Anzeige


Landesliga (Abstieg)

Gellersen : Hedendorf 1:1 (1:1)

Gellersen-Trainer Sven Kathmann: "Ich habe ein Spiel mit vielen Chancen auf beiden Seiten gesehen. Wir hatten in der 2. Halbzeit Glück bei einem Pfostentreffer, dafür schoss Robin Meyer im 1. Durchgang leider aus 6 Metern über das Tor. Es war eine robust geführte und intensive Partie, in der es auf beiden Seiten viele lange Bälle gab. Wenn wir Hedendorf etwas Platz ließen und defensiv nicht hochkonzentriert waren, dann würde es für uns gefährlich. Insgesamt haben wir es gut gemacht, auch wenn es immer wieder kleine Phasen gab, wo uns etwas die Linie fehlte. Am Ende des Tages 1 Punkt mehr auf der Agenda, ich bin zufrieden!"

Tore

0:1 Scheppeit (18.), der am Strafraum den Ball mit der Brust annahm, von rechts eiskalt verwandelte

1:1 Gravrilovic (40.), der aus wenigen Metern abstauben konnte

 

Bezirksliga (Aufstieg)

Scharnebeck : Neetze 1:8 (1:4)

SVS-Trainer Carsten Lorenzen: „Heute war es ein ganz blutleerer Auftritt von uns  - meine Mannschaft war im Vergleich zu den Vorwochen wirklich nicht wieder zu erkennen… Wir waren überhaupt nicht auf dem Platz, es wurde kein Zweikampf angenommen – Neetze hatte ganz leichtes Spiel und hat auch in dieser Höhe verdient gewonnen! Es war von unserer Seite nicht zu erkennen, dass es sich um ein Derby handelte, so darf man einfach nicht auftreten! Klar wir haben viele verletzte Spieler, es stand ein kunterbuntes Team auf dem Platz, aber das darf in dieser Form nicht passieren. Ein großer Dank geht an unsere 2. Herren, die super ausgeholfen hat – aus Vereinssicht die einzige positive Nachricht an diesem verkorksten Abend!“

Tore

0:1 Thinius (11.)

0:2 Kathmann (13.)

0:3 Kathmann (30.)

1:3 Fricke (37.)

1:4 Mehl (48.)

1:5 Kathmann (51.)

1:6 Kathmann (56.)

1:7 Gerlach (65.)

1:8 Gerlach (78.) 

 

Bardowick : Suderburg (5:1)

TSV-Trainer Roman Razza: „Klare Angelegenheit für uns! In der 8. Minute gingen wir nach einem Steckpass durch Saucke in Führung, Suderburg konnte nach einem Ballverlust im Spielaufbau aber schnell ausgleichen. In der 15. Minute bekamen wir einen klaren Elfmeter, der durch den Torwart verschuldet wurde, gingen in Führung, konnten schnell das 3:1 nachlegen, in der 23. Minute fiel schon das 4:1 durch Schreyer, kurz darauf machten wir das 5:1 durch Sharba, der den Ball in den Knick schlenzte. So gingen wir gegen einen erschreckend schwachen Gegner mit einer deutlichen Führung in die Kabine, die ganze Einstellung passte bei unserem Gegner nicht. Wir hatten das Spiel extra auf heute verlegt, damit Suderburg überhaupt antreten konnte, da hat man als Gegner schon die Pflicht, eine gewisse Rolle einzunehmen – sie haben sich ehrlich gesagt selbst etwa ins Lächerliche gezogen, auch in der Art der Kommunikation mit den Zuschauern. Klar, der Modus nimmt sicherlich die letzte Ernsthaftigkeit raus, aber dennoch geht es um ein Punkte und ist ein Wettkampf. In der 2. Halbzeit war es ein Spiel auf ein Tor, da müssen wir mindestens 1-2 Tore machen, das müssen wir uns etwas ankreiden. Aber wenn man 5:1 führt, dann verliert man auch etwas an Spannung.“

Tore

1:0 Saucke 815.)

1:1 Müller (11.)

2:1 Ahrens (15.)

3:1 Sharba (17.)

4:1 Schreyer (23.)

5:1 Sharba (28.)

 

Bezirksliga (Abstieg)

Eddelstorf : Wendisch 1:5 (0:2)

Schelle Assenheimer vom SVW: „Wichtig sind die drei Punkte, ansonsten war es kein Spiel, nach dem man Hurra schreien musste! Eddelstorf stand eigentlich mit allen Mann vor dem eigenen Strafraum, da war es schwer Lücken zu finden. Klar, es war ein Spiel auf ein Tor, aber wir hätten uns in einigen Situationen klüger anstellen können, besonders bei den Hereingaben. Aber wir haben 4 Tore plus gemacht, gut für unser Torverhältnis. Es bleibt trotzdem eng, ich glaube, zwischen Barendorf, Südkreis und uns wird entschieden, wer noch absteigen muss. Wir spielen Sonntag gegen Wustrow, die sind schon abgestiegen, aber das wird sicherlich alles andere als einfach – trotzdem brauchen wir die drei Punkte. Dank kommt Emmendorf, auch kein I – und am letzten Spieltag müssen wir gegen Südkreis ran, da wollen wir natürlich schon den Ligaerhalt sicher haben!“

Tore

0:1 Spomer (13.)

0:2 M. Boelter (20.)

0:3 P. Boelter (60.)

1:3 Bartelt (64.)

1:4 M. Boelter (78.)

1:5 Spomer (82.)

