Anzeige


Anzeige


Barskamp : Ilmenau 3:3 (2:2)

TuS-Trainer Jannik Steckelberg: „Es war ein sehr zerfahrenes und wildes Spiel! In den ersten 15 Minuten war es noch gut von uns, dann gab es viele Zweikämpfe, beide Teams spielten sehr offen  und nach dem Motto „Feuer frei!“. Wir legten das 1:0 vor, bekamen aber nach zwei individuellen Fehler zwei Gegentore. Nach der Pause ging es genauso vogelfrei weiter, die Mannschaften leisteten sich zu viele Fehlpässe und waren zu ungeduldig. Dieses 3:3 ist bitter für uns, weil wir alle Gegentore selbst verschuldeten – aber wenn man solche Fehler macht, dann ist so ein Ergebnis auch gerechtfertigt.“

Tore

1:0 Klauke (7.)

1:1 Okon (13.)

1:2 Alak (42.)

2:2 ET (45.)

3:2 Lau (56.)

3:3 Wolter (61.)

 

Südkreis : SV Eintracht 2:2 (0:0)

SVE-Trainer Simon Boeing: „Es war ein körperbetontes Kampfspiel. Man merkt, Südkreis mobilisiert alles, um aus dem Abstieg heraus zu kommen. Spielerisch war auf dem Platz nur wenig möglich. Zunächst kam Südkreis besser rein, aber im Laufe der ersten Halbzeit haben wir uns reingekämpft. Trotzdem ging es mit 0:0 in die Halbzeit. Spannend wurde das Spiel erst mit dem Tor durch Jan Kraft in der 64. Minute. Per Kopf glich Südkreis 7 Minuten später aus. Nach dem Ausgleich drückten wir wieder auf die erneute Führung und bekamen einen Handelfmeter, der in der 83. Minute durch Jan-Malte Edler souverän verwandelt wurde. Danach drückt Südkreis und konnte 2 Minuten vor Schluss, nach einem unsauber geklärten Ball, ausgleichen. Zwar haben wir zweimal eine Führung verspielt, aber haben trotzdem eine gute kämpferische Leistung gezeigt.“ 

Tore

0:1 Kraft (64.)

1:1 Lesemann (71.)

1:2 Edler (83.) per Elfmeter

2:2 Müller (88.)

 

Bienenbüttel : Vastorf 2:2 (2:1)

VSK-Trainer Philipp Grabowski: „Dieses Spiel hatte kein Kreisliga-Neviau! Wir sind schlecht in das Spiel gekommen, lagen nach 3. Minuten durch ein Eigentor zurück. Wir waren überhaupt nicht im Spiel, bekamen folgerichtig das 0:2. Danach kämpften wir uns aber in das Spiel, waren vor der Pause das bessere Team und schossen das 1:2, hatten durch Rohde noch zwei dicke Chancen. Nach der Pause passierte bei uns nach vorne nur wenig, da war Bienenbüttel wieder besser. In der 89. Minute bekamen wir noch einen Strafstoß, schafften den Ausgleich. Wenn man das ganze Spiel betrachtet, dann ist dieser Punkt sehr schmeichelhaft für uns. Ich glaube, nächste Serie sehen wir beide Teams in der 1. Kreisklasse wieder...“

Tore

1:0 ET (4.)

2:0 Obstmayer (17.)

1:2 Trilk (33.)

2:2 Barth (89.)

 

Ochtmissen : Bevensen 4:1 (2:1)

Ochtmissens Stefan Drews: „Wir sind gut in die Partie gestartet und gingen durch Paul Saucke bereits in der 4. Minute in Führung. Danach hatten wir das Spiel eigentlich unter Kontrolle, bekamen aber in der 13. Minute einen berechtigten Handelfmeter gegen uns gepfiffen, den Bevensen zum Ausgleich nutzen konnte. In der 23. Minute sorgte dann Mahmoud Haidar für die erneute Führung, mit der es auch in die Halbzeit ging. Kurz nach der Halbzeit traf dann wieder Paul Saucke nach Vorarbeit von Jannik Barth zum 3:1. Danach versäumten wir es, das Spiel frühzeitig endgültig zu entscheiden und Bevensen hatte in der 75. Minute die Chance auf den Anschlusstreffer, doch der Gegner verzog freistehend. In der 83. Minute machte dann Paul Saucke mit seinem 3. Treffer nach Vorarbeit von Hasan Alkhalil alles klar. Sicherlich war es nicht unser bestes Spiel, aber wichtig für uns war, mit zwei Siegen zu starten.“

Tore

1:0 Saucke (4.)

1:1 Burghardt (14.)

2:1 Haidar (26.)

3:1 Saucke (49.)

4:1 Saucke (82.)

 

Bleckede : Lemgow 1:1 (0:0)

Bleckede-Cotrainer Waldemar Schiller: „Heute war es im Prinzip die Kopie von letzter Woche, auch wenn andere Spieler zur Verfügung standen, haben wir wieder klasse als Team gearbeitet. Lemgow war Spielbestimmend, allerdings haben sie nichts Zählbares aus der ersten Halbzeit mitnehmen können. Im zweiten Durchgang haben sie das System angepasst und konnten immer wieder gefährliche Szenen kreieren, die allerdings allesamt vom überragenden Herzer pariert wurden. Direkt nach Wiederanfang hatten wir unsere beste Chance, diese konnten wir nicht nutzen. Wir gingen dann aber in der Drangphase von Lemgow, durch einen Freistoß von Seibel, in Führung und verteidigten dann mit allem was wir hatten. Das bei so einem Spiel dann ein Elfmeter ensteht, das ist nicht unüblich, diesen konnte unser Keeper leider nicht entschärfen. Wir nehmen diesen Punkt gerne mit, lobend erwähnen möchte ich die Leistung der Schiedsrichter, sowie Keeper Herzer und unseren beiden Innenverteidiger Eilmann und Samesch!“

Tore

1:0 Seibel (61.)

1:1 Fröhlich (80.)