Anzeige


Anzeige


Gellersen : Reppenstedt 4:2 (0:2)

Gellersen-Trainer André Schulz: „In der 1. Halbzeit waren wir nicht im Spiel, da haben wir das Derby nicht angenommen. Reppenstedt war von Anfangt an auf dem Platz, sie waren präsent und haben es besser gemacht und verdient mit 2:0 zur Halbzeit geführt. In der Pause haben wir uns berappelt, danach waren wir präsent, ganz andere Mentalität - die Spieler haben das Derby endlich angenommen. Wir waren in der 2. Halbzeit die deutlich bessere Mannschaft, Reppenstedt hat nachgelassen, so dass wir das Spiel gewinnen konnten. Großes Lob an die Jungs, dass sie in der Halbzeit die Kurve bekommen und eine gute Leistung in der 2. Halbzeit gezeigt  haben.“

Tore

0:1 Stäcker (1.)

0:2 ET (28.)

1:2 J. Gavrilovic (54.)

2:2 J. Gavrilovic (56.)

3:2 Franke (73.)

4:2 Franke (86.)

 

Scharnebeck : Barum 2:1 (1:0)

SVS-Trainer Carsten Lorenzen: „In der 1. Halbzeit hat man beiden Teams die Winterpause schon angemerkt, da wollte niemand einen Fehler machen. Wir haben versucht über viel Ballbesitz nicht in Konter zu laufen, das klappte auch Phasenweise gut, aber wir erspielten uns auch kaum Chancen. Willmann schoss einmal knapp am Tor vorbei, aber auch ein Barumer köpfte ganz knapp am Tor vorbei. Die 2. Halbzeit war sehr intensiv, beide Mannschaften investierten viel. Aufgrund der Mehrchancen durch Willman, Menzel und Barth ist der Sieg verdient. In den letzten 15 Minuten spielte Barum mit zwei Spitzen, da wurde es etwas Vogelwild bei uns, aber wir haben auch diese Phase dank einer geschlossenen Teamleistung überstanden!“

Tore

1:0 Peters (44.) - der Barumer schoss einen eigenen Mitspieler in den Rücken, der Ball kam zu Peters, der cool aus 16 Metern abschloss

1:1 Wulf (48.) - Ballverlust auf der rechten Seite, Konter, Wulf stand blank vor dem Kasten

2:1 V. Lorenzen (80.) mit dem Kopf nach Ecke Barth

 

Adendorf : Küsten 1:0 (0:0)

Adendorfs Niklas Breese: „Es war eine ausgeglichene Partie, in der es in der 1. Halbzeit nur wenige Chancen gab – das Spiel war insgesamt sehr umkämpft. Wir hatten eine dicke Kopfballchance, konnten diese aber nicht nutzen. In der 2. Halbzeit wurde es zum Ende hin eine sehr offene Partie, da hatte auch Küsten einige gefährliche Aktionen. Wir hatten aber auch zwei 1.000-prozentige Chancen, schossen aber einen Verteidiger auf der Linie an, dazu gab es einen Pfostentreffer und danach wurde der Ball dem Torwart in die Arme geschossen… Unterm Strich ein verdienter Sieg, weil wir am Ende die besseren Chancen hatten – Küsten kam in der Offensive nicht so zur Entfaltung, was ja eigentlich ihre Stärke ist, das haben wir super verteidigt!“

Tor

1:0 Peucker (83.) - Pass in die Gasse, Querpass

 

Breese/L. : Wendisch Evern 3:1 (1:0)

SVW-Trainer Oliver Hansen: „Wir kamen schwer in die Partie, Breese spielte viele lange Bälle, die wir nicht ganz so gut verteidigten. Nach der Pause stellten wir um, danach lief es deutlich besser. Wir bekamen sogar zwei Elfmeter zugesprochen, doch zwei Mal konnte Sell nicht verwandeln. Und dann bekommen wir einen unnötigen Strafstoß gegen uns – und schon kippt so ein Spiel. Nach dem 1:1 hatten wir drei, vier dicke Chancen, hätten daraus mehr machen müssen – so ist es eine völlig unnötige Niederlage!“

Tore

1:0 Lange (8.)

1:1 Sell (57.)

2:0 Lange (84.)

3:0 Lange (93.)

 

Lüneburger SV : Barendorf 1:1 (0:1)

LSV-Trainer Alexander Gauk: „Wir wurden kalt erwischt, waren anscheinend mit dem Kopf noch in der Kabine, da schoss Barendorf schon das 0:1. Die erste Halbzeit verlief danach auch mit wenig sehenswerten Torchancen, wir hatten zwar mehr Ballbesitz aber konnten die Barendorfer nicht richtig in Bedrängnis bringen. Zweite Halbzeit schalteten wir noch ein Gang hoch und haben dann endlich in der 75. Minute den lang ersehnten Ausgleichstreffer erzwungen - mit leichter Unterstützung der Barendorfer. In der 92. Minute hatte Hakki Celik den Siegtreffer auf dem Fuß, schob den Ball aber aus 10 Meter am Tor vorbei. Dadurch können wir uns über die Punkteteilung noch nicht so richtig freuen.“

Tore

0:1 Stöckmann (1.)

1:1 (ET (76.)