Anzeige


Anzeige


Treubund II : Dahlenburg 5:2 (3:0)

MTV-Trainer Stefan Frehse: „Erste Halbzeit war spielerisch gut von uns, wir waren dominant. Dahlenburg stand zunächst tief und abwartend, wir haben sie gut bespielt und gute Chance gehabt. Wir konnten früh in Führung gehen, haben danach ein paar Gelegenheiten nicht genutzt, konnten aber das 2:0 nachlegen. Dahlenburg agierte etwas offensiver, sie stellten uns vor dem 2:0 auch vor einigen Problemen. Kurz vor der Halbzeit fiel das 3:0 nach einem Eckball, Claus konnte am 2. Pfosten mit einem satten Abschluss treffen. Die Führung war zur Pause verdient, hätte vielleicht noch höher ausfallen können. Nach der Pause haben wir aber den Faden verloren, der DSK wurde mutiger, von uns war es da schlecht und passiv – einige waren vielleicht schon mit den Gedanken bei der Weihnachtsfeier. Dahlenburg kam auf 3:2 heran – erst ein abgefälschter Schluss aus der 2. Reihe, dann ein Treffer aus 20 Metern. Dann hatten sie noch eine dicke Chance zum Ausgleich, die unser Torwart vereiteln konnte. Zum Ende hin haben wir uns wieder gefangen und nach Kontern 2 Treffer nachlegen. Aus unserer Sicht eine gute 1. Halbzeit und eine verkorkste 2. Halbzeit – am Ende des Tages haben wir die Punkte bei uns behalten, auch wenn es noch unnötig spannend wurde.“

Tore

1:0 Twisselmann (16.)

2:0 Benkert (32.)

3:0 Claus (43.)

3:1 Kontowski (65.)

3:2 Wiechel (67.)

4:2 Timpe (90.)

5:2 Twisselmann (91.)

 

Bardowick II : Neuhaus = abgebrochen

Bardowick-Trainer Matthias Ravens: „Wir haben abwartend angefangen und wollten Neuhaus etwas kommen lassen. Wir erarbeiteten uns dann Mitte erster Halbzeit 2-3 gute Chancen die wir leider ausließen. Danach haben wir leider nachgelassen und Neuhaus kam zu einem Pfostentreffer kurz vor der Halbzeit. Wir haben in der Halbzeitpause die Sachen angesprochen und wollten in der zweiten Halbzeit die 3 Punkte holen. Aber es kam anders, da dem Schiedsrichtergespann aufgefallen ist, das Neuhaus ein Spieler eingesetzt hat, der nicht spielberechtigt ist und Neuhaus hat deshalb das Spiel abgebrochen. Das Spiel wird somit für uns gewertet. Die schönste Szene fand allerdings nach dem Spiel statt. Da der Spieler Tariq Halgane von Neuhaus seiner Partnerin einen Heiratsantrag gemacht hat und sie "Ja" gesagt hat. Ein wirklich sehr schöner Jahresabschluss. Wir wünschen den beiden alles Gute für Ihre gemeinsame Zukunft.“

 

LSK II : Erbstorf 2:1 (1:0)

LSK-Trainer Mohamed Maatouk: „Wir haben etwas gebraucht, um auf Temperatur zu kommen. Wir hatten dann viel Ballbesitz, aber keine großen Torchancen, haben das Spiel aber beherrscht. Nach 25 Minuten hatte der TuS Luft geschnuppert, sie waren aggressiver gegen den Ball und hatten Chancen und Konter – in den 10-15 Minuten waren wir nicht eng genug bei den Leuten dran. Danach konnten wir das Spiel wieder besser in den Griff bekommen, haben verdient das 1:0 gemacht. Nach der Pause waren wir aggressiver, die Zweikämpfe besser angenommen und uns so Chancen erspielt, auch verdient das 2:0 gemacht. Dann haben wir aber aufgehört Fußball gespielt, so das Erbstorf das 2:1 machte. Sie hatten noch 1-2 Chancen, wir hätten uns über den Ausgleich nicht beschweren dürfen, am Ende waren wir aber die bessere Mannschaft mit der besseren Spielanlage – der Sieg ist verdient.“

Tore

1:0 Zeiour (43.)

2:0 Slaiaj (51.)

2:1 Holdmann (70.)

 

FC Dynamo : Brietlingen 0:1 (0:0)

FC-Cotraioner Cristian Patru: „Es war im Gesamten ein sehr unglückliches Spiel für Dynamo, was wir schnell hinter uns bringen müssen, denn Sonntag steht erneut ein sehr wichtiges Spiel vor uns. Brietlingen hat von der ersten Minute an viel Druck gemacht, wir haben es aber geschafft, dagegen zu halten und uns langsam in das Spiel zu kämpfen. In der 31. Minute waren wir aber schon zum ersten Wechsel gezwungen, nach einer Kopfverletzung von Marc Seidel, der danach nicht mehr spielen konnte. Es ging mit dem Unentschieden in die Pause, obwohl beide Mannschaften gute Chancen hatten. Wir sind gut aus der Pause gekommen und haben in den ersten Minuten gut gespielt, doch dann kam in Minute 54, so wie es oft im Fußball ist, das 0:1 aus dem Nichts. Ein verlorener Ball in der Vorwärtsbewegung und ein sehr schneller Konter. Nach dem Gegentreffer haben wir viel offensiver gespielt und haben wirklich alles versucht, um den Ausgleich zu erzwingen. Dann folgte ein sehr unglücklicher Moment, bei einem Zweikampf an der Seitenlinie blieb Nicolas Knudsen liegen und hatte sich schwer verletzt. Kurze Zeit später war der Rettungswagen vor Ort und wurde Nicolas ins Krankenhaus gefahren. Wir wünschen Nicolas an dieser Stelle noch einmal gute Besserung. Wir haben versucht, uns zu sammeln und wieder an Fußball zu denken und in den letzten Minuten noch den Ausgleich zu schaffen, was uns auch tatsächlich gelungen ist, doch der Treffer wurde wegen eines angeblichen Offensivfouls nicht gegeben. Wir sind am Ende mit einem 0:1 vom Platz und obwohl es ein unglaublich umkämpftes Spiel war, mit sehr viel Körpereinsatz und vielen Fouls, möchte ich Brietlingen zum Sieg, aber auch für die Sportlichkeit nach dem Spiel gratulieren. Für uns geht es jetzt wieder mit voller Konzentration in Richtung Dahlenburg, wo wir uns die nächsten 3 Punkte erkämpfen wollen.“

