Anzeige


Anzeige


Interview mit Reppenstedt-Trainer Nils Ohmsen
Sieg in Soderstorf - dein Fazit?
Das einzig Positive an diesem Spiel sind die 3 Punkte. Mit Abstand das schlechteste Spiel von uns. Wir hatten zwar wieder etliche Ausfälle, aber das darf keine Entschuldigung sein. Aber wir haben dieses Spiel schon intern aufgearbeitet und ziehen unsere Lehren daraus.

Was bereitet euch derzeit am meisten Freude?
Unsere jungen Wilden entwickeln sich immer weiter und gehören diese Saison schon zu den festen Größen im Kader. In Soderstorf haben vier unserer jungen Spieler getroffen. Das ist schon schön.

Und was läuft längst noch nicht wie gewünscht?
Immer wieder andere Aufstellungen. Da ist es ganz normal, dass es an der einen oder anderen Stelle hakt.

Wie spannend ist die Spielklasse?
Der Vierkampf an der Tabellenspitze ist äußerst spannend. Das wird bis zum Ende ein enges Rennen, in dem jeder kleine Ausrutscher bestraft wird.

Was ist in dieser Serie realistisch für euch drin?
Wir wollen natürlich bis zum Ende um den Aufstieg mitspielen. Bis dahin ist es aber noch ein langer Weg.

Nun der Artlenburg - was für ein Gegner kommt da auf euch zu?
Gegen Artlenburg sind es immer umkämpfte Spiele. Auf jeden Fall kein Gegner, den wir unterschätzen.

Wie sind die Erinnerungen an das Hinspiel?
Das war auch absolut kein Leckerbissen, aber am Ende konnten wir die 3 Punkte einfahren.

Was stimmt optimistisch, dass ihr jubeln werdet?
Wir wollen mit einem guten Gefühl in die Pause gehen und dafür werden die Jungs sich noch einmal völlig reinhängen.

Wer wird auf keinen Fall dabei sein?
Neben den Langzeitausfällen Raichle, Schmidt, Sommer, Schumann, Twesten und Mesic werden auch Bokalarsky und Gräfenstädt fehlen. Haas und Iren befinden sich im Aufbautraining. Alle anderen Fragezeichen klären sich in der Trainingswoche.

Wird es im Kader in der Winterpause große Veränderungen geben?
Große externe Veränderungen sind nicht geplant. Vielleicht kommt aber noch der ein oder andere Spieler dazu. Die größte Veränderung wird sein, dass der Kader nach der Winterpause endlich wieder so gut wie vollständig sein wird, wenn die Langzeitausfälle wieder dazukommen.