Anzeige


Anzeige

Ochtmissen : Molzen 2:1 (1:1)

Ochtmissens Stefan Drews: „Das war heute ein hartes Stück Arbeit, aber insgesamt gesehen ein verdienter Sieg für uns. Wir kamen gut in die Partie, hätten nach 6 Minuten schon einen Elfmeter bekommen müssen. Abbasi erkämpfte sich den Ball vor dem gegnerischen Tor brach in den Strafraum und wurde klar gefoult. Nach 12 Minuten konnten wir dann durch Saucke in Führung gehen, dessen Flanke von der rechten Seite sich ins lange Eck senkte. Die Freude hielt aber nur kurz, denn direkt nach dem Anstoß kassierten wir den Ausgleich. Da waren wir unaufmerksam und haben einen langen Ball schlecht verteidigt. Danach bräuchten wir ein paar Minuten, um den Schock zu verdauen. Ab Mitte der 1. Halbzeit übernahmen wir aber wieder die Kontrolle und hatten durch Drews, Saucke und Haidar dicke Chancen um wieder in Führung zu gehen und auszubauen. Molzen versuchte es fast nur mit langen Bällen, war aber dadurch nicht ungefährlich. Die 2. Halbzeit begann mit einer guten Chance für Molzen, die unser Torwart stark parierte. Kurz danach hatten wie die Riesenchance durch Saucke, der aber freistehend am gegnerischen Torwart scheiterte. Im Laufe der 2. Halbzeit blieben wir zwar spielbestimmend, konnten aber aus dem Spiel heraus keine Chancen mehr erspielen, weil wir zu häufig die falschen Entscheidungen getroffen haben. In der 80. Minute konnten wir dann nach einem Standard das erlösende 2-1 erzielen. Eine Ecke von Jagst verlängerte Lübberstedt und Plikat traf mit einem Schuss unter die Latte. Danach hatten wir noch eine brenzlige Szene zu überstehen, doch ein Kopfball ging knapp über das Tor. Dana h hatten wir noch eine Doppelchance durch Haidar und Saucke, um das Spiel endgültig zu entscheiden, doch am Ende blieb es beim knapper Sieg. Nach der Niederlage letzte Woche in Lemgow ein Sieg, der für uns ganz wichtig ist.“

Tore

1:0 Saucke (13.)

1:1 Schaate (15.)

2:1 Ch. Plikat (81.)

 

SV Eintracht : Gellersen II 2:1 (2:0)

SVE-Trainer Philipp Zimmermann: „Am Ende ein verdienter Sieg, aber die Partie war bis zum Ende hin eng und ausgeglichen. Wir sind gut gestartet. Konnten schnell zwei Tore machen, dann kam Gellersen aber besser in das Spiel. Mit dem einsetzenden Regen wurde das Spiel natürlich immer schwieriger, es bestand immer die Gefahr, dass ein Ball mal durchrutscht. Gellersen hat das auch gut gemacht, hat nach vorne gespielt, dadurch hatten wir aber auch 1-2 gute Kontermöglichkeiten, so dass wir das Spiel hätten früher entscheiden können. Gellersen hätte mit etwas Glück auch den Ausgleich schaffen können, so sind wir froh, dass wir das Ergebnis über die Zeit bringen konnten. Wir müssen weiterhin hart an uns arbeiten, aber heute war es ein wichtiger Sieg für die Moral, auch wenn das Spiel schwieriger war als gedacht."

Tore

1:0 Aehlig (1.)

2:0 Edler (9.)

2:1 Schmidt (67.)

 

Adendorf : Teut. Uelzen II 3:1 (1:0)

Adendorf-Trainer Uwe Laskowski: „Das war von uns ein sehr überlegen geführtes Spiel, spielerisch war das richtig stark, nur die Torquote passte nicht ganz. Wir verschossen ja sogar noch einen Elfmeter, ließen dazu viele Chancen liegen, aber ich bin natürlich trotzdem sehr zufrieden. Uelzen konnte uns nicht wirklich in Bedrängnis bringe, wir standen in der Defensive sehr stabil. Bester Mann bei uns war heute Niklas Breese, der nicht nur traf sondern viel arbeitete und vorbereitete.“

Tore

1:0 Warncke (40.)

2:0 N. Breese (55.)

2:1 Chriki (75.)

3:1 N. Breese (81.)

 

Heidetal : Lüneburger SV 2:1 (0:1)

FC-Cotrainer Christopher Helms: „Die Partie war ja als Spitzenpartie vorhergesagt, ehrlich gesagt war das Spiel aber eher zerfahren. Am Anfang kamen wir nicht richtig durch, leisteten uns in der 6. Minute einen Fehler, der Ball wurde durchgesteckt und Adel Pepic traf zum 0:1. Danach hatten wir endlich Chancen, so traf J. Per Freistoß die Latte und köpfte in der 33. Minute knapp über das Tor. Nach der Pause waren wir das klar bessere Team, die LSV sah dazu in der 54. Minute eine gelb-rote Karte. Per Elfmeter besorgte Daniel Horn das 1:1 – das war der Dosenöffner. Danach hatten wir drei gute Chancen zum 2:1, es dauerte aber bis zur 87. Minute: Wir gewannen im Mittelfeld den Ball, Wollitz spielte dieses diagonal auf die linke Seite und Wischmann traf in das lange Eck. Bester Mann bei uns war heute Nil Hass, der im Mittelfeld ganz stark agierte!“

Tore

0:1 Adel Pepic (6.)

1:1 D. Horn (67.)

2:1 Wischmann (87.)