Gellersen 2 – SC Uelzen 2:1 (1:1)

TSV-Torwart Nils Krahmer: „Wir haben heute die erste halbe Stunde verschlafen. Die Räume waren zu groß und wir haben zu wenig Druck auf den Gegner bekommen. Bis auf das Tor war Uelzen aber nicht in der Lage da was Zählbares draus zu machen. Danach haben wir uns ins Spiel gekämpft und verdientermaßen das Spiel gedreht. Spielerisch war es wieder nicht das, was wir spielen können, aber im Abstiegskampf entscheiden bekanntermaßen andere Dinge.“

Tore

0:1 Mentzel (12.)

1:1 Gavrilovic (45.)

2:1 Struwe (58.)


Heidetal – Dannenberg 5:3 (3:1)

FC-Trainer Merko Butenhoff: „Eine durchwachsene Partie von uns! Offensiv war es vernünftig, in der Defensive war es aber dürftig! Dazu haben wir noch einen Elfmeter verschossen – wenn der MTV hier 8 Stück bekommt, dann ist er noch gut bedient! Dazu waren sie 4-mal vor unserem Tor, erzielten 3 Tore, das ist mir viel zu viel! Klar, wir haben das Spiel bestimmt, Dannenberg stand mit 11 Mann in der Defensive, hat nur lange Bälle gespielt – und die haben wir nicht immer gut verteidigt. Wer mich kennt, der weiß, ich bin deshalb nicht zufrieden, auch wenn das Jammern auf einem ganz hohen Niveau ist!“
Tore
1:0 Witthöft (22.)
2:0 Horn )32.)
2:1 Seidu (38.)
3:1 Horn (44.)
4:1 Witthöft (47.)
4:2 Musafari (55.)
5:2 Nitsche (68.)
5:3 Chihadeh (79.)


Lemgow-D. – Reppenstedt 4:2 (1:0)

TuS-Trainer Philipp Grabowski: „Lemgow hat wie erwartet viele lange Bälle gespielt, dazu wollten sie uns immer wieder in Zweikämpfe verwickeln, sie waren kämpferisch stark – damit haben sie uns ein wenig den Schneidabgekauft. Die ersten beiden Gegentore fielen nach Ecken, da haben wir schlecht verteidigt – insgesamt lief es genauso, wie wir es in der Woche angesprochen haben. Trotzdem waren wir im 1. Durchgang spielerisch das bessere Team, sind nach der Pause auch besser in unser Kurzpassspiel gekommen, bekommen aber durch einen Sonntagsschuss das 1:3. Es ist ein Lernprozess, solche Gegner liegen uns nicht. Wir haben viel zu viele Fouls fabriziert, uns durch die vielen Freistöße gegen uns selbst geschlagen!“
Tore
1:0 Främke (34.)
2:0 Främke (53.)
2:1 Hackbarth (65.)
3:1 Främke (86.)
4:1 Steegmann (89.)
4:2 Rohde (91.)



Barskamp – Ochtmissen 5:0 (2:0)

Barskamps Martin Einert: „Ergebnistechnisch ist das völlig in Ordnung, wir hatten durchaus noch mehrere Chancen, die der OSV-Keeper aber stark vereitelt hat. Wichtig ist der Sieg, auch wenn wir uns spielerisch dem Wetter angepasst haben. Wir nehmen den Erfolg so mit und hoffen, dass es mit dem Breitensport noch etwas weitergeht…“
Tore
1:0 Lau (20.)
2:0 Heine (23.)
3:0 Kramer (72.)
4:0 Kramer (74.)
5:0 Breese (89.)


Mechtersen/Vög. – Holdenstedt 3:3 (1:3)

TSV-Trainer Rüdiger Neumann: „Die 1. Halbzeit war ein kollektiver Tiefschlaf, da lagen wir verdient 0:3 hinten, konnten zum Glück durch einen schönen Freistoß auf 1:3 verkürzen. Trotzdem sind wir in den ersten 45 Minuten hat nicht in die Zweikämpfe gekommen, war überhaupt nicht bei der Sache und haben uns oft überlaufen lassen. Wir hatten keinen Zugriff, keine Aggressivität, auch wenn Holdenstedt sicherlich gut gespielt hat. In der 2. Halbzeit war es eine ganz andere Vorstellung, da haben wir Tempo gemacht und Druck ausgeübt. Von unserem Gegner kam da gar nichts mehr. Am Ende sind es sogar zwei verlorene Punkte, denn ganz kurz vor dem Ende kam Sydow aus 6 Metern frei zum Schuss, aber er traf das Tor leider nicht. Ein dickes Lob auch an den Schiedsrichter, der hier ganz stark gepfiffen hat!“
Tore
0:1 Eigentor (7.)
0:2 Teßmann (16.)
0:3 Burmeister (27.)
1:3 Faltin (36.)
2:3 Richter (75.)
3:3 Richter (81.), der nach einer schönen Flanke per Kopf traf