Interview mit FC-Vorsitzenden Jens Niemann


Niederlage in Scharnebeck – dein Fazit?
Es war ein munteres Spiel, welches lange offen war. Beide Teams spielten insbesondere in der 1. Halbzeit auf Augenhöhe. Im 2. Durchgang haben wir es Scharnebeck zu einfach gemacht, indem wir im Aufbauspiel einfache Bälle verloren haben, die schnell zu Gegentreffern geführt haben. Das hat uns dann letztendlich einen möglichen Punktgewinn gekostet.

Sympathisches, faires Auftreten – schönes Lob oder seid ihr einfach zu lieb?
Das Lob nehmen wir gern an, es geht ja auch um den Gesamtauftritt von Spielern, Offiziellen oder auch unserer Fans, die auch bei Auswärtsspielen eine tolle Stimmung verbreiten. Auf dem Platz selbst kann man sich fair verhalten, aber trotzdem mit Ecken und Kanten spielen. Auch da ist noch etwas Entwicklungspotential.

Fehlen ein paar „Drecksäcke“, die auch mal eine andere Linie vorgeben?
Es ist tatsächlich so, dass wir derzeit ein paar Verletzte oder arbeitsbedingt ein paar Ausfälle haben. Und da sich auch ein paar "Drecksäcke" dabei. Aber der Wille zu beißen, ist bei Vielen da. Aber da müssen wir noch zulegen, um in dieser Liga zu bestehen.

Schon 24 Buden gefangen – was macht es so schwer, den eigen Laden dicht zu machen?
Wir haben einfach zu viele Treffer durch eigene Fehler im Aufbauspiel kassiert. Alle befanden sich in der Vorwärtsbewegung, dann war der Ball weg und die gegnerischen Stürmer konnten fast frei durchlaufen. Da ist es vor den Torhüter oft zu schwer, noch etwas zu korrigieren.

Hat das Team so ein wenig das Ende der Fahnenstange erreicht?
Das will ich so nicht stehen lassen. Im gesamten Team steck Potential. Und je mehr wir etwas probieren, je besser wird es.

Oder kann man nicht einfach froh sein, was für ein Team ihr aufgebaut habt?
Aktuell ist ein sehr guter Teamgeist in der Mannschaft. Trotz Tabellensituation können das alle gut einschätzen. Umso mehr feiern wir dann unsere Punkte. Und da wir auch viele intelligente Spieler haben, wird auch Vieles realistisch beurteilt.

Wie schwer wird es, über den Strich zu kommen?
Einfach wird es nicht, aber die Chance dazu ist da. Ich traue es dem Team durchaus zu, nicht nur über dem Strich zu stehen, sondern auch noch ein paar weitere Mannschaften hinter uns zu lassen.