Anzeige


Saisonrückblick DAHLENBURGER SK

1. Kreisklasse (Abstieg) + 8. Platz + 17 Punkte + 29:42 Tore

Anzeige

Interview mit DSK-Trainer Reiko Günther

Platz 8 Abstiegsrunde – wie fällt dein Fazit aus?

Mit dem Platz sind wir natürlich nicht zufrieden! Wir wollten die Klasse halten, jetzt müssen wir uns aber auf die nächste Aufgabe konzentrieren!

 

Wie hart trifft euch der Abstieg?

Für den Verein ist der Abstieg natürlich sehr bitter, die Mannschaft hat aber im letzten halben Jahr eine positive Entwicklung gehabt. Nur war es einfach zu spät und bei den entscheidenden Spielen haben wir nicht die Punkte geholt, die wir haben müssten!

 

Tordifferenz: Wie zufrieden bist du damit?

Ich rechne nur die Rückrunde, da ich für die Rückrunde verantwortlich bin! Da haben wir eine Tordifferenz von 18:20, welche auch noch nicht zufriedenstellend ist, aber die Mannschaft musste im Winter durch einen kompletten Umbruch. Ich bin zuversichtlich, dass wir in der kommenden Saison vorne gefährlicher und hinten besser stehen werden.

 

Was hat dir besonders an deinem Team imponiert?

Wir als neues Trainerteam wurden mit offenen Armen begrüßt und sofort aufgenommen! Die Mannschaft hat sehr viel Potential in sich und viele individuelle gute Spieler, was mir meine Entscheidung recht leicht gemacht hat in Dahlenburg als Trainer anzufangen und mit der Mannschaft zu arbeiten.

 

Und wo siehst du die größte Baustelle?

Es gibt keine große Baustelle, sondern mehrere kleine, diese gilt in der Vorbereitung anzusprechen und aufzuarbeiten.

 

Hat das Zusammenspiel zwischen Offensive und Defensive funktioniert?

Im Großen und Ganzen hat es funktioniert. Natürlich sind auch hier kleinere Baustellen, die wir in der Vorbereitung aufarbeiten müssen.

 

Standards – wie gefährlich seid ihr gewesen?

Mal so, mal so, nach Ecken konnten wir das eine oder andere Tor erzielen. 

 

Wie war die Trainingsbeteiligung insgesamt?

Die Trainingsbeteiligung war stets gut. Wir hatten immer zwischen 14-18 Spieler beim Training, wodurch man mannschaftstaktische Situationen gut einstudieren konnte.

 

Wie sehr hat euch Corona im Saisonverlauf zugesetzt?

Wir haben eine Zeit gehabt, wo mehrere Spieler erkrankt waren, dadurch haben wir zwei Spiele verlegen müssen, ansonsten mussten wir uns natürlich an die Hygienemaßnahmen halten.

 

Hatte die Rückrunde für einige Teams zu schnell einen Testspielcharakter?

Was die anderen Teams in den Spielen gesehen haben, mag ich nicht beurteilen. Für uns war jedes Spiel ein Abstiegsspiel.

 

Wie siehst du das Niveau der Liga insgesamt?

Das Niveau der Liga ist ein sehr gut – wir haben in der Liga individuelle gute Spieler und die Taktik kommt auch nicht zu kurz. Teilweise sind die Spiele auch nicht auf dem Niveau der 1. Kreisklasse, sondern definitiv höher anzusehen.

 

Welches Spiel hat dir am meisten gefallen – und warum?

Das Spiel gegen Erbstorf in Dahlenburg, wo wir zunächst früh eine rote Karte bekommen haben, aber drauf und dran waren den Ausgleich zu machen. Über 60 Minuten haben wir nur mit 10 Mann gespielt. Dort war meine Mannschaft die Mannschaft, die ich mir auch für die kommende Saison wünsche. Die Moral, die Einstellung und das Kämpferische - es war alles dabei!

 

Und welches Spiel hat richtig weh getan – und warum?

Die Spiele gegen den LSK 2, da kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, wenn Lüneburg in beiden Spielen mit Unterstützung aus der Regionalliga vertreten war. Nichtsdestotrotz hat mir da von Anfang an der Kampfgeist ein wenig gefehlt…

 

Welche Teams haben dich in der Liga überrascht?

Für ich gab es keine Überraschungen, da ich die Mannschaften nicht kannte, es war mein erstes halbes Jahr als Trainer einer Herrenmannschaft.

 

Was ist dein größter Wunsch für die kommende Serie?

Das wir von Anfang der Saison unseren Fußball spielen können, den wir spielen können und auch wollen, die Mannschaft sich soweit entwickelt, dass wir in den kommenden Jahren auch höhere Ziele wieder anstreben können. Wir sind im Aufbau!