Interview mit FC-Trainer Merko Butenhoff



Beide Teams verzichteten auf die Partie am Sonntag in Molzen. Wir hörten uns trotzdem bei Trainer Merko Butenhoff um, wie er die Lage beim FC Heidetal sieht.

 

Wieder Pause gehabt - Köpfe frei bekommen oder eher hinderlich?

Förderlich war die lange Pause sicher nicht. Aber im Endeffekt sind wir da jetzt – ohne unser Zutun – mit positiven Endergebnis raus gekommen.

 

Zuletzt lief es nicht wirklich rund - wie enttäuscht bist du?

Enttäuscht trifft es gar nicht so. Unzufrieden ist der bessere Ausdruck.

 

Müsste der FC mit dem Kader nicht viel besser dastehen?

Sicher könnten wir besser dastehen. Aber da spielen so viele Faktoren eine Rolle… 

 

Worin siehst du den Hauptgrund, dass es oft nicht wie gewünscht lief?

Wir kassieren einfach zu viele vermeidbare Gegentreffer. Die ganze Mannschaft muss zusammen verteidigen. Nicht nur die 5 - 6 Spieler, die nominell dafür eingeteilt sind.

 

Oder alles ein Lernprozess, weil das Team recht jung ist?

Lernprozess sicher. Der sollte ja immer da sein. Aber der Kern der Mannschaft hat in der letzten Saison ein anderes Gesicht gezeigt. D muss ich mir dann auch den Schuh anziehen. Ich habe da wohl zu viel vorausgesetzt. Auch ein Lernprozess.

 

Meisterrunde: Der Aufstieg ist trotzdem kaum zu bewältigen, oder wie siehst du die Chancen?

Mit einem Punkt auf der Habenseite sollten wir mal ganz kleine Brötchen backen. Wir müssten eigentlich alle Spiele gewinnen, um nur Ansatzweise ein Chance zu haben. Das ist unter der Berücksichtigung der Quali-Runde eine Mammut-Aufgabe. Aber der müssen wir uns jetzt stellen und am Ende gucken wir, was da rausgekommen ist.

 

Hättest du dir bei der Mitnahme der Punkte eine andere Regelung gewünscht?

Ja. Ich hätte eine Punkteteilung nach Quali-Ende gerechter gefunden. So werden meines Erachtens die Spiele alle gewürdigt. Aber bringt ja nichts. Es ist nun einmal anders geregelt.