meines Erachtens! Wir in Bardowick sind natürlich nicht der Nabel der Welt, aber letztlich möchte ich auch ein Vertreter meiner Jungs/Spieler sein.


Sören Hillmer (Trainer MTV Treubund Lüneburg)
Bei einem Fortführen der Saison muss meines Erachtens natürlich auch das Transferfenster verschoben werden. Alles andere wäre ja unsinnig. Aber das wird sicherlich, wie noch so viele andere offene Fragen, zeitnah vom Verband beantwortet werden. Da wir allerdings nahezu komplett zusammenbleiben werden, tangiert uns das nur wenig. Auf unseren lokalen Fußball bezogen, wird es bei einem Abbruch der Saison, egal ob Annullierung, Winterpausenstand oder aktuellem Stand Gewinner und Verlierer geben. Deswegen ist wohl eine Fortsetzung der Saison die gerechteste Lösung.


Andreas Blanke (Trainer MTV Soderstorf)
Uns ist in erster Linie wichtig, dass es in diesem Jahr überhaupt noch Spiele geben wird. Abgesehen davon bin ich der Meinung, das es sinnvoller und fairer ist diese Saison zu Ende zu bringen, da es sonst zu viele Fragen zu klären gäbe die nicht mehr viel mit dem Sport zu tun haben. Wenn die Saison abgebrochen wird, kann ja auch relativ normal gewechselt werden. Sollte die alte Saison jedoch fortgeführt werden, dann sehe ich auch eine Verantwortung bei jedem wechselwilligen Spieler den Verein bis zum Ende der Saison zu unterstützen. Bin mal gespannt.


Thomas Baumgarten (Trainer TuS Neetze)
Meine persönliche Meinung zur Fortführung der bisherigen Saison ist, dass das völliger Unsinn ist. Ich kann immer nicht nachvollziehen, dass solche wichtigen Entscheidungen (die ja auch nicht unter Zeitdruck getroffen werden müssen) von irgendwelchen Verbandsleuten im Alleingang getroffen werden, ohne die Vereine zu fragen. Ich erwarte in einem demokratischen Land schon, dass die Mitglieder gehört werden. Es wird sowieso keine faire und gerechte Entscheidung geben, denn egal wie entschieden wird, werden alle Vereine darunter leiden. Auch bei dieser neuen Lösungsidee werden die Vereine, die jetzt oben stehen erst 2021 in der höheren Liga spielen. In anderen Sportarten wird  die Saison abgebrochen, nur der Fußball muss wieder mal eine Ausnahme machen.


Philipp Grabowski (TuS Reppenstedt)
Die Luft könnte raus sein nach 6 Monaten Pause. Wir als Verein wären für einen Abbruch, Wertung Stand-Jetzt (Punkte-Quotient aus absolvierten Spielen). Aufsteiger Ja und Absteiger Nein. Am sinnvollsten fände ich einen Saisonstart 2020/21 ab September mit zwar größeren Ligen, aber dann im Umkehrschluss mehreren Absteigern. Verständlich ist aber, dass der Verband Rechtsfragen aus dem Weg gehen will und deshalb die Saison noch beenden will.

Carsten Lorenzen (Trainer SV Scharnebeck)
Ich hoffe, dass es gar nicht zu dieser Konstellation kommt, dass die Saison weitergespielt wird. Denn es macht aus meiner Sicht keinen Sinn. Für den Verband bestimmt die einfachste Lösung, doch für die Spieler und Trainer, die schlechteste. Das Mannschaftsgefüge und die Motivation würden überhaupt nicht mehr passen.

Jens Niemann (Vorsitzender FC Dynamo Lüneburg)
Aus meiner Sicht wird es auch entweder gar keine neue Serie geben oder sie wird komplett anders sein. Wer soll denn heute schon wissen, wann geregeltes Training oder Spiele wirklich möglich sind. Und vor Allem, was passiert, wenn die 2. Welle der Pandemie kommt? Dann wird der grad begonnene neue Spielbetrieb wieder unterbrochen. Ehrlich gesagt, ich glaube, dass ein wirklicher Spielbetrieb erst wieder in 2021 möglich ist.


Nils Krahmer (Spieler TSV Gellersen II)
Ich wüsste nicht, was dagegen spräche, dass man die Saison weiterspielt. Alle Mannschaften haben genügend Zeit sich bis dahin irgendwie fit zu bekommen. Unabhängig davon, wie entschieden wird, kann ich aber auch nachvollziehen, dass Mannschaften aus dem Mittelfeld nach einer ewigen Pause eine Rückrunde um die goldene Ananas spielen würden und die Motivation dann vermutlich ausbaufähig ist.


Andreas Trilk (Trainer TuS Neetze II)
Egal was kommt, wir werden bereit sein, das wird funktionieren. Wobei ich für einen Abbruch der aktuellen Saison wäre. Einfach eine Quote errechnen und im August/September die neue Saison "ganz normal" starten. Dann gibt es mit Wechselfristen oder Terminen keine Probleme. Man kann das Handballmodell nutzen und gut.


Rüdiger Neumann (Trainer TSV Mechtersen/Vögelsen)
Meiner Meinung nach sollte die Saison abgebrochen werden und alle Vereine die auf einem Aufstiegsplatz stehen sollten aufsteigen und kein Verein absteigen. Ab der kommenden Saison steigen dann halt mehrere Mannschaften ab. Komischerweise ging das ja bei der Fusion der Kreise vor 2 Jahren auch. Zusätzlich sollte man fragen, ob überhaupt alle Mannschaften für die Liga in der sie bisher Spielen melden wollen. Oder man spielt die laufende Saison ab März nächstes Jahr zu Ende und setzt damit die nächste Saison aus.


Nils Ohmsen (Trainer TuS Reppenstedt II)
Sollte der Fußball bis September ruhen müssen, sollte meiner Meinung nach die aktuelle Saison abgebrochen werden. Wenn Fußball dann wieder gefahrlos möglich ist, gibt man den Mannschaften 3-4 Wochen Zeit für das Training und dann kann man noch eine halbwegs vernünftige Saison 2020/21 spielen.


Frank Kathmann (Trainer TuS Barendorf)
Wenn es mit der Lösung" Saison weiterspielen" kommt, dann bleiben ja alle da wo sie sind, sonst wäre das ja alles nicht umsetzbar und unfair.


Christian Gebhardt (ESV Lüneburg)
Aktuell kann maximal von Woche zu Woche geplant werden. Ich gehe nicht davon aus, dass die Saison Anfang September fortgesetzt wird. Lassen wir uns überraschen was passiert.