Tor

0:1 Mäding (54.)

 

Hohnstorf : Mechtersen 0:1 (0:1)

Hohnstorf-Trainer Eduard Miller: „Wir Waren die ersten 15 Minuten gut, haben gute verschoben waren drin in den Zweikämpfen und verlieren dann einfach denn Faden... Danach war Mechtersen besser, sie haben das einfach und clever gemacht und folgerichtig das Tor erzielt. In der 2. Halbzeit ein ganz anderes Bild: Wir waren von denn 45 Minuten 39 Minuten lang besser, haben fast alles richtig gemacht - außer das Tor getroffen... Wir hätten mindestens einen Punkt verdient gehabt! Auch wenn die Niederlage schmerzt können wir erhobenen Hauptes vom Platz gehen! Aber so ist es manchmal. Ich bin stolz auf die Jungs für die 2 Halbzeit! Darauf wollen und müssen wir aufbauen! Danke an die Fans für die Unterstützung heute - bleibt alle gesund und allen schöne Weihnachtstage!“

Tor

0:1 Heck (40.)

 

Bleckede : Eintracht II 5:1 (3:0)

Bleckede-Trainer Waldemar Schiller: „Wir haben heute Unterstützung aus unserer zweiten Herren gehabt und die Jungs haben ihre Sache wirklich sehr gut gemacht! Das Spiel selber war nicht sonderlich schön anzuschauen, die Eintracht hat sich hinten reingestellt und mit ihrem schnellen Stürmer auf Konter gelauert und somit immer wieder für Nagelstiche gesorgt! Durch drei gute Kombinationen haben wir zur Halbzeit dementsprechend geführt! Kurz nach Wiederanpfiff bekommen wir einen Strafstoß für uns und erhöhen auf 4:0. Leider haben wir heute erneut Chancenwucher betrieben, wie letzte Woche, dadurch sehr viel liegen lassen. Und nicht verwunderlich, fiel dann auch noch der völlig unnötige Gegentreffer! Allerdings hatten die Jungs dann wieder den Faden gefunden und noch einen schönen Spielzug durch Queßeleit nach Vorarbeit Thiel zum 5:1-Endstand abgeschlossen! Von uns ein riesen Respekt an die Jungs von der Eintracht, die nie aufgegeben haben und noch ein viel größeres Lob an unsere Mannschaft, die nach dem Aufstieg nochmal eine Schippe drauf gepackt hat und in der neuen Klasse alles gegeben hat und unangefochten an der Spitze steht!“

Tore

1:0 Jablonski (9.)

2:0 Jablonski (31.)

3:0 Kutzki (44.)

4:0 Dierks (48.)

4:1 Rehder (57.)

5:1 Queßeleit (81.)

 

Zernien : Scharnebeck II 5:2 (3:0)

SVS-Trainer Thorsten Sasse: „Eine völlig verdiente Niederlage heute. Die erste Halbzeit haben wir komplett verschlafen und zu keiner Zeit Kontrolle in unser Spiel bekommen. Zernien hat uns da den Schneid abgekauft und ist zurecht mit einer deutlichen Führung in die Kabine gegangen. Für die zweite Halbzeit hatten wir uns viel vorgenommen, da wir so nicht in die Winterpause gehen wollten. Die ersten Minuten waren zwar noch etwas zerfahren und wir fangen uns auch noch ein unglückliches Eigentor zum 0:4, aber ab dann konnten wir den Schalter umlegen und haben die letzten 30 Minuten unser gewohntes Spiel aufziehen können. Nach dem 2:4 hatten wir auch noch gute Möglichkeiten auf den Anschluss, wo Zernien vermutlich noch Mal richtig ins Schwimmen gekommen wäre. Am Ende war die Hypothek der ersten Halbzeit dann aber halt zu hoch. Trotzdem gehen wir mit einem guten Gefühl in die wohlverdiente Winterpause.“

Tore

1:0 Höft (20.)

2:0 Kirchhof (27.)

3:0 Höft (45.)

4:0 ET (51.)

4:1 Pöhle (58.)

4:2 Pöhle (69.)

5:2 Martens (84.)

 

Thomasburg : Ilmenau II 3:1 (1:0)

Thomasburgs Jonas Kalauch: „Es war kalt, Platz holprig, der Sieg ist die Hauptsache. Spielerisch war heute Luft nach oben, aber wir haben die Aufgabe standesgemäß erfüllt. Gerade in der 2. Halbzeit hatten wir ein paar schöne Spielzüge, müssen halt vor dem Tor noch etwas cleverer werden, dann schießen wir in so einem Spiel noch mehr Tore. Ansonsten war es ein guter Sieg, wir gehen jetzt in die Winterpause, können die Knochen sortieren und schauen ganz entspannt auf die Partien nach der Pause!“

Tore

1:0 Köppe (45.)

2:0 Köppe (63.)

3:0 Schriever (67.)

3:1 Khodar (93.)