Ilmenau : Barum (So., 15:00)



Interview mit SVI-Trainer Jan-Henrik Holdberg 

Wie breit ist derzeit die Brust?

Man merkt uns das Selbstbewusstsein auf dem Platz an. Es gelingen Dinge, die sonst nicht gelingen und wir sind mutig in den Aktionen mit und ohne Ball. 

 

Hattet ihr wirklich mit diesem Lauf gerechnet?

Nein, vor der Saison war das so in der Form nicht abzusehen. Wir haben aber früh von den Momenten profitiert, die ein Team zusammenschweißen. Und das konnten wir bisher auch durch die Hinrunde tragen. 

 

Alle Punkte hart verdient – hat das Team viele Körner gelassen?

Ja, die Jungs hauen sich richtig rein. Genug Regenerationsphasen haben wir aber auch. 

 

Wird es ab jetzt deutlich schwerer, weil die Gegner euch anders als zum Saisonstart sehen?

Das ist schwierig zu sagen. Im Prinzip sind wir, was die taktische Ausrichtung angeht, keine Wundertüte. Jede Mannschaft holt sich Infos über den Gegner ein. Und uns hat jede Mannschaft beobachtet oder beobachten lassen. Schwieriger wird es nur, wenn wir uns auf der Hinrunde ausruhen. 

 

Meisterrunde zum Greifen nahe – wäre das wie eine Meisterschaft?

Die Meisterrunde zu erreichen ist noch ein hartes Stück Arbeit. Und sollte es klappen, haben wir unser Saisonziel erreicht. Nicht mehr, aber eben auch nicht weniger. 

 

Auf was kommt es jetzt an, um in der Spur zu bleiben?

Auf Durchhaltewillen. Wir müssen unbedingt an den bisher geleisteten Aufwand anknüpfen und nicht von Hätte, Wenn und Aber träumen.

 

Richtig starke Defensive – derzeit der größte Trumpf des Teams?

Nein. Wir haben in der Defensive enorm an Stabilität gewonnen, das stimmt. Aber der größte Trumpf ist derzeit die Einstellung und die Geschlossenheit auf dem Platz. 

 

Nun Barum – was für einen Gegner erwartet ihr?

Barum hinkt im Moment den Erwartungen ein bisschen hinterher. Sie haben eine enorm starke Offensive, die wir nicht ins Spiel kommen lassen dürfen. Dazu sind sie gegen den Ball mit dem 4-2-3-1 sehr variabel. 

 

Offenes Visier, um einen direkten Konkurrenten auf Abstand zu halten?

Wir wollen unsere Art beibehalten.

 

Wer wird auf jeden Fall ausfallen?

Tja, da gibt es einige Baustellen. Hinter Lukas Hertting und Felix Meyer stehen Fragezeichen, außerdem werden uns in der Defensive Luka Dittmer und Justin Fahrenholz nicht zur Verfügung stehen. Jan Dammann und Piet Schacht kehren zurück.  Außerdem fehlen noch die Langzeitverletzten Michel Kusack und Kushtrim Berisha.