Hätte ich die Schuhe doch bloß an den Nagel gehängt...

Nur noch wenige Tage, dann soll der Ball wieder richtig rollen. Und wie jedes Jahr sind Spieler dabei, die eigentlich aufhören wollten - und es doch nicht sein lassen konnten! Doch wie immer läuft es eben wie immer. Hier die Phasen von der Enttäuschung über Glücksgefühle, Hoffnungen und der wahren Erkenntnis, dass man lieber hätte aufhören sollen...

Nach dem letzten Spieltag

Wieder ein Fußball-Lebensjahr dahin. Wieder keinen Titel geholt, im Kreispokal in der 1. Runde raus. Hat aber auch eh keinen Spaß mehr gemacht, der Bums. Ist ja auch alles nur noch vom Geld getrieben, selbst in der Kreisliga. Gibt ja keine Typen mehr – außer mich – unser Team hat sich nie wirklich gefunden, weil nichts zusammen passte. Vielleicht ist jetzt auch einfach mal Schluss mit der Zeitverschwendung. Sollen sie ihren Scheiß doch alleine machen, 10 Jahre 1. Herren sind genug – wenn ich noch an die Vorbereitung zurückdenke, Schmerzen, nichts als Schmerzen – und eine Menge Weicheier um mich herum. Nicht mal eine Kiste Bier schaffen wir nach einem Spiel – früher, früher, da war alles besser. Die Abschlussfeier wird bestimmt auch wieder ein Reinfall, die Milchbubis haben es einfach nicht mehr drauf! Schluss damit. Sofort. Für immer.

 

14 Tage später: Die Erinnerung verblasst

Eigentlich war es so schlimm auch wieder nicht – und die Abschlussfeier war auch ganz cool. Und die Vorbereitung war eigentlich auch ganz in Ordnung. Und zwischen dem 31. und 32. Spieltag war ja zu erkennen, dass sich die Mannschaft endlich gefunden hatte. Ist halt ein hoch sensibles Gebilde, so eine Kreisliga-Truppe. Da war der Mittelfeld-Platz eigentlich schon ganz ordentlich für. Wenn der Kern der Stammelf zusammenbleibt, entsteht bei uns was. Erfahrung kann man nicht kaufen – der Coach sagte, ich sei wichtig für das Team! Ein paar Prozentpunkte fehlten im Pokal, sonst wären wir garantiert weiter gekommen, die Jungs sind nicht alle schlecht. Sie brauchen einen Führungsspieler – vielleicht mach ich doch noch ein Jahr weiter!

 

Die erste Neuverpflichtung

An und für sich einer für die Landesliga – mindestens. Der Typ soll ja sogar mal im Osten in der Oberliga gespielt haben. Dass er jetzt hier gelandet ist? Klar, weil er mit ein paar anderen Kumpels im Team zusammen arbeitet, aber auch, weil er das Potential bei uns gesehen hat. Ist echt eine Granate, außerdem sagt er, dass er schon immer in einem Verein wie unseren spielen wollte – ohne Geld, dafür faire Limopreise und eine gute Bratwurst. Der Typ wird uns nach vorne bringen!

 

Der Spielplan

Ha! Also es müsste doch mit dem Teufel zugehen, wenn da nicht mindestens zwölf Punkte drin sind in den ersten fünf Spielen. Eigentlich fünfzehn. Aber mal lieber auf dem Teppich bleiben. Und dann hast Du das Momentum auf Deiner Seite. Und dann kann alles passieren - was auch immer!

 

Trainingslager

Die Bedingungen sind top, alle ziehen mit – und die Schmerzen sind bei mir dieses Mal gar nicht so schlimm. Der Trainer ist begeistert, die Spieler auch - sind aber auch ein paar gute Typen dabei, starke Neuzugänge. Da entsteht etwas!