 

Barendorf : Südkreis 2:0 (2:0)

Barendorf-Trainer Bruno Schleiss: "Endspiel 1 von 4 geschafft, Haken drunter. Wir haben heute absolut nichts vermissen lassen und einer der besten Saisonleistungen gezeigt - von 1 bis 18 hätten heute alle in der "Elf" der Woche stehen können. Relativ schnell sind wir 2:0 durch ein gutes Kombinationsspiel in Führung gegangen und waren danach trotzdem sehr gut im Spiel drin und hatten jederzeit das Spiel unter Kontrolle. Südkreis war sehr energisch, hat schnell versucht nach vorne zu kommen, aber meistens war bei unserer Abwehrreihe Schluss. Jetzt liegt der Fokus auf Eddelstorf, da wollen wir ununterbrochen am Sonntag nachlegen."

Tore

1:0 Bergmann (15.)

2:0 Michael Ambrosius (23.) 


Anzeige


Kreisliga (Abstieg)

Lemgow: Gellersen II 2:3 (2:2)

TSV-Trainer Jan Thielert: "Heute wollten wir das Spiel eigentlich verlegen aufgrund von Corona auf unserer Seite, sind aber mit einem Feldspieler im Tor Richtung Lemgow gefahren. Wir machen durch Schmidt das frühe 1:0, fangen uns aber kurze Zeit später 2 unnötige Gegentore. Lemgow spielte hier hauptsächlich hohe Bälle, wogegen wir nach Steckpässen immer wieder gefährlich wurden. Das 2:2 kurz vor der Halbzeit war für uns natürlich extrem wichtig. In der 2. Hälfte haben wir dann wieder einen geilen Kampf abgeliefert und keinen Schuss aufs Tor mehr zugelassen, ein riesen Kompliment an die Jungs für diese Leistung, besonders an Schmidt, die sich hier für sein gutes Spiel gleich doppelt belohnte."

Tore

0:1 Schmidt (3.)

1:1 Fröhlich (7.)

2:1 Steegmann (21.)

2:2 Schmidt (42.)

2:3 Wiedemann (62.)

 

1. Kreisklasse (Aufstieg)

Bardowick II : Breese II 0:3 (0:2)

TSV-Trainer Hendrik Hansen: „Am Anfang gab es mal wieder ein völlig unnötiges Gegentor, weil wir einen langen Ball unterschätzten… Also lagen wir mal wieder schnell zurück, die Köpfe gingen nach unten. Zwar waren wir insgesamt besser als in der Partie gegen die Lüneburger SV, aber derzeit ist es echt schwer und wir sind alle froh, wenn die Serie vorüber ist.“

Hansen wird nach der Serie seinen Stuhl räumen und beim TuS Barendorf als Trainer fungieren. „Ich bin jetzt 26 Jahre im Verein, habe 8 Jahre die 2. Herren trainiert, zuvor 3 Jahre die 3. Herren – eine lange Zeit, die mir viel Spaß bereitete. Mir war aber immer klar, dass wenn ich mal bei unserer 2. Herren aufhöre, dass ich, wenn ich weiter Trainer bleiben möchte, den Verein verlassen muss. Deshalb bin ich dieses Schritt gegangen. Matthias Ravens bleibt der 2. Herren aber als Trainer erhalten.“

Tore

0:1 Rogge (6.)

0:2 Rogge (27.)

0:3 Albrecht (61.)

 

1. Kreisklasse (Abstieg)

FC Dynamo : Thomasburg 1:1 (1:0)

Dynamo-Vorsitzender Jens Niemann: "Ich versuche das Mal in Worte zu fassen, denn ich ringe nach dem Spiel um Worte! Wir hatten einen super Start. In den ersten 20 Minuten war es ein tolles Spiel und wir gingen in der 13. Minute nach Eckball und Kopfballtreffer durch Mikko Schwan verdient in Führung. Im weiteren Verlauf verloren wir aber etwas den Faden und ließen Chancen für Thomasburg zu. Mitte der 1. Halbzeit gab es dann Foulelfmeter für Thomasburg, den unser überragender Torwart Carlos Menke parieren konnte. Mit dem 1:0 ging es dann in die Pause.

Was dann in der 2. Halbzeit passierte, war einfach eine Unverschämtheit - nicht von den Spielern beider Teams, sondern vom sogenannten unparteiischen Team... Es wurde so ziemlich alles gegen uns gepfiffen. Die Krönung war die 75. Minute - bei einem Thomasburger Angriff wurde unser Torwart dermaßen umgerempelt, dass er sich an der Schulter verletzte und lange behandelt werden musste. Bei der Aktion wurde nicht abgepfiffen, sondern der dann abprallende Ball wurde von Thomasburg ins Tor geschossen - 1:1. Beiden Teams ist nichts vorzuwerfen, da war nur normaler Kampf und Thomasburg war auch im 2. Durchgang gut im Spiel, aber für uns sind das zwei verlorene Punkte."

Tore

1:0 Schwan (13.)

1:1 Tübben (74.)

 

Erbstorf : Eintracht II 5:1 (2:0)

Erbstorfs Yannick Lüdemann: "Ein ganz wichtiger und hoch verdienter Heimsieg. Am Anfang war das Spiel noch ausgeglichen, aber wir sind immer besser rein gekommen. Wir haben immer wieder nachgesetzt und so sind auch unsere beiden ersten Tore gefallen. Nach der Halbzeit haben erst mal nur wir gespielt und konnten noch mal erhöhen. Zum Ende hin wurden wir ein bisschen zu locker und Eintracht konnte noch ein paar Angriffe machen, bei einem Angriff kam das Tor nach Elfmeter zu Stande. Bester Mann auf dem Platz heute Dominik Friedrich, der immer wieder drauf ging und an 4 Toren beteiligt war."

Tore

1:0 Bullmann (24.)

2:0 Graßl (44.)

3:0 Vidotto (72.)

4:0 Friedrich (77.)

5:0 Friedrich (82.)

5:1 Hamo (82.)