Anzeige


Saisonrückblick MTV TREUBUND LÜNEBURG

Landesliga (Aufstieg) + 5. Platz + 20 Punkte + 24:25 Tore

Anzeige

Interview mit MTV-Trainer Sören Hillmer

Platz 5 Aufstiegsrunde – wie fällt dein Fazit aus?

Am Ende ist es das Ergebnis unserer gezeigten Leistungen. Gegen Ende der Saison haben wir durch unnötige Unentschieden eine Top-3-Platzierung verpasst, aber das war dann auch zu verschmerzen. 

 

Habt ihr alle Ziele erreicht oder war da noch deutlich Luft nach oben?

Wir haben unsere Ziele nicht erreicht. Punkt.

 

Tordifferenz: Wie zufrieden bist du damit?

Zu wenige Tore geschossen und zu viele Gegentreffer bekommen. Dementsprechend bin ich nicht zufrieden.

 

Was hat dir besonders an deinem Team imponiert?

Der Teamspirit war trotz der nicht erreichten Ziele jederzeit intakt.

 

Und wo siehst du die größte Baustelle?

Die Selbstreflektion einiger Spieler und die Fähigkeit in Topspielen die bestmögliche Leistung abzurufen.

 

Hat das Zusammenspiel zwischen Offensive und Defensive funktioniert?

Alle Spieler haben jederzeit versucht auf dem Platz gemeinsam zu funktionieren. Das ist uns mal besser und mal schlechter gelungen.

 

Standards – wie gefährlich seid ihr gewesen?

Da waren wir schon recht gefährlich, vor allem durch Mamadou Doumbia. Aber in Puncto direkte Freistöße sind wir in der abgelaufenen Saison weit unter unseren Möglichkeiten geblieben.

 

Wie war die Trainingsbeteiligung insgesamt?

Die war durchweg hoch.

 

Wie sehr hat euch Corona im Saisonverlauf zugesetzt?

Subjektiv betrachtet hat uns Corona schon sehr zugesetzt.

 

Hatte die Rückrunde für einige Teams zu schnell einen Testspielcharakter?

Das war bei uns leider so, nach den beiden Niederlagen in Harsefeld und Bornreihe. Das war nicht so schön.

 

Wie siehst du das Niveau der Landesliga insgesamt?

Durch die geteilten Staffeln ist das schwierig zu bewerten, deshalb ist es schön in der neuen Saison wieder eine große Liga zu spielen.

 

Welches Spiel hat dir am meisten gefallen – und warum?

Das 4:1 im letzten Heimspiel gegen Harsefeld, weil das so ziemlich das einzige Spiel war in dem wir mit nahezu kompletter Mannschaftsstärke auflaufen konnten. Wobei das 2:2 in Ahlerstedt auch ein sehr gutes Spiel war.

 

Und welches Spiel hat richtig weh getan – und warum?

Die beiden 1:4-Heimniederlagen im vergangenen September gegen Ahlerstedt und Verden, da beide Spiele auch hätten anders ausgehen können und wir dadurch schnell den Zug nach ganz oben verpasst haben.

 

Welche Teams haben dich in der Liga überrascht?

Die Konstanz von Ahlerstedt war schon beeindruckend. Der verdiente Oberligaaufsteiger.

 

Was ist dein größter Wunsch für die kommende Serie?

Unterhaltsame und erfolgreiche Spiele mit Bratwurst und Limo schauen. Und natürlich möglichst wenig Corona-Einfluss.