Anzeige


Anzeige

Interview mit DSK-Trainer Reiko Günther
Wie sehr zeigt die Kurve steil nach oben?
Es kann nicht die Rede „von steil nach oben“ sein, es muss die Rede davon sein, wie sich die Mannschaft von Woche zu Woche steigert und das ist im Moment enorm. Wir haben eine Trainingsbeteiligung, von den mancher meiner Trainerkollegen träumen kann und das wird man nach und nach auf dem Platz sehen. Die Jungs arbeiten sehr hart an sich.

Was hat sich in eurem Spiel am meisten positiv entwickelt?
Ich muss ganz klar sagen, dass der Mannschaftszusammenhalt in den letzten Wochen mehr und mehr wird. Auch die Niederlage gegen Bardowick wurde zusammen aufgearbeitet und wir haben keinen mehr der mit den Fingern auf andere zeigt, sondern die Spieler hinterfragen sich selber und finden immer die richtige Mischung aus Selbstkritik und Lösungssuche bei sich selber.

Wie schwer fällt es euch, wenn ihr das Spiel machen müsst?
Naja, wenn man sich die letzten Spiele anschaut, sind wir, bis auf eine Ausnahme (Bleckede) immer in Rückstand geraten. Das beeindruckt uns nicht alt so stark. Meine Jungs wissen, dass ein Spiel mind. 90 Minuten hat, die nutzen wir auch komplett aus.

Wie fragil ist das Gerüst trotzdem noch?
Wir haben eine sehr gute Mischung aus erfahrenen Spielern und sehr jungen, die zum Teil ihre erste Saison im Herrenbereich absolvieren. Wir müssen mehr dazu kommen, dass die erfahrenen Spieler die jungen an die Hand nehmen und Ihr Wissen und die Erfahrungen weitergeben. Da muss ich als Trainer auch die Älteren in die Pflicht nehmen, dass das noch besser umgesetzt wird.

Blick auf die Tabelle - wie schätzt du die Lage ein?
Bis auf das Spiel gegen Bardowick 2 und zum Teil gegen Bleckede (2. Halbzeit) muss ich sagen, hätte ich mir den Sieg gegen den MTV Treubund 2 sehr gewünscht! – Dann haben wir noch ein Nachholspiel gegen Dynamo. Aktuell würde ich sagen, stehen wir aber da, wo ich uns auch aufgrund der vergangenen Spiele einschätzen würde. Bis zum Jahresende wollen wir einen einstelligen Tabellenplatz im oberen Bereich erreichen.

Wie schätzt du das eigene Offensivspiel ein?
Wir haben ein gutes Offensivspiel, vom Spielaufbau bis hin zum letzten entscheidenden Pass. Nur der Abschluss, der auf jeden Fall noch ausbaufähig ist, hindert uns manchmal an der Belohnung für die Jungs, was sie unterhalb der Woche leisten.

Wo siehst du noch am meisten Luft nach oben?
In der Umsetzung von „kleinen“ Dingen, so zum Beispiel nach einem Pfiff das Spiel schnell gestalten. Die Absprachen und die Konzentration bei der Ausführung von Standartsituationen und vor allem in der zweiten Halbzeit weiterhin die Rückwärtsbewegung.

Jetzt Mechtersen/Vögelsen - was für ein Gegner kommt da auf euch zu?
Mechtersen steht in der Tabelle da, wo sie auch sein wollen, auf den Aufstiegsplätzen! Sie spielen einen guten Ballbesitzfußball und kommen spielerisch zu ihren Ergebnissen. Ebenfalls haben sie gute Individuelle Spieler in den Reihen, die es Ihnen ermöglichen einen schnellen uns präzisen Offensivfußball zu gestalten.

Von was für eine Partie gehst du aus?
Ich selber kann leider nicht vor Ort sein, hätte mich aber gefreut, die Mannschaft um Trainer Rüdiger Neumann, mal von der gegnerischen Trainerseite aus zu sehen und nicht als Schiedsrichter! Es wird eine faire Partie sein, die sich nach und nach erstmal entwickeln muss, beide Mannschaften werden es sicherlich sehr taktisch angehen. Es bleibt aber nicht Torlos!

Wer wird auf keinen Fall dabei sein können?
Aktuell habe ich drei/vier angeschlagene Spieler, das wird sich im Laufe der Woche noch zeigen, ob sie Einsatzbereit sind oder nicht.

Was gibt es noch zu sagen?
Ich möchte mich an dieser Stelle einmal bei unseren Fans und Zuschauern bedanken, die uns bei den Heimspielen mit teilweise bis zu 200/250 Personen aktuell unterstützen! Einen solchen Support hat nicht jeder Verein. Ebenfalls möchte ich mich Herbert Schulz, unserem Stadionsprecher bedanken, der bei Wind und Wetter am Mikrofon steht und uns von außen unterstützt!