Anzeige


Interview mit Bardowick-Trainer Roman Razza

Klarer Tabellenführer - hattest du wirklich etwas anderes erwartet? 

Unser Ziel ist definiert - wir wollen im Sommer ganz oben stehen! Das wir im Momentum mit 7 Punkten an der Spitze stehen nehmen wir zur Kenntnis, dennoch schätzen wir die Situation realistisch ein. 

 

Bei wie viel Prozent seid ihr von der Leistungsstärke angekommen?

Anders - die Herausforderungen im Bezirkspokal haben gezeigt welches Potenzial im Kader steckt. Der Alltag in der Bezirksliga fordert hingegen andere Phasen unseres Spiels - tiefstehende Gegner; klarer Favorit. Dem eigenen Anspruch gerecht zu werden ist das Ziel. 

 

Erst 4 Buden gefangen - wie fällt deine Einschätzung ein? 

Aktuell passt das Setting unserer Spielidee bei den Spielern. Wir wollen früh/hoch pressen und sind stets organisiert in der Restverteidigung, sodass es zu wenigen Großchancen auf seitens des Gegners kommt. Darüber hinaus haben wir eine große Leistungsdichte vieler Spieler im Defensivverbund. 

 

Im Schnitt 3 Treffer pro Spiel - wie beruhigend ist es, wenn man offensiv so stark ist?

Drei Treffer pro Spiel klingt gut. Relevanter für uns ist allerdings die Summe der herausgespielten (Groß-)Chancen in Korrelation zu unseren erzielten Toren. Im Bereich dieser Statistik haben wir uns schon verbessert, dennoch besteht weiterhin Luft nach oben. 

 

Gibt es Spieler, die einen besonders großen Sprung gemacht haben?

Eine Reihe von Spielern - in den letzten Jahren sind die Strukturen rund um den Verein und der Mannschaft gewachsen. Der Ertrag daraus bildet die Grundlage für die weitere nachhaltige Entwicklung als Fußballstandort Bardowick. 

 

Wie schwer fällt es die erste 11 auf das Feld zu schicken? 

Bei der Breite im Kader stets eine Herausforderung, dennoch bewusst so gewählt. In diesem Bereich wollen wir uns ganz klar von der breiten Maße abheben und haben einen eigenen Standard entwickelt. Wir trainieren unter Wettkampfbedingungen mit 18 Feldspielern aufwärts exkl. Torhütern. 

 

Wie schwer ist es in die erste 11 Elf zu kommen?

Viele Einflussfaktoren spielen dabei eine Rolle. Für uns persönlich steht der Matchplan am Wochenende im Fokus, sodass wir unter der Woche den Kader auf die Spielausrichtung vorbereiten. Dabei sind Grundordnungen, Pressinghöhen, Stärken/Schwächen, Gegenspieler, vorhandener Kader im absoluten Fokus - viele dieser Eindrücke "belegen" wir über Video.  

Match-Performance und Trainingseindrücke sind weitere starke Treiber für Entscheidungen. 

 

Wie siehst du die Torwartsituation bei 4 Torhütern? 

In all den Jahren sind wir mit mindestens 3 Torhütern in die Saison gegangen, weil wir sicherstellen wollen, dass wir im Training alle Möglichkeiten der Trainingssteuerung wählen können. Mit Marko Menke, haben wir seit nunmehr fast 2 Jahren, einen rennomierten Torwarttrainer der unsere Torhüter stets weiterentwickelt hat. 

 

Jetzt Emmendorf - was für ein Gegner kommt da auf euch zu?

Emmendorf agiert aus einer organisierten und strukturierten Defensive mit einem engen Mannschaftsverbund. Die Abstände sind oftmals wirklich gut gewählt, sodass ein "durchkommen" vorbereitet sein muss. 

 

Wird es wieder ein Spiel werden, in dem ihr gegen eine Wand anlaufen werdet?

Nein - Emmendorf verfügt über ausreichend Qualität im Kader. Leichte Vorteile im Ballbesitz schreiben wir uns zu, dennoch erwarten wir ein offenes Spiel. 

 

Wer wird auf keinen Fall dabei sein können?

Für einige angeschlagene Spieler kommt das Spiel ggfs. zu früh. René Hußmann, Leon Hamann, Jannek Spieswinkel, Hauke Pahl, und Guido Schierle fallen weiterhin aus.

 

Was gibt es noch zu sagen?

Vielen Dank an Markus Vick (Fußballobmann) und seine Helferlein rund um den Spieltag! Des Weiteren ist der Vorstand, um Jürgen Preuß, zu erwähnen der uns "Fußballern" wirklich vieles ermöglicht! Danke!