 

Die ersten Testspiele

Gegen das Team aus der 4. Kreisklasse gibt es ein souveränes 8:1, der krasse Stellungsfehler beim Gegentor ist nur logisch - die fehlenden Automatismen … Die Jungs aus der A-Jugend, die hier munter mitspielen, lassen allesamt aufhorchen. Da werden sich einige der Arrivierten umschauen – außer ich natürlich, ich bin gesetzt, sagt der Coach!

 

Wochenend-Trainingslager

Puh, die Knochen schmerzen, aber es lohnt sich, wieder ziehen alle mit. Und Social brummt, Harmonie auf allen Kanälen - tolle Bilder, tolle Eindrücke – ja hier entsteht etwas. Die Mannschaft versteht sich prächtig, die selbstgedrehten Videos könnten direkt aus dem „Ich liebe dich“-Archiv stammen. Der gemeinsame Grillabend ist ein voller Erfolg, die Austausch zwischen den älteren und jüngeren Spielern hat es gebracht - diese Saison ziehen wirklich alle an einem Strang, gut, dass ich nicht aufgehört habe!

 

Das Blitzturnier

Das ehemalige Mittelfeld-Talent aus dem Osten, das jetzt bei uns spielt, macht zwar mächtig Wirbel und lässt die Gegner ein ums andere Mal alt aussehen, aber so wirklich gut lief es nicht bei uns, der 3. Platz war okay, mehr aber auch nicht. Um ehrlich zu sein, es waren auch nur 4 Teams da… Und die Beine waren ja auch schwer nach der harten Vorbereitung. Klar, dass da die Spritzigkeit fehlt. Die fehlenden Automatismen tun ihr Übriges. Gut, die Neuzugänge scheinen alle noch so ihre Zeit zu brauchen. Mir taten wieder die Knochen weh, aber die Mannschaft braucht mich...

 

Erste Runde Kreispokal

Ha, wir sind gut, richtig gut, abgesehen vom Turnier sind wir ungeschlagen durch die Vorbereitung gezogen! Okay, war nur ein höher spielender Gegner dabei, aber egal, hier entsteht etwas! Und der Kader hat es in sich: 26 Mann, jede Position doppelt besetzt! In den Saisonprognosen der Experten von der Lokalzeitung wurden wir als mögliche Überraschung der Saison genannt! Experten, die man ansonsten zwar eher der Fraktion Flachbohrer zuschreiben würde, aber gut, wo sie Recht haben, haben sie Recht. Umso überraschender kam dann zwar das Aus im Kreispokal, aber für uns zählt eh nur die Liga. War aber auch ein schwieriger Platz, gerade für eine so auf Ballbesitz orientierte Truppe wie uns. Und wenn der Schiedsrichter das klare Foul vor dem 0:1 nicht übersieht und auf der Gegenseite die fifty-fifty-Entscheidung zum Handspiel anders wertet, dann wäre es ganz, ganz anders gelaufen… Aber ach, der Pokalsieg war eh nie realistisch, der Kader mit den vielen A-Junioren braucht noch Zeit für die Doppelbelastung. Aber wenn die Punktspiele losgehen, dann schlagen wir zu!

 

Erstes Punktspiel

Ich kann es nicht mehr sehen und hören! Es sind gerade mal fünf Minuten gespielt und ich habe die Schnauze schon wieder voll. Dieselbe Scheiße wie letzte Saison – nein, wie jede Saison. Hätte ich mir das bloß nicht wieder angetan!

 

Nach dem Schlusspfiff

0:5 verloren, ich bin bedient! 90 Prozent der Spieler waren 15 Minuten nach dem Abpfiff schon verschwunden, nur ein paar alte Haudegen sitzen noch in der Kabine. 0:5 – es ist zum Kotzen! Und die Kiste Bier ist immer noch halb voll. Und mir tun die Knochen weh, an Montag mag ich gar nicht denken. Aber jetzt ist auch schon egal. Nur eines ist klar: Nächstes Jahr ist Schluss damit. Für immer. Ganz bestimmt.