MTV Handorf: Wie geht es nach dem Coronafall weiter?


Interview mit Handorf-Torwart Christoph Rabeler
Corona-Alarm – wie habt ihr davon erfahren?
Unser Spieler hat uns direkt benachrichtigt als er den positiven Befund bekommen hat und anschließend mussten wir halt auf den Anruf vom Gesundheitsamt warten, wie es weiter geht.

Fühlt man sich als Team etwas hilflos oder wie geht man damit um?
Hilflos nicht, aber man kann ja nichts dagegen machen. Jetzt muss man halt gucken wie es weitergeht, aber das Wichtigste ist, dass unser Spieler einen milden Krankheitsverlauf hat und schnell wieder fit ist.

Welche Auswirkungen hatte diese Meldung für den Gesamtverein?
Es gibt wieder ein paar mehr Einschränkungen für die Trainingseinheiten.

Kann man überhaupt nachverfolgen, wer mit wem und wann Kontakt hatte?
Das geht ganz gut, weil wir ja ein relativ kleiner Verein sind und wir nach Möglichkeit versuchen, dass möglichst wenige Mannschaften gleichzeitig auf dem Platz sind und trainieren.

Wurden Tests durchgeführt?
Es wurden vorsorglich die Spieler, die direkten Kontakt zu ihm hatten, in Quarantäne versetzt. Ob und wie viele getestet werden oder wurden, kann ich nicht sagen.

Wie geht die Mannschaft mit der Situation um?
Im Moment können wir nicht viel machen und müssen abwarten.

Was müsst ihr jetzt machen, um wieder auflaufen zu dürfen?
Die Spieler die direkten Kontakt zu ihm hatten, dürfen vorerst nicht zum Training und Spiel, aber der Rest darf weiterhin trainieren und spielen. Wichtig ist nur, das sich ALLE an die geltenden Regeln halten!

Bedenken, das war erst der Anfang vom Ende bei euch?
Bei dem jetzigen Verlauf in ganz Deutschland ist es jeder Zeit möglich dass noch jemand positiv getestet wird. Wir können nur hoffen, dass es niemanden mehr trifft und dass sich jeder an die gültigen Regeln hält, damit alle gesund bleiben.

Ist es überhaupt realistisch, dass ihr gegen den ESV spielt?
Die Partie wurde bereits abgesagt.

Was gibt es noch zu sagen?
Wir sind lange von Corona verschont geblieben und hoffen, dass es nach diesem einen Fall auch der letzte war.